Immer mehr Übergriffe in Rom: Deutsche vergewaltigt

Der Vorfall ereignete sich in der Nacht zum Dienstag auf einem Platz in der Nähe vom Bahnhof Termini.
Der Vorfall ereignete sich in der Nacht zum Dienstag auf einem Platz in der Nähe vom Bahnhof Termini.  © dpa (Symbolbild)

Rom - Rom wird immer unsicherer. Erneut ist eine deutsche Obdachlose in Rom Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden.

Der Vorfall ereignete sich in der Nacht zum Dienstag auf einem Platz in der Nähe vom Bahnhof Termini. Ein Sprecher der Deutschen Botschaft in Rom sagte am Mittwoch, die ältere Frau werde konsularisch betreut.

Über den Verfall des Platzes Vittorio Emanuele wird seit Langem debattiert, vor allem viele Obdachlose und Dealer haben sich dort niedergelassen.

Da der Täter ein Afrikaner sein soll, rief die rechtsextreme Partei Casa Pound zu einem Protestmarsch auf.

Erst im vergangenen Herbst war eine andere deutschstämmige Obdachlose im zentralen Park Villa Borghese vergewaltigt worden.

Daraufhin war eine Diskussion über die Sicherheit in der italienischen Hauptstadt ausgebrochen.

MODERATORIN IN ROM BEI LIVE-SCHALTE ANGEGRIFFEN

In der italienischen "Matrix"-Sendung wurde offenbar bei einer Live-Schalte eine Journalistin angegriffen.
In der italienischen "Matrix"-Sendung wurde offenbar bei einer Live-Schalte eine Journalistin angegriffen.

Im Mai vergangenen Jahres wurde eine Moderatorin während einer Live-Schalte Opfer eines Überfalls. In der italienischen "Matrix"-Sendung wurde eine Journalistin angegriffen (TAG24 berichtete).

Die Schreie von Francesca Parisella, die für eine Live-Schalte an Roms Obdachlosen-Brennpunkten unterwegs war, werden viele nicht mehr vergessen.

Die Journalistin wurde ebenfalls nachts, als sie mit einem Kollegen live vom Bahnhof Termini über die Situation obdachloser Migranten berichtete, angegriffen.

Die brenzlige Situation wurde damals sogar live ins Studio übertragen! Als Moderator Nicola Porro aus dem Studio zum Bahnhof schaltete, sah man zunächst schlafende Obdachlose. Diese Zustände wollte Francesca Parisella schildern.

Plötzlich brach der Live-Stream ab. Nicola Porro ging zuerst von einem technischen Problem aus, bis sich jedoch herausstellte, dass es einen Überfall bzw. eine körperliche Auseinandersetzung gegeben hatte.

Die Moderatorin konnte wieder ins Studio durchgestellt werden. Man sah, wie jemand mit der Kamera schnell wegrannte, hörte Schreie, die ins Mark gingen. Im Studio herrschte während dieser unheilvollen Sekunden Stille. Nicola Porro fragte oft, besorgt um seine Kollegin, was geschehen war.

Dem Einschreiten eines Taxifahrers war es damals zu verdanken, dass der Angreifer von den Fernsehleuten abließ, berichteten italienische Medien.

Der Bahnhof Termini in Rom wird immer gefährlicher.
Der Bahnhof Termini in Rom wird immer gefährlicher.  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0