Baby da! GZSZ-Star Jörn Schlönvoigt postet erstes Foto
Top
Verdächtiges Paket vor jüdischem Gemeindezentrum entdeckt
1.558
Update
Verdächtiger Gegenstand! Berliner Weihnachtsmarkt geräumt
3.375
Update
Verurteilter Mörder flüchtet bei Haftausflug
1.970
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
98.486
Anzeige
4.665

Dieser Professor erklärt: So leben wir in zehn Jahren

Dresden - Überalterung, Fachkräftemangel und Zuwanderung sind Schlagworte, die viele sorgenvoll nach vorne blicken lassen. Wir haben mit Prof. Dr. Joachim Ragnitz (54), stellvertretender Leiter des ifo-Instituts Dresden einen ausgesprochenen Wirtschaftsexperten zur Zukunft des Freistaats interviewt.
Joachim Ragnitz (re.) im Gespräch mit Morgenpost-Redakteur Markus Griese.
Joachim Ragnitz (re.) im Gespräch mit Morgenpost-Redakteur Markus Griese.

Dresden - Überalterung, Fachkräftemangel und Zuwanderung sind Schlagworte, die viele sorgenvoll nach vorne blicken lassen. Wir haben mit Prof. Dr. Joachim Ragnitz (54), stellvertretender Leiter des ifo-Instituts Dresden einen ausgesprochenen Wirtschaftsexperten zur Zukunft des Freistaats interviewt.

Morgenpost am Sonntag: Konkret gefragt - wo steht Sachsens Wirtschaft in zehn Jahren?

Prof. Dr. Joachim Ragnitz: Sachsen wird sich weiter positiv entwickeln. Wir haben relativ viele Forschungseinrichtungen, eine vergleichsweise gute industrielle Basis, gute Universitäten. Dazu kommt, dass man in der Vergangenheit diese sehr sparsame Finanzpolitik gemacht hat.

Also alles gut im Freistaat?

Es wird weiter aufwärts gehen. Aber das westdeutsche Durchschnittsniveau wird man nicht erreichen. Man muss sehen, dass die Wirtschaftskraft in Sachsen bei 2/3 bis 3/4 des westdeutschen Durchschnittsniveaus liegt.

Prof. Dr. Joachim Ragnitz (54) ist stellvertretender Leiter des renommierten ifo-Instituts in Dresden. Das Institut analysiert permanent Wirtschaftsdaten und wagt Prognosen für die Zukunft.
Prof. Dr. Joachim Ragnitz (54) ist stellvertretender Leiter des renommierten ifo-Instituts in Dresden. Das Institut analysiert permanent Wirtschaftsdaten und wagt Prognosen für die Zukunft.

Bleibt es da oder holen wir auf?

Man wird sicher leicht aufholen, aber man wird in den nächsten zehn Jahren sicher nicht die 100 Prozent erreichen. Das halte ich für ausgeschlossen.

Warum ist das so?

Die Lücke ist erstens riesig groß. Die anderen Länder bewegen sich ja auch voran. Und wir haben zunehmenden Arbeitskräftemangel in weiten Teilen der Wirtschaft.

In welchen Branchen besonders?

Mathematiker, Techniker, Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften - die Branchen, die diese Leute einstellen, betrifft es. Also den sächsischen Maschinenbau, die Automobilindustrie... Defizite gibt es auch bei medizinischen und Pflegeberufen.

Und was ist mit dem Bäcker, der keinen guten Azubi mehr bekommt?

Man ist hier ja stolz auf das Schulsystem und das Abschneiden im PISA-Test. Aber es können nicht alle nur studieren. Das Handwerk braucht gut ausgebildete Realschüler, die arbeiten, statt einen akademischen Weg zu gehen. Hier mangelt es.

Werden sich denn die Einkommen weiter angleichen?

Jedenfalls stärker als die Wirtschaftskraft. Es wird noch Unterschiede geben, aber ein Ausgleich erfolgt dadurch, dass hier die Mieten und andere Preise niedriger sind. Die Einkommen kommen in den nächsten 10 bis 15 Jahren auf 90 Prozent ans Westniveau ran. Und Arbeitslosigkeit wird kein großes Thema mehr sein.

Jobs für alle also?

Es gibt sicher Leute, die aufgrund ihrer unzureichenden Qualifikation noch in 10 Jahren arbeitslos sein werden, aber wir haben jetzt eine Arbeitslosen-Quote von ca. 8 Prozent, die geht in den nächsten Jahren auf 2 bis 3 Prozent runter - das ist quasi Vollbeschäftigung.

