Ihr Mann macht Zigarren, sie das Geschäft!

Whiskey und gute Zigarren: Gibt's beides in der Zigarren Manufaktur Dresden von Katrin Lieberum (34).
Whiskey und gute Zigarren: Gibt's beides in der Zigarren Manufaktur Dresden von Katrin Lieberum (34).  © Steffen Füssel

Dresden - Zigarren sind in, aber bei Weitem keine Männerdomäne mehr! Das zeigt vor allem die Dresdnerin Katrin Lieberum (34). Sie hat zusammen mit ihrem Mann die "Zigarren Manufaktur Dresden" gegründet und ist nun sogar für den Sächsischen Gründerinnenpreis nominiert.

"Dass ich es überhaupt bis unter die Nominierten geschafft habe, ist für mich schon richtig toll", sagt Lieberum. Bereits 2013 gründete sie die Manufaktur mit ihrem Mann Lazaro Javier Herrera Cabrera (44). "Er ist Kubaner und gelernter Zigarrendreher."

Sie selbst hat sich übrigens auch schon das ein oder andere Mal am Paffen von hier in Dresden hergestellten Zigarren versucht. "Ich habe die Manfaktur gegründet, weil ich gesehen habe, wie begeistert die Leute vom Handwerk meines Mannes waren, wenn er bei einem Event Zigarren gedreht hat."

Die Rohstoffe kommen aus Nicaragua, verarbeitet werden sie in der Manufaktur in der Maxstraße. "Bei uns gibt es auch eine Schauwerkstatt, in der jeder miterleben kann, wie eine Zigarre nach kubanischer Tradition entsteht." In Workshops kann man das übrigens auch selbst lernen.

Der Sächsische Gründerinnenpreis (dotiert mit 5000 Euro) wird vom Sozialministerium verliehen, am 3. Februar ist die Preisverleihung in der MDR-Zentrale in Leipzig. Mit Lieberum sind noch fünf weitere Frauen nominiert.

Mit ihrem Mann Lazaro Javier Herrera Cabrera (44) gründete sie die Manufaktur. Er hat das Zigarrendrehen auf Kuba gelernt.
Mit ihrem Mann Lazaro Javier Herrera Cabrera (44) gründete sie die Manufaktur. Er hat das Zigarrendrehen auf Kuba gelernt.  © Steffen Füssel
Den kleinen Laden in der Maxstraße gibt's seit 2016.
Den kleinen Laden in der Maxstraße gibt's seit 2016.  © Steffen Füssel