Flammeninferno: Zwei Tote bei tragischem Lkw-Unfall

Top

Edle Villa statt Knast: Millionen-Betrüger residiert im Luxus

Neu

Deswegen darf "Kleinstadt-Trump" nichts mehr posten

Neu

Experimentiert Berliner Medizinakademie mit illegalen Leichenteilen?

Neu
2.660

Haben Infinus-Manager Anleger bewusst getäuscht?

Leipzig - Im Zusammenhang mit dem Infinus-Finanzskandal sieht das Landgericht Leipzig Hinweise dafür, dass Anleger in Prospekten der Finanzgruppe getäuscht worden sind.
Vorwurf: 40.000 geprellte Anleger, eine Milliarde Euro Schadensumme.
Vorwurf: 40.000 geprellte Anleger, eine Milliarde Euro Schadensumme.

Leipzig - Im Zusammenhang mit dem Infinus-Finanzskandal sieht das Landgericht Leipzig Hinweise dafür, dass Anleger in Prospekten der Finanzgruppe getäuscht worden sind.

In den Prospekten seien die Geschäfte der Infinus-Konzernmutter Future Business KGaA (FuBus) verzerrt dargestellt worden, sagte Landgerichtspräsident Karl Schreiner am Montag. Schreiner sitzt der 9. Zivilkammer vor, die derzeit über eine Schadenersatz-Klage gegen fünf ehemalige Manager des Konzerns verhandelt.

Geklagt hat ein sächsischer Ingenieur, der 75.000 Euro in sogenannte Orderschuldverschreibungen gesteckt hatte.

Der 57 Jahre alte Ingenieur schilderte sich selbst im Gericht als gutgläubigen, ahnungslosen Kunden. Er habe früher ab und an Aktien gekauft und sein Vermögen ansonsten in Festgeld angelegt. Als das kaum noch Zinsen brachte, habe er eine Alternative gesucht und sei durch "Mundpropaganda" auf Infinus gekommen.

Dort lockten sechs Prozent. Mehrfach traf er sich mit einer Beraterin und zeichnete die riskanten Orderschuldverschreibungen.

Der Kläger Gerold Bläsche steht zwischen seinen Anwalten im Landgericht Leipzig (Sachsen).
Der Kläger Gerold Bläsche steht zwischen seinen Anwalten im Landgericht Leipzig (Sachsen).

"Ich bin Elektroniker, ich entwickele Leiterplatten. Solche Geldsachen - das verstehe ich nicht so richtig", sagte der Diplomingenieur. Die Prospekte habe er nicht im Detail gelesen, eher der Beraterin vertraut. "Ich war der Überzeugung, es ist eine sichere Sache."

War es aber nicht, denn die Schuldverschreibungen sind nicht über das Einlagensicherungssystem geschützt. Wie 25.000 andere Anleger bangt der 57-Jährige nach der Infinus-Pleite jetzt um sein Geld.

Anzeichen für eine Prospekthaftung sehe das Gericht bei den fünf Managern nicht, sagte Richter Schreiner. Allerdings stehe die Frage im Raum, ob die Infinus-Leute die Anleger sittenwidrig geschädigt hätten. In den Prospekten sei die Geschäftstätigkeit falsch dargestellt worden. Dort sei zum Beispiel nicht erwähnt worden, dass innerhalb der Infinus-Gruppe ein Provisionskarussell mit Lebensversicherungen für eigene Mitarbeiter gedreht wurde.

Die Zivilkammer überlegt nun, ein Sachverständigen-Gutachten über die Infinus- und FuBus-Geschäfte in Auftrag zu geben. Zudem muss die Kammer noch darüber entscheiden, ob der Infinus-Gründer als Zeuge in dem Prozess gehört werden kann. Der in Untersuchungshaft sitzende Mann hat ein Zeugnisverweigerungsrecht geltend gemacht.

Er sollte eigentlich schon am Montag befragt werden. Der Zivilprozess (Az: 09 O 1528/14) wurde auf den 18. September vertagt.

DER INFINUS-SKANDAL in Zahlen

Hauptstraße Dresden. Dieses Gebäude war lt. MDR ebenso ein Fall von vielen für den Insolvenzverwalter.
Hauptstraße Dresden. Dieses Gebäude war lt. MDR ebenso ein Fall von vielen für den Insolvenzverwalter.

40.000 geprellte Anleger, eine Milliarde Euro Schadensumme - die Insolvenz der Dresdner Infinus-Finanzgruppe ist der größte Finanzskandal der Republik. Die nun verkauften Immobilien gehörten gerade mal zu zwei der bundesweit 18 Firmen des Infinus-Konglomerats.

Sie sollen mit dem Abschluss unzähliger Versicherungsverträge ein millionenschweres Provisions-Karussell (Schneeballsystem) gedreht haben.

Seit Februar 2012 ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden wegen Betruges und Bilanzfälschung. Im November 2013 klingelten bei bundesweiten Razzien die Handschellen.

