Knallt's heute bei der AfD-Demo? 2000 Polizisten im Einsatz Neu Hinterhalt im Knast: In seinem Kopf steckt eine Machete Neu Porsche sucht in Dresden nach neuen Mitarbeitern 52.013 Anzeige Vor sieben Monaten im Schneesturm gefangen: Polizei entdeckt Leiche Neu Ob beruflich oder privat: So beeinflussen Zähne Dein Leben 10.873 Anzeige
29.564

Gewalt und Zerstörung! 600 Randalierer verwüsten Leipzig

Leipzig - Am Abend zogen ca. 600 Chaoten und Randalierer durch Leipzig und hinterließen eine Spur der Verwüstung.
Die Polizei hat die Randalierer gestellt, nimmt die Personalien auf.
Die Polizei hat die Randalierer gestellt, nimmt die Personalien auf.

Leipzig - Am Abend zogen nach Polizeiangaben ca. 600 Linksautonome nicht angemeldet durch Leipzig. Die Demonstanten griffen die Beamten an und hinterließen eine Spur der Verwüstung.

So wurden Gebäude beschmiert, Autos demoliert, Schaufensterscheiben eingeworfen.

"Randalierer sprühten farbige Schriftzüge an Hauswände, die sich gegen PEGIDA und die Polizei richteten", so ein Polizeisprecher.

Die Randalierer liefen vom Landgericht in der Harkortstraße über das Standesamt, Thomaskirchhof, Markt bis zum Augustusplatz.

Teilnehmer des Aufzuges rissen dabei mehrere Verkehrsschilder aus dem Boden, warfen diese auf die Straße und zündeten Feuerwerkskörper. Allein am Amtsgericht wurde insgesamt 40 Fensterscheiben zerstört.

Nur durch einen Großeinsatz bekam die Polizei die Chaoten in den Griff.
Nur durch einen Großeinsatz bekam die Polizei die Chaoten in den Griff.

Als die Polizei sich dem Mob näherte, warfen Vermummte mit Steinen nach den Beamten. Nur durch ein Großaufgebot der Polizei aus mehreren Bundesländern konnten die Randalierer gestoppt werden. Sogar das Sondereinsatzkommando (SEK) war vor Ort.

Von rund 150 Personen wurden in der Karl-Liebknecht-Straße die Personalien aufgenommen. Der Rest konnte flüchten. Ein Markleeberger (26) und ein Leipziger (30) wurden festgenommen.

Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz zu MOPO24: „Es ist erschreckend, welche Gewaltexzesse sich hier ereignet haben, mit welch brutaler Gewalt hier nicht nur gegen Sachen, sondern auch gegen Menschen vorgegangen wurde.“

Polizeibeamte seien mit Steinen angegriffen worden, auch in ihren Autos. „Wir lassen uns das nicht bieten und werden mit aller Konsequenz reagieren!“ So wurden zum Beispiel sofort alle Handys der Linksradikalen beschlagnahmt, um die Daten auszuwerten. Das gab es in dieser Größenordnung noch nicht. Ein echter Ermittlungsansatz.

Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz will "mit aller Konsequenz reagieren".
Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz will "mit aller Konsequenz reagieren".

Im Bereich des Simsonplatzes stellte die Polizei zahlreiche Farbschriftzüge fest: „Stoppt PEGIDA", „ANTIFA“, „Stoppt Deportation“ und „Das war Mord“.

Letzterer Spruch bezieht sich auf den Tod des Asylbewerbers Khaled Idris Bahray (20), der am Dienstag erstochen in Dresden aufgefunden wurde.

Das komplette Ausmaß der Schäden durch die nächtlichen Randale kann erst im Laufe des Freitags überblickt werden. Die Polizei ermittelt wegen schweren Landfriedensbruchs.

Unter Umständen handelt es sich bei den Randalierern der Nacht um Teile der linksradikalen Kräfte, die vor einer Woche auch den Polizeiposten Connewitz überfielen, Scheiben zerstörten und ein Auto anzündeten. MOPO24 berichtete.

Die Schriftzüge beziehen sich auf die Dresdner PEGIDA-Bewegung, ihren Leipziger Ableger LEGIDA und den Toten Dresdner Asylbewerber Khaled (20).
Die Schriftzüge beziehen sich auf die Dresdner PEGIDA-Bewegung, ihren Leipziger Ableger LEGIDA und den Toten Dresdner Asylbewerber Khaled (20).

Derweil wird auf der linksradikalen Internetseite "Linksunten" für nächsten Montag offen zu Gewalt gegen PEGIDA-Anhänger in Dresden aufgerufen. Unter dem Motto "Rache für Khaled Idris Bahray" heißt es:

"Rassisten und Staat angreifen! Überall! ... Am Montag werden sich die Rassisten von Pegida wieder treffen. Genau jenes Umfeld, die Khaleds Mord zu verantworten haben. Es heißt offensiv gegen die Teilnehmenden dieses Aufzugs vorzugehen. Kommt Montag nach Dresden um Khaled zu sühnen."

Unbeachtet lässt der Aufruf, dass in keiner Weise geklärt ist, durch welche Umstände der Asylbewerber Khaled aus Eritrea wirklich starb und wer was "zu verantworten hat". Die Linken unterstellen einen rechtsradikalen Hintergrund. Genauso gut könnte es aber auch ein Streit unter den Ausländern selbst gewesen sein. Die Kripo ermittelt noch.

