TAG24-Umfrage: Lasst Ihr euch überhaupt noch impfen?

Die Mehrzahl der Menschen lässt sich in Deutschland regelmäßig impfen.
Die Mehrzahl der Menschen lässt sich in Deutschland regelmäßig impfen.  © DPA

Dresden - Impfen – ja oder nein. Vor allem nach dem Ausbruch von TBC an einem Dresdner Gymnasium (TAG24 berichtete) wird über die Notwendigkeit von Impfungen wieder verstärkt diskutiert.

Auch wenn von Ärzten und Fachleuten vom Robert-Koch-Institut nicht mehr dazu geraten wird, sich gegen Tuberkulose impfen zu lassen, gibt es noch genug andere Krankheiten, gegen die sich die Bevölkerung regelmäßig immunisieren lassen sollte.

TAG24 war auf der Straße und hat gefragt, wer sich impfen lässt, und wer nicht. Die Mehrheit sagte, sich regelmäßig impfen zu lassen. Aber man hörte auch die Meinungen, dass Impfungen heute nicht mehr nötig seien und wer gesund und fit sei, bräuchte keine.

Das sehen die Mediziner vom Robert-Koch-Insitut anders, eine Grundimmuninisierung und regelmäßige Auffrischungen seien wichtig und hätten viele Krankheiten weitgehend zurückgedrängt. Auf seiner Internetseite hat sich das Robert-Koch-Institut auch ausführlich mit den Argumenten der Impfgegner auseinander gesetzt und seine Sicht der Dinge dargestellt.

Impfempfehlungen für Deutschland

Kleiner Piks, große Wirkung.
Kleiner Piks, große Wirkung.  © DPA

Die Ständige Impfkommission (STIKO) gibt jährlich Impfempfehlungen heraus, die beinhaltet, gegen welche Krankheiten man sich immunisieren lassen sollte. Dies sind für Erwachsene aktuell folgende:

Grippe: Jährliche Impfung für alle, die ein erhöhtes Risiko haben, besonders schwer zu erkranken. Dies sind vor allem Menschen ab 60 Jahre, chronisch Kranke jeden Alters, Schwangere sowie Bewohner von Alten- und Pflegeheimen.

Diphtherie: Alle Personen sollten sich impfen lassen und aller zehn Jahre auffrischen.

Keuchhusten: Einmalige Impfung bei Erwachsenen gegen Pertussis (Keuchhusten). In der Folge eine Kombi-Impfung mit Tetanus und Diphtherie zur Auffrischung.

Polio: Jeder sollte sich mit einer Impfung gegen Kinderlähmung (Polio) schützen. Dazu gehört die Grundimminisierung im Kindesalter und Auffrischimpfungen.

Masern: Fast die Hälfte der Masernfälle treten heute bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf. Deshalb sollten sich vor allem Erwachsene, die nach 1970 geboren sind impfen lassen. Es sei denn, sie haben dies bereits in ihrer Kindheit getan.

Röteln: Gegen Röteln sollte jeder als Säugling geimpft werden. Wenn nicht, wird empfohlen, dies nachzuholen.

Tetanus: Jeder sollte eine Impfung zur Grundimmunisierung und aller zehn Jahre eine Auffrischung bekommen.

Pneumokokken: Allen Erwachsenen ab einem Alter von 60 Jahren.

Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME): Gegen die durch Zecken übertragene Krankheit sollte man sich vor allem impfen lassen, wenn man sich in FSME-Gebieten aufhält. Dies gilt für alle, die sich zwischen April bis November viel in der Natur sind, z.B. wie Camper, Radfahrer, Jogger, Spaziergänger, aber auch Forstarbeiter und Beschäftigte in der Landwirtschaft. Eine Übersichtskarte zu den Risikogebieten gibt es hier.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0