Derzeit laufen noch immer die Ermittlungen der Dresdner Staatsanwaltschaft wegen Anlagebetrugs gegen insgesamt sechs Manager. Demnächst will die Staatsanwaltschaft Anklage erheben.

Fotos: dpa, Thomas Türpe

Auto rast in Frankreich in Bushaltestellen: Mindestens ein Toter

Neu

Knall vorm Boarding: Schuss durchschlägt Fluggastbrücke am Flughafen Tegel

Neu

Wenn Du willst, dass Deine Zähne so nicht aussehen...

51.291
Anzeige

Wieso hängt an diesem Zettel ein Gebiss?

Neu

Frau schwer verletzt! Mercedes knallt gegen Mauern und Leitplanken

Neu

Tag24 sucht genau Dich!

48.034
Anzeige

Böse Panne auf dem Airport! Lufthansa-Lkw rammt Airbus A380

Neu

Mutter wird nach Geburt in Krankenhaus-Fahrstuhl zerquetscht

Neu

Skandal auf der Wache? Polizisten grölen "Timo Werner ist ein H*rensohn"

Neu

Perverser Radfahrer begrapscht Frau im Vorbeifahren

Neu

Gamer-Paradies! Ab morgen verkauft Aldi online Videospiele

Neu

Täglich neue Schnäppchen auf Amazon!

6.143
Anzeige

Internationaler Haftbefehl! Mutmaßlicher Mörder immer noch auf der Flucht

Neu

Du willst Aschenbrödel oder ihr Prinz sein? Dann geh zum Casting!

482

Was macht denn Till Lindemann auf dem Dresdner Stadtfest?

7.609

Zwei Deutsche sterben auf ihrem Motorroller in Thailand

1.608

Mann will seinen Rollator vom Gleis holen, dann kommt der Zug...

1.943

So reagieren Fußball-Fans auf die Strafe der UEFA

4.076

Flugzeug-Absturz über den Alpen: Drei Tote

2.053

Sie wendeten in der Rettungsasse! Hier greifen Feuerwehr und Polizei durch

8.593

Nach Brandanschlägen: Hier kommt es noch zu Einschränkungen für Bahnfahrer

690

SPD-Politiker Oppermann blamiert sich mit HSV-Vergleich

2.269

Jetzt gibt's die Kreditkarte von IKEA

856

Eskaliert der Streit zwischen den USA und Nordkorea jetzt endgültig?

10.185

Darum entscheiden die Alten die Bundestagswahl

1.869

Zerstörer kollidiert mit Tankschiff: Zehn Seeleute vermisst

1.584

Rauchbombenanschlag! Neun Verletzte auf kurdischer Veranstaltung

1.670
Update

Merkel: "Ich bin sauer! Es wurde hintenrum betrogen"

14.048

Trauer in Hollywood! Komiker Jerry Lewis ist tot

5.501

Mutter will Neugeborenes im Klo runterspülen und wirft es dann in den Müll

8.492

Schrecklich! Propellermaschine stürzt ab: Vier Personen an Bord

3.704

Reiterhof steht in Flammen! Sieben Personen verletzt

6.008
Update

RB-Fans nach Schalke-Spiel verprügelt und beklaut

13.771

Leidet der Präsident an Demenz? US-Abgeordnete will medizinische Untersuchung erzwingen!

4.785

Während Stadtfest! Nackter "Schamane" in Elbe versenkt?

5.567

Statt Pilzen: Scharfe Granaten aus Zweitem Weltkrieg gefunden

3.315

Mann masturbiert vor einparkender Frau

9.354

An beliebtem Ausflugsziel! Steinbrocken krachen auf Touristen

4.049

BFC Dynamo: Jugendtrainer sollen Spieler missbraucht haben

5.672

Super Eklig! Maus in Verkaufstheke am Bahnhof

5.076

Experte Matthäus hat 'ne neue Lebensweisheit

3.521

Sie musste viel zu früh gehen! Sachsens "Goldfisch" Kay starb vor 15 Jahren

5.991

Sex-Video mit 17-Jährigem kursiert im Netz! Bischof tritt zurück

4.677

Tot in Camping-Zelt entdeckt! 30-Jähriger stirbt bei Schlager-Festival

7.501

Streit vor Flüchtlingsunterkunft endet blutig

6.010

Frau steckt im Pool fest: Dann schreibt sie auf Facebook

7.138

Hunde verfärben sich blau, die Ursache macht traurig

5.707

Trike-Fahrer prallt gegen Leitplanke und stirbt

5.608

Völlig ausgerastet! Frau beißt und kratzt, bis Polizei kommt

382

Video: Was ist mit dieser Wade los?!

6.777

Deshalb baumeln Deine Füße nachts aus dem Bett!

6.416

Neonazi? Junger Mann nach Friseur-Besuch mit Messer attackiert

8.055

AfD-Gauland: "Ich lasse mich nicht niederschreien"

5.857

Schwimmer bleibt bei World Masters Championships einfach stehen: Aus gutem Grund

33.080

Sensationsfund in 5500 Metern Tiefe: Versunkenes Kriegsschiff entdeckt

6.808