Hinter Gittern: Igel erhält ungewöhnliche Hilfe

Hamburg - Kurioser Einsatz für die Hamburger Polizei: Die Beamten mussten am Dienstag einen Igel aus seiner misslichen Lage befreien.

Der kleine Igel steckte im Zaun fest. Erst die Polizei konnte ihn mit einem Bolzenschneider befreien.
Der kleine Igel steckte im Zaun fest. Erst die Polizei konnte ihn mit einem Bolzenschneider befreien.  © Polizei Hamburg

Das kleine Säugetier steckte zwischen den Stäben eines Metallzauns an einem Spielplatz in Hoheluft-West fest, teilte die Polizei auf Twitter mit.

Kopf und Oberkörper des Igels hingen über einen horizontalen Metallstab auf das Gelände des Spielplatzes, der restliche Körper auf der anderen Seite.

Seine Stacheln hatten sich in dem Zaun verhakt und hielten ihn "hinter Gittern" gefangen.

Der Igel konnte sich weder vor noch zurück bewegen.

Da half nur ein Bolzenschneider-Einsatz der Besatzung von Streifenwagen "Peter 23/2".

Die Polizisten durchtrennten die Metallstäbe und befreiten den "stacheligen Tollpatsch" behutsam.

Was der kleine Einbrecher auf dem Spielplatz wollte, hat er den Beamten nicht verraten.

Auf eine Festnahme verzichteten die Polizisten, berichten sie augenzwinkernd auf Twitter.

Viele Twitter-Nutzer freuten sich über die gute Nachricht zwischen den sonst so oft schlimmen Meldungen über Festnahmen, Mord-Anschlägen und schwere Verkehrsunfälle.

Titelfoto: Polizei Hamburg


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0