200 Lok-Leipzig-Fans lösen Polizeieinsatz aus

So wurde am 15. Januar in Chemnitz gefeiert.
So wurde am 15. Januar in Chemnitz gefeiert.

Leipzig - Etwa 200 Fußballfans wollten zum 50. Geburtstag von Lok Leipzig offenbar ein paar "Kerzen" anzünden. Doch die Polizei machte ihnen einen Strich durch die Rechnung.

Sie stoppte die Gruppe, die Pyrotechnik dabei hatte, am Dienstagabend in der Kolmstraße im Stadtteil Stötteritz, wie ein Sprecher sagte.

Die Fans wollten damit den Angaben zufolge den 50. Geburtstag des Fußball-Oberligisten 1. FC Lokomotive Leipzig feiern. Die Polizei untersagte dies, und die Fans seien friedlich zum Stadion weitergezogen.

Auch der Präsident des Vereins sei dazugekommen, um mit den Fans zu sprechen. Die Polizei ermittelt gegen mehrere Anhänger des Fußball-Oberligisten wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz.

Die Fans hatten offenbar einen ähnlichen Auftritt geplant wie in Chemnitz am 15. Januar. Hunderte CFC-Anhänger hatten zum 50. Geburtstag ihres Vereins Pyrotechnik abgebrannt.

Auf derartige Weise ein Vereinsjubiläum zu begehen orientiert sich an einer Aktion in Kroatien, wo Fans von Hadjuk Split nahezu die ganze Stadt in das rote Licht bengalischer Fackeln tauchten.

Auch das 60. Vereinsjubiläum von Dynamo Dresden wurde auf diese Weise gefeiert.

Fans von Lok Leipzig während eines Spiels ihres Vereins.
Fans von Lok Leipzig während eines Spiels ihres Vereins.

CFC-Fans feiern Vereinsjubiläum mit Pyro-Show

Geburtstags-Pyro für Dynamo Dresden


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0