Entwickeln sich die Regionen unterschiedlich stark?

Die drei großen Städte entwickeln sich positiv. Andererseits gibt es die Peripherie, wo es düster aussieht. Die Bevölkerung schrumpft, altert stark, es gibt ein Arbeitskräfteproblem, keine regionale Kaufkraft. Die Probleme in Lausitz, Erzgebirge und Nordsachsen werden in den nächsten Jahren noch stärker zunehmen.

„Negatives Image fällt uns auf die Füße.“
„Negatives Image fällt uns auf die Füße.“

Wie wichtig ist auch in diesem Zusammenhang die Zuwanderung?

Aus wirtschaftlichen Gründen brauchen wir Zuwanderung, um Fachkräftemangel zu decken. Allerdings: Zuwanderer ist nicht gleich Zuwanderer. Wir brauchen qualifizierte Leute, doch das ist derzeit noch schwer.

Ist die Blue-Card ein Schritt in die richtige Richtung?

Ja, aber die Restriktionen sind relativ hoch. Nach außen wird so signalisiert: „Wir wollen Euch gar nicht“.

Eine schlechte Willkommen-Kultur also?

Zumindest keine gut ausgeprägte. Auf kommunaler Ebene fehlen zum Beispiel die Fachleute mit Englisch-Kenntnissen. Und ein Teil der Bevölkerung missbraucht die Ausländer als Sündenböcke. Mittelfristig fällt uns dieses negative Image wirtschaftlich auf die Füße.

„Arbeitslosigkeit wird kein großes Thema mehr sein.“
„Arbeitslosigkeit wird kein großes Thema mehr sein.“

Wie stark oder begrenzt sind denn beim Thema Zukunftsgestaltung die Mittel einer Landesregierung?

Landespolitik hat vergleichsweise geringe Einflussmöglichkeiten. Die Förderpolitik der 90er-Jahre ist vorbei, da passt schon Brüssel auf. Die Infrastruktur ist gut ausgebaut, der weitere Bedarf in diesem Bereich ist nicht so groß.

Aber geht es nicht auch darum, gute Laune zu verbreiten und zu hoffen, dass die Wirtschaft darauf anspringt?

Na ja, das machen Sie gut hier in Sachsen. Nach außen denken viele, Sachsen stehe gut da. Die harten Zahlen sagen aber: Sachsen steht nicht wirklich besser da als die anderen ostdeutschen Bundesländer in der Wirtschaftskraft. Da hinken Meck-Pomm und Brandenburg nicht hinterher.

Unsere Wirtschaft in Zahlen

  • Sachsens Wirtschaftskraft (Bruttoinlandsprodukt je Einwohner) ist heute in etwa so hoch, wie 1985 in Westdeutschland.
  • Die Arbeitslosenquote in Sachsen betrug im Juni 7,9 Prozent (Bund: 6,2 Prozent). Seit 2005 ist die Arbeitslosigkeit deutlich rückläufig.
  • Das verfügbare Einkommen je Einwohner liegt in Sachsen bei 83,7 Prozent des Durchschnitts der Alten Bundesländer.
  • Anfang 1990 lebten in Sachsen 4,9 Millionen Einwohner. Die Zahl verringerte sich bis Ende 2012 auf etwa 4,05 Millionen Einwohner (etwa minus 17 Prozent). Nach aktueller Prognose wird sich der Rückgang auf rund 3,8 bzw. 3,6 Millionen Einwohner bis zum Jahr 2025 fortsetzen.
  • Nicht mal als jeder 5. in Sachsen erwirtschaftete Euro (18,7 Prozent) wird in Industriebetrieben verdient. Im Erzgebirge liegt dieser Anteil zwar höher (27,5 Prozent), dafür ist dort die Wertschöpfung pro Erwerbstätigen deutlich niedriger (83,3 Prozent vom Sachsen-Durchschnitt).

