Mitarbeiter (30) krankenhausreif geschlagen: Imbiss von Kult-Sänger Frank Zander überfallen

Berlin - Der Imbiss von Kult-Sänger Frank Zander (76) wurde am frühen Donnerstagmorgen überfallen. Besonders schlimm: Ein 30-jähriger Angestellte wurde dabei ins Gesicht geschlagen und verletzt.

In seinem Imbiss verkauft der "Hier kommt Kurt"-Sänger seine über Berlins Grenzen hinaus bekannte Spezialsauce.
In seinem Imbiss verkauft der "Hier kommt Kurt"-Sänger seine über Berlins Grenzen hinaus bekannte Spezialsauce.  © DPA; Facebook/Imbiss Zum Würfel (Bildmontage)

Wie die BILD-Zeitung berichtet, ereignete sich der Vorfall gegen 1:45 Uhr. Zwei mutmaßlich aus Osteuropa stammenden Männer betraten den Imbiss am Kurt-Schumacher-Damm in Berlin-Reinickendorf. Einer der Täter soll sich zunächst dem Verkaufstresen genährt und dann den Angestellten mit einer Pistole bedroht haben. Sein Komplize schlug daraufhin dem 30-Jährigen mit der Faust ins Gesicht, woraufhin er später in einem Krankenhaus behandelt werden musste.

Die Männer räumten die Kasse leer und flohen dann mit einem Auto.

Der Imbiss, den Zander mit seinem Freund und Geschäftspartner Olaf Schenk (56) erst im Anfang September eröffnete gingen an diesem Morgen rund 1500 Euro verloren, allerdings warte man noch auf die genaue Kassenauswertung. Doch für Schenk ist die Gesundheit seiner Mitarbeiter wichtiger als Geld: "Ich hoffe, dass er den Schock überwinden kann und bald wieder auf die Beine kommt. Nach dem Überfall hat er übrigens sofort gekündigt."

Auch Zander zeigte sich bestürzt und hofft auf baldige Genesung des Mannes. "Wir werden jetzt den Laden sicherheitstechnisch aufrüsten. Vielleicht können ja in Zukunft geschulte Security-Mitarbeiter nachts die Currywürste mit meiner Spezialsauce ausgeben."

Mittlerweile ist es der zweite Raubüberfall in nur wenigen Wochen. Denn am 20. Dezember wurde der zweite Imbiss Opfer von Räubern.

Titelfoto: DPA; Facebook/Imbiss Zum Würfel (Bildmontage)

Mehr zum Thema Promis & Stars:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0