Frankreich-Wahl: Macron liegt knapp vor Le Pen

2.160

Säure-Attacke! Freund von schwangerem Model verhaftet

2.999

Bei "Grill den Henssler" läuft's mal wieder nicht gut für Honey

4.821

Sarah Lombardi: So wachsen ihre Ex-Affäre Michal und Alessio zusammen

5.761
4.482

Dieser Professor erklärt: So leben wir in zehn Jahren

Dresden - Überalterung, Fachkräftemangel und Zuwanderung sind Schlagworte, die viele sorgenvoll nach vorne blicken lassen. Wir haben mit Prof. Dr. Joachim Ragnitz (54), stellvertretender Leiter des ifo-Instituts Dresden einen ausgesprochenen Wirtschaftsexperten zur Zukunft des Freistaats interviewt.
Joachim Ragnitz (re.) im Gespräch mit Morgenpost-Redakteur Markus Griese.
Joachim Ragnitz (re.) im Gespräch mit Morgenpost-Redakteur Markus Griese.

Dresden - Überalterung, Fachkräftemangel und Zuwanderung sind Schlagworte, die viele sorgenvoll nach vorne blicken lassen. Wir haben mit Prof. Dr. Joachim Ragnitz (54), stellvertretender Leiter des ifo-Instituts Dresden einen ausgesprochenen Wirtschaftsexperten zur Zukunft des Freistaats interviewt.

Morgenpost am Sonntag: Konkret gefragt - wo steht Sachsens Wirtschaft in zehn Jahren?

Prof. Dr. Joachim Ragnitz: Sachsen wird sich weiter positiv entwickeln. Wir haben relativ viele Forschungseinrichtungen, eine vergleichsweise gute industrielle Basis, gute Universitäten. Dazu kommt, dass man in der Vergangenheit diese sehr sparsame Finanzpolitik gemacht hat.

Also alles gut im Freistaat?

Es wird weiter aufwärts gehen. Aber das westdeutsche Durchschnittsniveau wird man nicht erreichen. Man muss sehen, dass die Wirtschaftskraft in Sachsen bei 2/3 bis 3/4 des westdeutschen Durchschnittsniveaus liegt.

Prof. Dr. Joachim Ragnitz (54) ist stellvertretender Leiter des renommierten ifo-Instituts in Dresden. Das Institut analysiert permanent Wirtschaftsdaten und wagt Prognosen für die Zukunft.
Prof. Dr. Joachim Ragnitz (54) ist stellvertretender Leiter des renommierten ifo-Instituts in Dresden. Das Institut analysiert permanent Wirtschaftsdaten und wagt Prognosen für die Zukunft.

Bleibt es da oder holen wir auf?

Man wird sicher leicht aufholen, aber man wird in den nächsten zehn Jahren sicher nicht die 100 Prozent erreichen. Das halte ich für ausgeschlossen.

Warum ist das so?

Die Lücke ist erstens riesig groß. Die anderen Länder bewegen sich ja auch voran. Und wir haben zunehmenden Arbeitskräftemangel in weiten Teilen der Wirtschaft.

In welchen Branchen besonders?

Mathematiker, Techniker, Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften - die Branchen, die diese Leute einstellen, betrifft es. Also den sächsischen Maschinenbau, die Automobilindustrie... Defizite gibt es auch bei medizinischen und Pflegeberufen.

Und was ist mit dem Bäcker, der keinen guten Azubi mehr bekommt?

Man ist hier ja stolz auf das Schulsystem und das Abschneiden im PISA-Test. Aber es können nicht alle nur studieren. Das Handwerk braucht gut ausgebildete Realschüler, die arbeiten, statt einen akademischen Weg zu gehen. Hier mangelt es.

Werden sich denn die Einkommen weiter angleichen?

Jedenfalls stärker als die Wirtschaftskraft. Es wird noch Unterschiede geben, aber ein Ausgleich erfolgt dadurch, dass hier die Mieten und andere Preise niedriger sind. Die Einkommen kommen in den nächsten 10 bis 15 Jahren auf 90 Prozent ans Westniveau ran. Und Arbeitslosigkeit wird kein großes Thema mehr sein.

Jobs für alle also?

Es gibt sicher Leute, die aufgrund ihrer unzureichenden Qualifikation noch in 10 Jahren arbeitslos sein werden, aber wir haben jetzt eine Arbeitslosen-Quote von ca. 8 Prozent, die geht in den nächsten Jahren auf 2 bis 3 Prozent runter - das ist quasi Vollbeschäftigung.

Entwickeln sich die Regionen unterschiedlich stark?

Die drei großen Städte entwickeln sich positiv. Andererseits gibt es die Peripherie, wo es düster aussieht. Die Bevölkerung schrumpft, altert stark, es gibt ein Arbeitskräfteproblem, keine regionale Kaufkraft. Die Probleme in Lausitz, Erzgebirge und Nordsachsen werden in den nächsten Jahren noch stärker zunehmen.

„Negatives Image fällt uns auf die Füße.“
„Negatives Image fällt uns auf die Füße.“

Wie wichtig ist auch in diesem Zusammenhang die Zuwanderung?

Aus wirtschaftlichen Gründen brauchen wir Zuwanderung, um Fachkräftemangel zu decken. Allerdings: Zuwanderer ist nicht gleich Zuwanderer. Wir brauchen qualifizierte Leute, doch das ist derzeit noch schwer.

Ist die Blue-Card ein Schritt in die richtige Richtung?

Ja, aber die Restriktionen sind relativ hoch. Nach außen wird so signalisiert: „Wir wollen Euch gar nicht“.

Eine schlechte Willkommen-Kultur also?

Zumindest keine gut ausgeprägte. Auf kommunaler Ebene fehlen zum Beispiel die Fachleute mit Englisch-Kenntnissen. Und ein Teil der Bevölkerung missbraucht die Ausländer als Sündenböcke. Mittelfristig fällt uns dieses negative Image wirtschaftlich auf die Füße.

„Arbeitslosigkeit wird kein großes Thema mehr sein.“
„Arbeitslosigkeit wird kein großes Thema mehr sein.“

Wie stark oder begrenzt sind denn beim Thema Zukunftsgestaltung die Mittel einer Landesregierung?

Landespolitik hat vergleichsweise geringe Einflussmöglichkeiten. Die Förderpolitik der 90er-Jahre ist vorbei, da passt schon Brüssel auf. Die Infrastruktur ist gut ausgebaut, der weitere Bedarf in diesem Bereich ist nicht so groß.

Aber geht es nicht auch darum, gute Laune zu verbreiten und zu hoffen, dass die Wirtschaft darauf anspringt?

Na ja, das machen Sie gut hier in Sachsen. Nach außen denken viele, Sachsen stehe gut da. Die harten Zahlen sagen aber: Sachsen steht nicht wirklich besser da als die anderen ostdeutschen Bundesländer in der Wirtschaftskraft. Da hinken Meck-Pomm und Brandenburg nicht hinterher.

Unsere Wirtschaft in Zahlen

  • Sachsens Wirtschaftskraft (Bruttoinlandsprodukt je Einwohner) ist heute in etwa so hoch, wie 1985 in Westdeutschland.
  • Die Arbeitslosenquote in Sachsen betrug im Juni 7,9 Prozent (Bund: 6,2 Prozent). Seit 2005 ist die Arbeitslosigkeit deutlich rückläufig.
  • Das verfügbare Einkommen je Einwohner liegt in Sachsen bei 83,7 Prozent des Durchschnitts der Alten Bundesländer.
  • Anfang 1990 lebten in Sachsen 4,9 Millionen Einwohner. Die Zahl verringerte sich bis Ende 2012 auf etwa 4,05 Millionen Einwohner (etwa minus 17 Prozent). Nach aktueller Prognose wird sich der Rückgang auf rund 3,8 bzw. 3,6 Millionen Einwohner bis zum Jahr 2025 fortsetzen.
  • Nicht mal als jeder 5. in Sachsen erwirtschaftete Euro (18,7 Prozent) wird in Industriebetrieben verdient. Im Erzgebirge liegt dieser Anteil zwar höher (27,5 Prozent), dafür ist dort die Wertschöpfung pro Erwerbstätigen deutlich niedriger (83,3 Prozent vom Sachsen-Durchschnitt).

Fotos: Eric Münch

19-Jährige macht per Spotify Schluss

2.867

Einbrecher stolpert über zwei Leichen

3.223

Marathon-Läufer stoppt, um Kollabiertem über die Linie zu helfen

1.823

Frau denkt, dass sie Migräne hat - einen Tag später stirbt sie

9.969

Hier gibts den STARWARS BB-8 Droiden für zuhause!

