In Kanal gestürzt: 17-Jähriger wegen fahrlässiger Tötung angeklagt

Das Auto landete im Dortmund-Ems-Kanal in Ibbenbüren.
Das Auto landete im Dortmund-Ems-Kanal in Ibbenbüren.

Ibbenbüren - Nach dem tragischen Tod von zwei Jugendlichen bei einem Sturz mit einem Auto in einen Kanal hat die Staatsanwaltschaft Münster Anklage erhoben. Sie wirft einem 17-Jährigen fahrlässige Tötung und Fahren ohne Führerschein vor.

Der jugendliche Angeklagte saß im September 2016 mit zwei 14 und 15 Jahre alten Jungen in dem Wagen, der nördlich von Münster bei Ibbenbüren in den Dortmund-Ems-Kanal gestürzt war.

Der 17-Jährige hatte später eingeräumt, am Steuer gesessen zu haben. Das Fahrzeug soll bei riskanten Fahrmanövern unbeabsichtigt ins Wasser gerutscht sein.

Nur der Angeklagte hatte sich aus dem Auto retten können. Über die Zulassung der Anklage muss jetzt das Jugendschöffengericht in Ibbenbüren entscheiden.

Verhandelt würde wegen des Alters des Jugendlichen unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Einsatzkräfte konnten nur noch zwei Tote bergen. Der 17-jährige Fahrer konnte sich selbst retten.
Einsatzkräfte konnten nur noch zwei Tote bergen. Der 17-jährige Fahrer konnte sich selbst retten.  © DPA
Der Fahrer soll durch riskante Fahrmanöver von der Straße abgekommen sein.
Der Fahrer soll durch riskante Fahrmanöver von der Straße abgekommen sein.  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0