Mann in Wohnung zu Tode geprügelt: Jetzt beginnt der Prozess

Kiel - Ingo F. (37) muss von Mittwoch an vor dem Kieler Landgericht verantworten. Er ist wegen Totschlags angeklagt.

Das Landgericht Kiel befasst sich ab Mittwoch mit einem mutmaßlichen Totschlag in Bad Segeberg. (Archivbild)
Das Landgericht Kiel befasst sich ab Mittwoch mit einem mutmaßlichen Totschlag in Bad Segeberg. (Archivbild)  © dpa/Carsten Rehder

Dem Mann wird vorgeworfen, am 29. Oktober vergangenen Jahres einen ebenfalls 37-Jährigen in dessen Wohnung in Bad Segeberg verprügelt zu haben.

Als dieser bereits am Boden lag, soll der Mann auf ihn eingetreten und mit einem stumpfen Gegenstand eingeschlagen haben.

Der Angeklagte hatte sich nach der Tat der Polizei gestellt und eingeräumt, den Mann im Streit getötet zu haben.

Am ersten Verhandlungstag will die 8. große Strafkammer des Landgerichts mehrere Zeugen befragen.

Für den Prozess sind vier Verhandlungstage angesetzt.

Ein Urteil könnte Anfang August fallen.

Ein Justizbeamter passt im Gerichtssaal auf. (Symbolbild)
Ein Justizbeamter passt im Gerichtssaal auf. (Symbolbild)  © dpa/Axel Heimken

Update, 14.32 Uhr

Zu Prozessbeginn räumte der Mann eine gewalttätige Auseinandersetzung nach Drogen- und Alkoholkonsum in der Wohnung des Opfers in Bad Segeberg ein. "Ich wollte ihn bestimmt nicht umbringen", sagte der Angeklagte.

Der 37-Jährige schilderte dem Gericht, er habe sich in einer Notlage befunden. Der Mann sei mit einer Machete in der Hand auf ihn losgegangen.

Er habe dies mit den Händen abgewehrt und ihn weggetreten. Anschließend habe er in Panik mehrfach auf sein Opfer eingetreten. "Ich habe nur mein Leben verteidigt."

Nach der Auseinandersetzung verließ der Angeklagte die Wohnung. "Ich bin nicht davon ausgegangen, dass er tot ist", sagte er.

Bei seiner Rückkehr in die Wohnung später in der Nacht habe er den Mann jedoch tot vorgefunden. Danach stellte er sich der Polizei.

Titelfoto: dpa/Axel Heimken

Mehr zum Thema Mord:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0