ICE blieb einfach stehen: Hunderte Bahnreisende sitzen mitten in Tunnel fest

Großrembach - Für 370 Bahnreisende endete ihre Fahrt auf der ICE-Strecke von Berlin nach München mitten im Landkreis Sömmerda in Thüringen.

Über 300 Fahrgäste mussten in einen anderen Zug verteilt werden. (Symbolbild)
Über 300 Fahrgäste mussten in einen anderen Zug verteilt werden. (Symbolbild)  © DPA

Denn wie der MDR berichtet, war der ICE in einem Tunnel bei Großrembach stehen geblieben, nichts ging mehr. Zwei Stunden lang saßen die Fahrgäste hier fest, bis sie in einen anderen Zug umsteigen konnten.

Allerdings war das abrupte Ende der Fahrt nicht das erste Mal, dass der Zug stehen geblieben war. Bereits in einem anderen Tunnel hatte man plötzlich gestanden, konnte aber nach kurzer Zeit weiter fahren. Im Tunnel in Großbrembach ging dann gar nichts mehr.

Grund für den Ausfall war nach Angaben der Deutschen Bahn ein technischer Defekt. Für die 370 Reisenden ging es nach dem Umstieg mit einem Ersatzzug weiter in Richtung München.

In dem Tunnel hatte der Zug anscheinend einen technischen Defekt, bewegte sich keinen Zentimeter mehr. (Symbolbild)
In dem Tunnel hatte der Zug anscheinend einen technischen Defekt, bewegte sich keinen Zentimeter mehr. (Symbolbild)  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Deutsche Bahn:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0