Russischer Freizeitpark plant Nachbau des Reichstages - um ihn zu stürmen

TOP

Für 20 Dollar! Vater riskiert Leben von eigenem Sohn

NEU

Zweites Sex-Tape von Kim Kardashian geleaked

NEU

Wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei: Sarah Joelle ist offiziell vorbestraft

NEU
20.394

Ikea und Co.: Jedes dritte Möbelhaus vor dem Aus?

Köln - Im deutschen Möbelhandel klingeln die Alarmglocken. Denn der Online-Handel schickt sich an, jetzt auch die Welt von Ikea, Höffner, XXL-Lutz und Roller dramatisch zu verändern.
Eine Studie sieht durch den Online-Boom ein Drittel der Möbel- und Einrichtungshäuser gefährdet.
Eine Studie sieht durch den Online-Boom ein Drittel der Möbel- und Einrichtungshäuser gefährdet.

Im deutschen Möbelhandel klingeln die Alarmglocken. Denn der Online-Handel schickt sich an, jetzt auch die Welt von Ikea, Höffner, XXL-Lutz und Roller dramatisch zu verändern.

Nach einer Studie des Kölner Handelsforschungsinstituts ECC droht im schlimmsten Falle jedem dritten der rund 30.000 deutschen Möbel- und Einrichtungsgeschäfte bis 2020 das Aus.

Zwar entfallen bislang nach Angaben des Bundesverbandes des Deutschen Möbelhandels (BVDM) nur gut sechs Prozent des Gesamtumsatzes der Branche auf den Online-Handel. Doch die Signale, dass der Online-Handel im Begriff ist nach dem Buchhandel und der Textilbranche auch die Möbelbranche durcheinanderzuwirbeln, sind unübersehbar.

Der zur Start-up-Schmiede Rocket Internet gehörende Möbelhändler Home24 etwa steigerte seine Umsätze in den ersten neun Monaten 2015 um über 63 Prozent auf über 171 Millionen Euro.

Der Versandhändler Otto - nach eigenen Angaben die Nummer eins im Online-Einrichtungssegment - kam 2015 sogar schon auf rund 700 Millionen Umsatz und rechnet in diesem Jahr mit ein weiteren Plus in dreistelliger Millionenhöhe.

Nach einer Studie des Kölner Handelsforschungsinstituts ECC droht im schlimmsten Falle jedem dritten der rund 30 000 deutschen Möbel- und Einrichtungsgeschäfte bis 2020 das Aus.
Nach einer Studie des Kölner Handelsforschungsinstituts ECC droht im schlimmsten Falle jedem dritten der rund 30 000 deutschen Möbel- und Einrichtungsgeschäfte bis 2020 das Aus.

"Im Moment werden hauptsächlich kleinere Einrichtungsgegenstände im Internet bestellt, aber die Verbraucher werden es in Zukunft auch immer öfter wagen, größere Stücke wie Sofas oder sogar ganze Küchen im Internet zu ordern", erwartet der ECC-Branchenexperte Jens Rothenstein. "Viele Händler scheinen die Bedrohung noch nicht erkannt zu haben."

Das könnte sich rächen. Im schlimmsten Falle sind nach einer Studie des ECC ein Drittel der Möbel- und Einrichtungsgeschäfte gefährdet.

Nicht alle sehen die Lage so dramatisch. Aber dass die Branche vor großen Veränderungen steht, das ist unbestritten. "Alle großen Möbelhändler haben erkannt, dass es wichtig ist im Online-Handel dabei zu sein. Allein das wie ist strittig", sagt Sebastian Deppe von der Unternehmensberatung BBE.

Der Marktführer im deutschen Möbelhandel Ikea etwa ist längst dabei, sein Internetstandbein zu stärken. Dafür errichtet er inzwischen neben den klassischen Einrichtungshäusern auch noch zusätzliche Abholstationen, sogenannte Pick-up-Points, wo online bestellte Artikel in Empfang genommen werden können.

"Ziel ist es, dass möglichst viele Menschen in Deutschland innerhalb einer Fahrtzeit von 20 bis 45 Minuten bei Ikea einkaufen oder ihre online bestellten Ware abholen können", erklärt Ikea-Manger Klaus Cholewa.

Der Möbelhandel geht online: Droht 10.000 Einrichtungsläden das Aus?
Der Möbelhandel geht online: Droht 10.000 Einrichtungsläden das Aus?

Allerdings hat es der schwedische Gigant mit dem Ausbau seines Internetangebots nach Einschätzung von Branchenkennern auch nicht allzu eilig. Schließlich sind Impulskäufe im Ikea-Einrichtungshaus ein wesentlicher Bestandteil des Geschäftsmodells. Und die sind im Internet wesentlich schwerer zu erzielen.

