Schock für Autofahrer: In Dresdner City fallen tausende Parkplätze weg

Dresden - Es wird eng in Dresden: Weil Ferdinandplatz und Lingnerstadt bebaut werden, an der Ringstraße ein weiteres Hotel entsteht und Parkplätze Bäumen weichen, kommt es für Autofahrer dicke: 2000 Stellflächen fallen weg, rund ums Rathaus dürfen nur noch Anwohner parken.

Rund um den Ferdinandplatz fallen laut Rathaus mittelfristig 735 ebenerdige Stellplätze weg.
Rund um den Ferdinandplatz fallen laut Rathaus mittelfristig 735 ebenerdige Stellplätze weg.  © Norbert Neumann

Die wichtigsten Fakten: "2000 ebenerdige und zum großen Teil innenstadtrelevante Parkplätze" fallen laut Verwaltung in den nächsten Jahren weg.

Die meisten liegen rund um den Ferdinandplatz (735) und in der Lingnerstadt. Weitere Flächen entfallen an der Ringstraße und für den Promenadenring.

Die erste Reaktion der Stadt: Die Parkplätze im "Umfeld des Rathauses" werden mittelfristig nur noch Anwohnern zur Verfügung stehen.

So soll der Parksuchverkehr im Rathausumfeld in Grenzen gehalten werden. "Das Rathaus ist sehr gut durch Bus und Bahn erschlossen", begründet Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (42, Grüne).

Des Weiteren zaubert die Stadt alte Park-Pläne aus dem Hut. So hat der Rat 1997 in seinem Konzept eine Tiefgarage unter der Trümmerfrau und ein Parkhaus auf dem Parkplatz Schießgasse vorgeschlagen.

Niemand flaniert im Stadtzentrum gern über Parkplätze

"Wir können Bäume nur oberirdisch pflanzen": Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (42, Grüne).
"Wir können Bäume nur oberirdisch pflanzen": Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (42, Grüne).  © Holm Helis

"Der heute verantwortliche Stadtrat muss sich positionieren, ob er an den Überlegungen festhalten will", so Schmidt-Lamontain weiter, der zudem auf die Tiefgarage im geplanten neuen Rathaus verweist.

Da die meisten Parkplätze wegen Neubauprojekten definitiv wegfallen werden, richtet sich der Zorn vieler Auto-Fans aktuell auf den Promenadenring.

Im Bereich Pirnaischer Platz will die Stadt 42 Stellflächen wegfallen lassen - und im Gegenzug einen Innenstadtpark errichten.

Der Promenadenring soll sich laut Stadt "als grünes Band mit hoher Aufenthaltsqualität" um die Altstadt herumziehen. Neue Bäume sollen einen "schattigen Ring" für Fußgänger bilden.

"Da wir Bäume nur oberirdisch pflanzen können, müssen wir eine kleine Zahl an Parkplätzen in Tiefgaragen unterbringen. Darin sehe ich keinen Verlust, niemand flaniert im Stadtzentrum gern über Parkplätze", so der Baubürgermeister.

Zukünftig gibt es am Rathaus keine gebührenpflichtigen Parkflächen mehr. Anwohner bekommen mehr Raum.
Zukünftig gibt es am Rathaus keine gebührenpflichtigen Parkflächen mehr. Anwohner bekommen mehr Raum.  © Steffen Füssel
In der Lingnerstadt fallen perspektivisch etwa 1150 Stellplätze weg.
In der Lingnerstadt fallen perspektivisch etwa 1150 Stellplätze weg.  © Petra Hornig
Parkhaus statt Parkplatz: So sieht es an der Schießgasse zumindest ein altes Parkraumkonzept vor.
Parkhaus statt Parkplatz: So sieht es an der Schießgasse zumindest ein altes Parkraumkonzept vor.  © Petra Hornig

Titelfoto: Norbert Neumann

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0