Sieben Jahre nach Gruppenvergewaltigung: Täter sollen hingerichtet werden!

Neu Delhi - Mehr als sieben Jahre nach der tödlichen Gruppenvergewaltigung einer Studentin in einem Bus in Indien hat ein Gericht in Neu Delhi Hinrichtungsbefehle für vier der Täter ausgestellt.

Als Reaktion auf Vergewaltigungen kommt es in Indien immer wieder zu Protesten gegen sexuelle Gewalt gegenüber Frauen.
Als Reaktion auf Vergewaltigungen kommt es in Indien immer wieder zu Protesten gegen sexuelle Gewalt gegenüber Frauen.  © Sumit Sanyal/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa

Die Männer sollen am Morgen des 22. Januar gehängt werden, sagte der Vater des Opfers, Badrinath Singh, am Dienstag unter Berufung auf den Richter zu Reportern von NDTV.

Die Eltern der Studentin Nirbhaya hatten zuletzt darauf gedrungen, die Todesurteile zu vollstrecken, die unter anderem vom Obersten Gericht bestätigt worden waren.

Im Dezember 2012 hatten sechs Männer die damals 23 Jahre alte Studentin in einem Bus in Neu Delhi vergewaltigt. Die Frau starb anschließend an ihren schweren Verletzungen. Neben den vier zum Tode verurteilten Männern gab es einen Vergewaltiger, der zum Zeitpunkt der Tat minderjährig war und inzwischen wieder auf freiem Fuß ist. Ein anderer wurde tot in seiner Gefängniszelle aufgefunden.

"Dieses Urteil wird den Glauben der Menschen an die Justiz bestärken", sagte die Mutter des Opfers, Asha Devi. Der Anwalt AP Singh, der einen der Verurteilten vertritt, kündigte an, Revision einlegen zu wollen. Erst im Dezember hatte das höchste Gericht des Landes die Aufhebung der Todesstrafe für Singhs Klienten abgelehnt.

Rechtsexperten zufolge können die zum Tode Verurteilten noch versuchen, ihre Hinrichtung mit einer Petition an das Oberste Gericht zu stoppen. Sollte ihr Gesuch abgelehnt werden, bestehe die Möglichkeit, direkt Indiens Staatsoberhaupt Ram Nath Kovind um Gnade zu bitten.

Titelfoto: Sumit Sanyal/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa

Mehr zum Thema Missbrauch:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0