Nach tödlichem Tankstellen-Streit: 24-Jähriger schiebt seinem Bruder Schuld in die Schuhe

Ein Streit an einer Tankstelle endete mit dem Tod eines 73-Jährigen, der nur schlichten wollte. (Symbolbild)
Ein Streit an einer Tankstelle endete mit dem Tod eines 73-Jährigen, der nur schlichten wollte. (Symbolbild)  © 123RF

Ibbenbüren - Er wollte doch eigentlich nur helfen - und wurde dann selbst zum Opfer! Bei einem Tankstellen-Streit in Ibbenbüren wurde Mitte März ein 73-Jähriger tödlich verletzt (TAG24 berichtete).

Er kam, um den Streit zwischen einem 25-Jährigen und einem Brüderpaar (24 und 25 Jahre alt) zu schlichten. Bei der Flucht des 25-Jährigen vor den Geschwistern im Auto, überfuhr er den Streitschlichter. Eine Absicht wurde ihm nicht unterstellt.

"Nach dem Gutachten eines Unfallsachverständigen konnte der Fahrzeugführer in dieser Situation den 73-jährigen Mann nicht sehen", heißt es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft Münster.

Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt teilte außerdem mit, dass Anklage gegen das Brüder-Duo erhoben wurde. Ihnen wird Nötigung, gefährliche Körperverletzung sowie fahrlässige Tötung vorgeworfen.

Der 24-jährige Bruder soll mit dem Streit angefangen haben: Er sei an der Tankstelle unvermittelt auf den 25-Jährigen losgegangen, habe ihn geschlagen, getreten und gewürgt. Hintergrund für diesen Angriff sollen private Streitigkeiten gewesen sein.

Bei der Flucht des 25-Jährigen sollen schließlich beide Brüder so brutal vorgegangen sein, dass sie sogar die Türinnenverkleidung des Autos aus dem Wagen gerissen haben.

In seinen Vernehmungen bestritt der 24-jährige Beschuldigte alle Tatvorwürfe. Er gab an, "lediglich schlichtend in die Auseinandersetzung zwischen seinem Bruder und dem Fahrzeugführer eingegriffen zu haben."

Außerdem habe er den 73-Jährigen, der später tödlich verletzt wurde, mehrfach aufgefordert, sich nicht einzumischen. Angeblich, so die Behauptung des Tatverdächtigen, habe er dem 25-Jährigen nach dem Sturz des Schlichters noch zugerufen, er solle nicht fahren, da der Mann am Boden läge.

Der Bruder des 24-Jährigen schwieg bisher zu den Anschuldigungen. Trotzdem sind sich die Ermittler sicher: "Nach Bewertung der Staatsanwaltschaft ist der tödliche Ausgang des Geschehens den angreifenden Brüdern strafrechtlich zuzurechnen."

Titelfoto: 123RF


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0