Sturz-Drama lässt Richard Freitags Traum platzen

Richard Freitag kann nicht mehr um den Tournee-Sieg springen. Ein Sturz in Innsbruck kostet ihn den möglichen Tournee-Gesamtsieg.
Richard Freitag kann nicht mehr um den Tournee-Sieg springen. Ein Sturz in Innsbruck kostet ihn den möglichen Tournee-Gesamtsieg.  © DPA

Innsbruck - Das ist ein schwerer Schlag! Zwei starke zweite Plätze bei den Springen ins Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen hatten Richard Freitag auf den Sieg bei der Vierschanzentournee hoffen lassen. Nach einem schweren Sturz muss der Gesamtweltcup-Führende nun alle Hoffnungen auf den Gesamtsieg bei der Tournee begraben.

Der 26-jährige Deutsche überkreuzte am Donnerstag beim dritten Springen in Innsbruck im ersten Durchgang nach einem Sprung auf 130 Meter die Skier und kam zu Fall. Sein Duell gegen den Schweizer Killian Peier gewann Freitag trotzdem und landete auf Rang 22. Ob er im zweiten Durchgang antreten kann, war zunächst unklar.

In Führung liegt einmal mehr der Pole Kamil Stoch, der mit nochmal verkürztem Anlauf ebenfalls auf 130 Meter sprang und damit die Konkurrenz deutlich distanzierte. Daniel Andre Tande und der Deutsche Markus Eisenbichler stehen auf dem geteilten zweiten Platz.

Der weiteste Sprung des Durchgangs gelang bei Nieselregen Andreas Wellinger, der seinen Versuch auf 133 Meter aber nur mit Mühe stehen konnte und damit nach dem ersten Durchgang Rang fünf belegt. Stephan Leyhe (6.) und Karl Geiger (7.) dürfen sich Hoffnungen auf eine Top-Platzierung machen. Pius Paschke schied nach einem Satz auf 99,5 eter aus.

Update, 16.45 Uhr: Obwohl sich Richard Freitag im direkten Duell durchgesetzt hatte, verzichtete er sicherheitshalber auf den zweiten Durchgang. Der deutsche Bundestrainer Werner Schuster kritisierte nach dem Vorfall, der hauptsächlich nach einem technischen Fehler von Freitag selbst aussah, die Jury. "Es war definitiv zu viel Anlauf. Hier gibt es einen Technischen Delegierten, der eine andere Strategie verfolgt. Es war extrem schwierig", so Schuster.

Schwer gestürzt. Der Gesamtweltcup-Führende Richard Freitag kann nun Kamil Stoch bei der Tournee nicht mehr überholen.
Schwer gestürzt. Der Gesamtweltcup-Führende Richard Freitag kann nun Kamil Stoch bei der Tournee nicht mehr überholen.  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0