3.500
Anzeige

"Ich wollte das auf gar keinen Fall!" So ungeplant verlief die Geburt von Isabells Tochter

790

Neuer Shitstorm bei "DSDS": Flog die Falsche raus?

16.455

Hol Dir jetzt 30€ für Dich und Deinen verein

Anzeige

Brigitte Nielsen kommt wieder!

992

12-Jähriger fährt mit Auto 1000 Kilometer durch Australien

1.527

Schwager von Bayern-Profi Vidal auf offener Straße erschossen

7.823

Hier gibts 20% Rabatt auf Windeln!

2.163
Anzeige

Schweiger wettert weiter: Nun muss der Henssler dran glauben

4.942

Mann entdeckt Goldschatz im Klavier

3.051

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

15.928
Anzeige

24-jährige Frau stirbt nach Sturz aus dem Fenster

5.013

Polizei ertappt nach Verfolgungsjagd zufällig Räuber auf frischer Tat

2.009

Auf nach Dresden zur Tour-Premiere von Robbie Williams!

2.569
Anzeige

Nackter Protest gegen Le Pen bei Frankreichwahl

2.093

Horror-Fund! Feuerwehrmann entdeckt verbrannte Leiche in Auto

5.498

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

21.654
Anzeige

Hat die CDU schon wieder einen Wahlslogan geklaut?

1.004

Diese beiden führen die AfD in den Bundestags-Wahlkampf

2.200

HIER GIBTS DIE NEUE SERIE MIT MATTHIAS SCHWEIGHÖFER KOSTENFREI ZU SEHEN

2.792
Anzeige

46-Jähriger überwältigt pöbelnden Messermann in Bahn

4.111

Sex verboten! Hotelgäste finden diesen Zettel in ihrem Zimmer

6.448

Du hast schmerzen? Hier wird Dir geholfen!

11.459
Anzeige

Hasch-Forscher suchen noch 23.000 Kiffer für die Wissenschaft

3.628

Drama! Beerdigung von Christine Kaufmann abgesagt

10.531

Wo ist Jessica? Mutter sucht auf Facebook verzweifelt nach vermisster Tochter

8.341
Update

Misslungener Rettungsversuch: Junge stirbt nach Wurf aus dem Fenster

11.942

Frau hortet 100 Katzen in ihrem Wohnwagen und 42 weitere im Auto

5.180

Kein Geld: Bestatter lassen Verstorbenen am Straßenrand liegen

12.541

Prügel-Attacke auf ARD-Moderator: Soldat stellt sich

6.014

Warum stehen die hier am Sonntag Schlange in Berlin?

1.976

Studie: Frauen leisten 60 Prozent mehr unbezahlte Arbeit als Männer

996

Innenminister will NPD-Mitgliedern Waffen entziehen lassen

1.885

23-Jähriger torkelt vor S-Bahn und wird überfahren

6.358

Heute wählen die Franzosen ihren neuen Präsidenten

1.037

Horror-Unfall: Paar stürzt mit Motorrad von Brücke. Beide sterben!

16.371

So wird das Baumblütenfest in Werder gegen Terror geschützt

646

Es kommt endlich die Fortsetzung zu Avatar: Und bei einer bleibt es nicht!

4.100

Schock für United: Ibrahimovic droht Karriereaus

8.963

21-Jährige stürzt von Rügens Kreidefelsen 60 Meter in die Tiefe: Tot!

26.079

EU spendiert unseren Kindern jetzt Milch, Obst und Gemüse

4.376

Darum läuft diese Ex-MDR-Moderatorin jetzt von Rom nach Wittenberg

4.598

So ergattert man im Flieger immer den besten Platz

6.083

Katja macht den Schleck-Test! Heißes Eiscreme-Roulette

6.241

Österreichs SPÖ-Kanzler will Flüchtlings-Camps außerhalb der EU

1.786

Bayer muss GEZ für seine Kühe zahlen!

7.655

Von seinem Onkel! Vierjähriger gehäutet und aufgefressen

35.028

Als eine Mutter sieht, was im Ü-Ei ihrer Tochter steckt, wird ihr schlecht

31.708

Unfassbar! Thüringer Nazi-Wirt lockt Gäste mit Hitler-Schnitzel

54.930

Ministerin will Migrantenanzahl in Schulklassen begrenzen

2.605

Florian Wess hat eine neue Barbie gefunden

6.282