"In aller Freundschaft": Darum ist Lea Peters Freund verbrannt

Leipzig - Patrick Kalupa (39) war von 2016 bis 2018 bei "In aller Freundschaft" zu sehen. In der fiktiven Sachsenklinik spielte er Jenne Derbeck, den Lebenspartner von Ärztin Dr. Lea Peters. Bei einem tragischen Verkehrsunfall erlitt er allerdings lebensgefährliche Brandverletzungen, verstarb kurz darauf den Serientod. Aber wieso musste er die erfolgreichste deutsche Krankenhaus-Serie verlassen?

Zunächst war noch alles in Ordnung. Dr. Lea Peters (gespielt von Anja Nejarri) ist total verliebt in ihren Jenne Derbeck (Patrick Kalupa).
Zunächst war noch alles in Ordnung. Dr. Lea Peters (gespielt von Anja Nejarri) ist total verliebt in ihren Jenne Derbeck (Patrick Kalupa).  © MDR/Saxonia Media/Kiss

"Vorweg will ich nehmen, dass mir die Figur 'Jenne Derbeck' unglaublich viel Spaß gemacht hat", erzählt der Berliner in einer Videobotschaft.

"Ich habe zumindest versucht, der Figur 'Lea Peters' Liebe einzuhauchen und den warmen Mantel der Liebe umzuhängen. Aber man muss auch ehrlich gestehen, dass sich Lea Peters an einem Punkt befunden hat, wo sich die Liebe nicht mehr wirklich weiterentwickelt hat."

Aus diesem Grund hätten sich die Macher von "In aller Freundschaft" dem 39-Jährigen zufolge entschieden, dass sich etwas ändern muss. Es sollte schließlich weiterhin spannend bleiben. Dass Jenne Derbeck aber direkt sterben musste und somit eine Rückkehr ausgeschlossen war, ist ein harter Einschnitt.

Kalupa findet diese Entscheidung aber nach wie vor richtig, "denn die Figur 'Lea Peters' kann daran unglaublich wachsen. Das ist für Euch total toll, denn es bleibt spannend. Wird sie wieder zur Eiskönigin oder wird sie noch liebender, als sie jetzt schon ist? Es entstehen mit Sicherheit sehr viele tolle, neue Geschichten für Euch."

Zum Schluss bedankte sich der Schauspieler bei den IaF-Anhängern. "Ihr wart ein unglaublich tolles Publikum, ich habe viele aktive Fans erlebt und Zuschriften bekommen, das hab ich selten erlebt." Er verlasse die Sachsenklinik mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Das passierte in der letzten Folge mit Jenne Derbeck

Völlig geschockt muss Dr. Lea Peters bei der Untersuchung des Brandopfers feststellen, dass es sich um ihren Freund handelt. Kurz darauf stirbt er.
Völlig geschockt muss Dr. Lea Peters bei der Untersuchung des Brandopfers feststellen, dass es sich um ihren Freund handelt. Kurz darauf stirbt er.  © MDR/Saxonia Media/Kiss

In die Sachsenklinik wird in Folge 836 das Opfer eines schlimmen Verkehrsunfalls eingeliefert.

Dr. Lea Peters ist eine der Ersten, die den Mann sieht und behandelt. Er hat schwere Brandverletzungen erlitten, ist komplett entstellt und lebensgefährlich verletzt.

Erst bei der genauen Untersuchung des Patienten fällt Peters eine markante Narbe am Körper des Verwundeten auf, die so nur ihr Lebensgefährte haben kann. Sie stammte von einem Blitzeinschlag.

Mit Pfleger Kris Haas (gespielt von Jascha Rust) sucht die Ärztin nach ihrem Sohn Tim, der zum Unfallzeitpunkt im Auto gesessen haben muss. Sie findet den Wagen und ihr unversehrtes Kind. Derbeck hatte dem eigentlich Verunglückten geholfen, ihm aus dessen Auto gezogen. Dann hatte es eine Explosion gegeben, bei der Jenne noch nah am Auto stand.

Kurz darauf stirbt Jenne im Krankenhaus - es ist ein Abschied für immer.

Mehr zum Thema In aller Freundschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0