Mutter und Sohn verkaufen kranken Welpen, doch damit haben sie nicht gerechnet

Berlin - Eine 35-Jährige wollte über das Internet einen viel zu jungen und kranken Hundewelpen verkaufen. Ein Zeuge entdeckte die Anzeige und informierte die Polizei.

Über eine Anzeige im Internet wollten sie das Tier verkaufen. (Symbolbild)
Über eine Anzeige im Internet wollten sie das Tier verkaufen. (Symbolbild)  © 123RF

Unter dem Vorwand das Tier zu kaufen, traf sich der Zeuge mit der Verkäuferin in der Liebenwalder Straße in Berlin-Wedding.

Als die Mutter gemeinsam mit ihrem 15-jährigen Sohn beim vereinbarten Treffpunkt das kranke Tier übergab, kamen Polizisten hinzu.

Der Jugendliche rastete aus, rammte einem Polizisten den Ellenbogen ins Gesicht und beleidigte ihn bei seiner Festnahme mehrfach. Auch die Mutter wurde ausfallend.

Autos krachen in Schöneberg zusammen: Mutter mit drei Kindern verletzt, darunter ein Baby
Berlin Unfall Autos krachen in Schöneberg zusammen: Mutter mit drei Kindern verletzt, darunter ein Baby

Nach der Aufnahme der Personalien konnten sie wieder gehen. Die beiden erwarten jetzt nicht nur Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz, sondern auch strafrechtliche Ermittlungen wegen Betruges, Beleidigung und Körperverletzung.

Der nicht gechippte und kranke Welpe wurde beschlagnahmt und einem Tierarzt übergeben.

Der kranke Hund wurde zu einem Tierarzt gebracht. (Symbolbild)
Der kranke Hund wurde zu einem Tierarzt gebracht. (Symbolbild)  © 123RF

Titelfoto: 123RF

Mehr zum Thema Berlin Crime: