Perfider Mordplan: Frau übergießt Mann mit Säure

Swathi Reddy (re) ist in Indien des Mordes angeklagt.
Swathi Reddy (re) ist in Indien des Mordes angeklagt.

Telangana/Indien - Es klingt wie aus einem schlechten Film, ist aber Wirklichkeit! Mithilfe eines Physiotherapeuten ermordete eine 34-Jährige ihren Mann. Um eine Identifizierung zu verhindern, verbrennt sie ihren toten Mann. Doch das ist noch nicht alles!

Die Polizei in Südindien hat eine 34-jährige Frau verhaftet, weil sie angeblich ihren Ehemann in Absprache mit ihrem Liebhaber ermordet hat.

Diesen wollte sie später als ihren Ehemann ausgeben. Dafür sollte er sein Gesicht mit Säure entstellten.

Laut den indischen Beamten ist Swathi Reddy in Nagarkurnool im Bundesstaat Telangana am Freitag der Ermordung ihres Ehemanns Sudhakar Reddy angeklagt worden.

Ihr Geliebter, der Physiotherapeut Rajesh Ajjakolu, werde ebenfalls inhaftiert, nachdem er aufgrund seiner Verbrennungen im Gesicht aus dem Krankenhaus entlassen wurde.

Nach Angaben der Polizei hatte Reddy am 27. November gestanden, ihrem Mann eine Betäubung verabreicht zu haben. Nachdem er das Bewusstsein verloren hatte, wurde er mit einer Eisenstange zu Tode geschlagen.

Das Paar entstellte dann das Gesicht ihres Mannes, ließ seinen Körper im nahe gelegenen Nawabpet-Wald liegen. Das sollte eine Identifizierung verhindern, sagte der Ermittlungsbeamte, Inspector Srinivas Rao, laut Telegraph.

Reddy, die eine ausgebildete Krankenschwester ist, beschmierte demnach auch das Gesicht von Ajjakolu mit einer Mischung aus Säure und Benzin und entstellte so teilweise dessen Gesicht.

Nach der schrecklichen Tat schlug sie Alarm und sagte, vier Leute seien in ihr Haus eingebrochen und hätten ihren Ehemann mit Säure übergossen. Ihr Geliebter, der sich nunmehr als ihr Ehemann ausgab, wurde ins Krankenhaus gebracht, um sich Verbrennungen und plastischen Operationen zu unterziehen. Aus Angst vor Enthüllungen spielte der "falsche Ehemann" Ajjakolu jedoch vor, er könne nicht sprechen und lediglich schriftlich kommunizieren.

Reddys Schwiegereltern seien jedoch nicht davon überzeugt worden, dass Mr. Ajjakolu ihr Sohn sei. Verhaltensunterschiede weckten ihren Verdacht, und sie stellten übereinstimmend mit der Polizei fest, dass der Mann, der ins Krankenhaus eingeliefert wurde, nicht ihr wirklicher Sohn sein konnte!

Nach den erdrückenden Beweisen gaben schließlich beide ihre Affäre zu. Beide wurden einige Tage vor dem mutmaßlichen Mord zusammen in einem Auto gesehen. Aus Angst entwickelten sie den perfiden Plan und hofften, dass Ajjakolu nach der plastischen Operation als Mr. Reddy weiterleben könne. Sie planten auch, die vielen Immobilien und Geschäftsinteressen des toten Ehemanns zu übernehmen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0