"Der Online-Anteil wird kontinuierlich wachsen, aber es ist eine Evolution, keine Revolution", glaubt deshalb Marco Atzberger vom EHI. wahrscheinlich liege die Zukunft in der Verbindung beider Vertriebswege. Atzberger verweist darauf, dass nicht nur der Online-Handel wächst, gleichzeitig würden auch weiterhin neue Riesen-Möbelhäuser gebaut. "Es gibt immer noch viel Bedarf ein Möbel zu sehen und auszuprobieren", betont er.

Probleme drohen nach seiner Einschätzung vor allem inhabergeführten kleineren Geschäften, die nun gleichzeitig durch die Großflächen und durch die Online-Händler unter Druck gesetzt würden. Dadurch könne sich die Marktbereinigung beschleunigen.

Fotos: dpa, Peter Zschage

Hat angeblicher Model-Scout Minderjährige zu Nackt-Posen gezwungen?

NEU

Ermittlungen gegen Bachmann wegen "Mordaufruf"-Kommentaren eingestellt

NEU

Was würdest Du tun, wenn Dein Vater plötzlich ein Pflegefall ist?

8.973
Anzeige

Zweijährige vom Traktor des Vaters überrollt

NEU

Wer kennt diese Männer? Polizei fahndet nach Einbrechern

NEU

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

6.766
Anzeige

Nach zwei Jahren: KZ-Gedenkstätte Dachau bekommt gestohlenes Tor zurück

NEU

Diese Einhorn-Melodie klingt so cool, wie sie aussieht

NEU

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

8.106
Anzeige

Riesen-Shitstorm: dm bringt eine Tattoo-Creme auf den Markt

NEU

Dieser Stadtrat fordert bezahlte Sex-Pause für Angestellte

2.159

Radlerin wird angebaggert und rächt sich dafür auf ihre Weise

3.965

Auswärtiges Amt sucht neue Mitarbeiter mit GZSZ-Lovestory

1.560

Wegen diesem Tippschein ist ein Mann stocksauer auf Fußball-Star Sané

1.901

Spektakuläre Entdeckung: Was macht diese Würgeschlange im Freien?

1.980

Schwanger! Caroline Beil erwartet mit 50 zweites Kind

3.502

Freiburger Sexualmord: Verdächtiger Hussein K. kein Jugendlicher mehr

2.666

So politisch soll die Leipziger Buchmesse 2017 werden

259

Martin Schulz kommt nach Leipzig, um mit den Sachsen zu sprechen

1.489

Für den WM-Erfolg: China will 50.000 neue Fußballschulen bauen

228

Sozialhilfe-Empfängerin findet 26.000 Euro und gibt sie der Polizei

2.884

Heißes Einzeldate: Hat sich der Bachelor schon entschieden?

2.372

Tschüß, IBAN-Wirrwarr! Sparkasse führt Fotoüberweisung ein

4.364

Facebook fast down! Europaweit massive Störungen

2.330

26-Jährige hat Oralverkehr im Gericht und zeigt es bei Twitter

7.774

Teenager wacht auf dem Weg zu seiner Beerdigung auf

10.899

Tragisches Schicksal: Eltern leben zwei Wochen mit totem Kind zusammen

14.435

Er wollte spenden sammeln: Streamer stirbt bei Videospiel-Marathon

5.040

KFC lässt Frau nicht auf die Toilette, dann pinkelt sie mitten im Restaurant

11.447

Teile des Kopfes fehlen! Trotzdem wird dieses Paar das Baby zur Welt bringen

9.053

Flüchtlingshallen-Großbrand: Hauptbeschuldigter freigelassen

8.619

Sandwich-Einlage! Jetzt gibt es bittere Konsequenzen für Kult-Keeper Shaw

3.350

Nach Höcke-Rede: AfD verliert Großspender und viel Geld

4.274

Tödlicher Glaube: Pastor lässt Kirchengemeinde Rattengift trinken

4.172

Ex-BVB-Spieler Friedrich hat einen neuen, total ungewöhnlichen Job

5.656

Thüringen will weiterhin keine Flüchtlinge nach Afghanistan abschieben

997

So tickt die Leipzigerin, die jetzt Deutschlands schönste Frau ist

5.881

Nach Tunnel-Irrfahrt: Die erste Rechnung ist da

5.110

Neunjähriger baut Unfall, fährt nach Hause und schläft ein

4.302

Wogende Wabbel-Cellulite: Sonya Kraus' ehrliches Beauty-Geständnis

6.483

Wegen Fremdkörper: Karlsberg ruft MiXery zurück

2.371

Jugendliche bewerfen Polizei mit Steinen und zünden Autos an

9.018

Pferdeäpfel überführen Kutscher nach Unfallflucht

2.642