"In aller Freundschaft": Evakuierung in der Sachsenklinik

Leipzig - Die Klinik-Soap "In aller Freundschaft" hält am Dienstagabend wieder ordentlich was bereit. In Folge 861 ("Der ungebetene Gast") dreht sich nämlich alles um eine giftige Spinne, wegen der sogar eine Station der Sachsenklinik evakuiert werden. Derweil gibt es die Vermutung, dass ein Patient von der schwarzen Witwe gebissen wurde. Das Gegengift bringt ihn jedoch in Lebensgefahr.

Miriam hat eine Spinnenphobie und kann sich das Bild der schwarzen Witwe nicht ansehen. Die Station muss evakuiert werden.
Miriam hat eine Spinnenphobie und kann sich das Bild der schwarzen Witwe nicht ansehen. Die Station muss evakuiert werden.  © MDR/Saxonia Media/Sebastian Kiss

Jan Gebhard ist Geiger beim Universitätsorchester, wegen einer Zyste im Gehirn aber Patient in der Sachsenklinik. Dr. Lea Peters entfernte den Tumor zwar, doch Gebhard geht es anscheinend gar nicht gut. Seine Freundin Lotte Krieger will mit ihm eigentlich nach Gran Canaria fliegen, um dort ihren Vater zu besuchen.

Doch dem Geiger plagen Ängste vor engen Räumen, vor zu vielen Menschen, vor Operationen und vorm Fliegen. Deshalb simuliert er Kopfschmerzen und Schwindel, um den Krankenhausaufenthalt zu verlängern, um nicht mitfliegen zu müssen. Der Schwindel fliegt auf, doch plötzlich geht es ihm wirklich schlechter. Zunächst glaubt ihm keiner, doch dann nimmt Dr. Peters seine Schmerzen ernst.

Im Schwesternzimmer macht Miriam hingegen eine besorgniserregende Entdeckung. Eine ungewöhnliche Spinne flitzt dort über den Boden. Als Schwesternschülerin Jasmin den ungebetenen Gast mit einem Glas fangen will, verschwindet das schwarze langbeinige Tier. Und es kommt noch schlimmer. "So wie es aussieht, ist die Spinne giftig", sagt Arzu Ritter. "Eine giftige Spinne mitten in Leipzig?", fragt Hans-Peter Brenner erschrocken.

Tatsächlich ist es eine europäische schwarze Witwe, wegen der die gesamte Station evakuiert werden muss, bis die Spinne gefunden wird. Dr. Peters sucht derweil bei Jan Gebhard nach einer Bissverletzung, die von der Spinne stammen könnte. Bei der Injektion des Gegengifts entwickelt sich schnell eine lebensgefährliche Situation für den Geiger.

Patientin erleidet im künstlichen Koma eine Lungenentzündung

In einem anderen Fall ist sich Dr. Kathrin Globisch sicher, mit ihrer risikoreichen Schmerztherapie in Form eines künstlichen Komas bei Tessa Kollwitz Erfolg zu haben. Doch währenddessen bekommt sie plötzlich eine Lungenentzündung. Ein Familienmitglied kann Tessa anschließend nicht mehr erkennen.

Bei Arzu Ritter und Dr. Philipp Brentano zu Hause geht es drunter und drüber. Arzus Papa Klaus wurde von den beiden angeboten, bei ihnen zu wohnen und auf die Kinder aufzupassen. Er meint es nur gut, richtet aber gehöriges Chaos an.

Den Trailer zur neuen Folge könnt Ihr Euch >>>hier anschauen. Die neue Episode wird am heutigen Dienstagabend ab 21 Uhr in der ARD ausgestrahlt.

Bei der Injektion des Gegengifts entwickelt sich eine lebensgefährliche Situation für Geiger Jan Gebhard.
Bei der Injektion des Gegengifts entwickelt sich eine lebensgefährliche Situation für Geiger Jan Gebhard.  © MDR/Saxonia Media/Sebastian Kiss
Tessa Kollwitz wurde von Dr. Kathrin Globisch in Form einer Schmerztherapie ins künstliche Koma versetzt. Darin bekommt sie eine Lungenentzündung.
Tessa Kollwitz wurde von Dr. Kathrin Globisch in Form einer Schmerztherapie ins künstliche Koma versetzt. Darin bekommt sie eine Lungenentzündung.  © MDR/Saxonia Media/Sebastian Kiss
Chaos bei Arzu Ritter und Dr. Philipp Brentano! Arzus Papa Klaus (l.) wollte die Familie auf konstruktive Weise unterstützen, doch als die beiden nach Hause kommen, trauen sie ihren Augen nicht.
Chaos bei Arzu Ritter und Dr. Philipp Brentano! Arzus Papa Klaus (l.) wollte die Familie auf konstruktive Weise unterstützen, doch als die beiden nach Hause kommen, trauen sie ihren Augen nicht.  © MDR/Saxonia Media/Sebastian Kiss

Mehr zum Thema In aller Freundschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0