Bis dahin muss sich die Dresdner Polizei wieder auf einen intensiven Montag einrichten. Dabei sind die Beamten schon jetzt an der Leistungsgrenze.

Selbst das Bundesverwaltungsgericht wurde beschmiert.
Selbst das Bundesverwaltungsgericht wurde beschmiert.
Überall wurden Scheiben zerstört.
Überall wurden Scheiben zerstört.

Fotos: TNN, dpa

23-Jährige mitten in der City vergewaltigt Neu Schon nächstes Jahr: Porto soll deutlich teurer werden Neu
Holi Festival ist, wenn auch die Polizei bunt nach Hause geht Neu Ex-Lover outet aufstrebenden Premier-League-Fußballer Neu
Grausam! Regionalbahn kracht in Rinderherde - Vier Tiere sterben Neu Vor 50 Jahren: Sie führten den ersten Geldautomaten Deutschlands ein Neu Genitalherpes: Jeder Dritte in Deutschland ist infiziert! 2.745 Anzeige Kramp-Karrenbauer: AfD bringt Antisemitismus in die Parlamente Neu Neuer Vorwurf im Asyl-Skandal: Geld für falsche Angaben genommen Neu Wunderwerk oder Schreck-Gestalt? Ist das der Mensch der Zukunft? Neu Erstochener Mann auf Gehweg gefunden Neu 70 Menschen evakuiert: Hier brennt's neben einem Hotel! Neu Motorradfahrer stirbt bei schrecklichem Unfall 7.360 Thorsten Legat über Käfigkampf: "Ich nehme die Sache sehr, sehr ernst" 1.467 "Hätte ich mir vorher überlegt": Beatrice Egli kassiert böse Kommentare 25.427 Jetzt geht's diesen fiesen Biestern an den Kragen 2.425 Zehntausende gegen die AfD: Auf diesen Routen wird heute demonstriert 759 Horror-Verletzung bei Skistar Maria Höfl-Riesch 7.558 Du kannst Programmieren? Dann suchen wir genau Dich! 19.219 Anzeige Als Karius in die Kurve ging, weinte er bittere Tränen: "Das kann eine Karriere zerstören!" 5.950 Mysteriös! Warum ist dieser Bach so rot? 2.504 Darsteller gesucht: Werde das Gesicht eines coolen Werbespots 3.006 Anzeige Bewaffneter Mann stürmt Firmengelände, dann fallen Schüsse 2.414 Polizei erschießt Rottweiler mitten in der Stadt, weil er 5 Menschen ins Krankenhaus beißt 3.124 Nachbarin von Staatsanwältin ermordet 3.142 Daniela Katzenberger unterstützt Plus-Size und bekommt dafür ihr Fett weg 10.084 Mädchen beichten Oma, vom Vater vergewaltigt zu werden: Sie reagiert grausam 40.417 Zu sexy? 3-jähriges Mädchen darf Kleid in Schule nicht tragen 8.473 Lehrerin hat Sex mit eigenem Pflegesohn (15), jetzt drohen ihr 30 Jahre Haft 2.202 Katze versteckt sich in Polizeiwagen und kackt in Mütze 1.649 Ausge-BAMF-t? Anne Will hakt am Sonntag nach 1.629 Mehrere verletzte Feuerwehrmänner nach Großbrand im Europa-Park 11.751 Update Rührende Worte: Diese Frau ist Sarah Lombardi besonders wichtig 769 Zum Dahinschmelzen: Dieser Olympia-Held zeigt neues Familienmitglied 533 So schwierig war es wirklich, die Dresdner Bombe zu entschärfen 8.018 Energie-Präsident verspricht Gratis-Saufen beim Aufstieg 1.417 Ist Iris Mareike Steen etwa froh über "Let's Dance"-Aus? 1.953 Abriss steht bevor: Kann 200 Jahre alte Rügen-Attraktion noch gerettet werden? 2.988 Harter Dreh auf Mallorca: So viel Schweiß und Blut steckt in der XXL-Folge von GZSZ 3.956 Wundertor! Real Madrid gewinnt die Champions League gegen Klopps Liverpool! 1.963 Brand in Rust bei TV-Proben: Kann "Immer wieder sonntags" senden? 17.437 Dieser Deutsche besetzt Boris Beckers Finca auf Mallorca 16.486 Anti-Boote gegen Rechts: Auch vom Wasser aus wird die AfD-Demo ins Visier genommen 3.325 +++ Evakuierung läuft! Feuer im Europapark Rust ausgebrochen +++ 63.580 Update Kein Ermittlungsstopp der Schweizer Justiz gegen Michel Platini! 599 Großkreutz vermeidet klares Bekenntnis zu Lilien 638 Libysche Küste: Mehr als tausend Menschen aus Seenot gerettet 3.001 Bamf-Skandal: Was wusste Angela Merkel - und warum schweigt sie? 9.163 Behälter mit Blut auf Mallorca gefunden: Spezialkräfte im Ebola-Einsatz 36.171 Nach Sturz aus Fenster: Kleinkind schwebt weiter in Lebensgefahr 1.191