Fotos: Eric Münch

Entwarnung nach Räumung des Frankfurter Weihnachtsmarkts
10.341
Update
Rentner legen Stadtzentrum komplett lahm
2.799
Offiziell! Flughafen BER hat einen neuen Eröffnungstermin
1.329
Arbeitgeber lacht sich bei dieser Bewerbung schlapp und das Netz dreht durch
24.544
100 Meter Bungee Jumping: Lass Dich fallen !
3.043
Anzeige
Sechsjähriger spielt und wird zum Multi-Millionär
3.253
Er soll auf einen Security-Mann geschossen haben: Wer kennt diesen Mann?
284
Bundesrat sagt Kaffefahrten-Abzocke den Kampf an
712
Star-DJ sagt kurzfristig Auftritt ab: Fans rasten aus und zerlegen Club
1.698
Dieser GZSZ-Star sendet Sarah Lombardi Liebes-Botschaft
2.236
Flughafen in Amsterdam evakuiert: Bewaffneter Mann niedergeschossen!
3.651
Update
Mitten im Lieferstress: Paketbote rettet hilflosen Rentner
3.129
Tödlicher Unfall: Porsche-Fahrerin übersieht Kleinkind (2)
7.348
25 Jahre Jo Gerner: So stellt sich der GZSZ-Fießling seinen Abschied vor
1.969
Gasflasche auf Weihnachtsmarkt verpufft: Zwei Personen schwer verletzt
1.797
Mysteriöser Todesfall: Mann verbrennt plötzlich beim Spaziergang
3.100
Endlich! Einer der größten Drogenfälle wurde geklärt
1.746
Darum soll diese Bürgermeisterin in Rente geschickt werden
3.868
Vermisst! Wo sind Christin (13) und Michelle (15)?
4.782
Update
Viel zu teuer! Das ist der überbezahlteste Star in Hollywood
1.853
Mysteriöses Mischwesen aus Hund und Bär aufgetaucht
5.724
Im Asia-Laden! Mann schüttet Benzin über Frau und will sie anzünden
815
Unerwartete Wende: Das soll wirklich mit der "geklauten" Hecke passiert sein
970
Autsch! Mann steckt sich 77 Zentimeter Dildo in den Hintern!
4.081
Dieses Land will Drogen entkriminalisieren
1.259
Wegen diesem Foto musste eine Familie aus dem Land fliehen
3.227
Polizei nimmt Mann fest und findet etwas Ungewöhnliches in seiner Unterhose
2.718
Horror-Urlaub: Paar in Ferienhaus gefesselt und eingesperrt
2.121
Pornostar (31) wird tot in Wohnung gefunden
3.947
Jeden Tag neue Hinweise: Ermittler suchen fieberhaft DHL-Erpresser
371
Wahnsinn! Spanien droht WM-Ausschluss 2018
5.027
Suspendiert! Professor wollte Sex für gute Noten
1.608
Weg frei für GroKo! SPD will mit Union sondieren
727
K.o.-Tropfen-Eklat bei Uni-Feier? Mehrere Verletzte, Rektor fassungslos
1.804
Gemeinde macht sich mit Lichter-Penissen zum Gespött
2.197
Warum hielt die Polizei dieses fahrende Häuschen an?
4.800
Großeinsatz: Feuer bei Versandhändler Otto ausgebrochen
3.489
Thomas de Maizière besucht Pilotprojekt: Umstrittene Gesichtserkennung wird verlängert
70
Jugendliche attackieren Polizisten und verletzen fünf Beamte
5.369
Diesem Feuerwehrauto halfen auch seine Schneeketten nichts
2.418
Shisha-Bar wird Opfer eines Schrotflinten-Angriffs
1.332
Kampf ums Überleben: Gewalt-Opfer lag über Stunden blutend in Wohnung
2.923
Vater gesteht seinem Gutachter grausamen Doppelmord an Söhnen
2.976
23-jährige Deutsche stürzt auf Bali 80 Meter in den Tod
3.782
So mag es Sophia Thomalla: Provokant, kuschelig und ziemlich verzockt
2.047
Armband statt Armlänge: Stadt Köln erntet Shitstorm für Silvesterkampagne
3.137
Zündelnder Feuerwehrmann: Wird auch seine Frau angeklagt?
91
Baby-Alarm bei Kirsten Dunst! Hollywood-Schönheit soll schwanger sein
837
Junge muss 323 Mal zum Arzt und wird 13 Mal grundlos operiert
4.047
Kein Sex-Spielzeug mehr? Beate Uhse stellt Insolvenz-Antrag
2.068
Bund soll eigene Flugzeuge für Abschiebung einsetzen, weil Piloten sich weigern
2.211
Harte Strafe: Deutscher reist in die USA, um 13-Jährige zu quälen und sexuell zu erniedrigen
3.584
Steinmeier: "Wer Fahnen Israels verbrennt, versteht es nicht, was es heißt, deutsch zu sein"
1.543
Fans spekulieren: GZSZ-Star Jörn Schlönvoigt und Hanna Weig bereits Eltern?
2.114