Live-Ticker +++ Orkan Friederike: Höchste Warnstufen, Schulen dicht, Züge eingestellt
Top
Live
Weltpremiere! Drohne rettet Menschenleben
Neu
Zehntausende Schaden! Gabelstapler bleibt an Tunnel hängen
Neu
Dieser Unfall beweist, dass es Schutzengel geben muss
Neu
Entdecke Deine Freiheit! Diese Gemeinschaft hilft Dir dabei.
27.734
Anzeige
4.366

Was sagt der Ausländerbeauftragte zu Pegida?

Dresden - Im Interview Geert Mackenroth (64, CDU) war von 2004 bis 2009 sächsischer Justizminister. Seit Mitte Dezember 2014 ist er Ausländerbeauftragter des Freistaats. Im Interview mit MOPO24 äußert er sich zu den PEGIDA-Märschen und dem Thema Flüchtlinge.
Mackenroth im Gespräch mit MOPO-Redakteur Markus Griese.
Mackenroth im Gespräch mit MOPO-Redakteur Markus Griese.

Dresden - Geert Mackenroth (64, CDU) war von 2004 bis 2009 sächsischer Justizminister. Seit Mitte Dezember 2014 ist er Ausländerbeauftragter des Freistaats. Im Interview mit der Morgenpost am Sonntag äußert er sich zu den PEGIDA-Märschen und dem Thema Flüchtlinge.

■ Herr Mackenroth, Sie sind als Ausländerbeauftragter erst seit einem Monat im Amt. Falls das ein letzter ruhiger Job werden sollte, ist der Plan wohl gescheitert, oder?
Das ganz sicher. Auf der anderen Seite gibt es kaum ein politisches Feld, das derzeit spannender ist. Grundsätzlich mag ich spannende Jobs.

■ Sie sagten mal vor Wochen, PEGIDA sei vor allem ein Kommunikationsproblem. Sehen Sie das noch immer so?
Ja, zu großen Teilen schon, dabei bleibe ich. Jetzt sprießen die Veranstaltungen, die Foren, die guten Ideen nur so aus dem Boden. Das heißt, die Politik hat verstanden. Wir haben Politik nicht hinreichend erklärt. Es ist aber eine demokratische Bringschuld der Politik, der Öffentlichkeit, den Wählern zu erklären: Wir machen jetzt dies und das, bis dann und dann, aus diesen und jenen Gründen, Alternativen wären ...

■ Waren Sie selbst schon auf einer PEGIDA-Veranstaltung?
Nein.

■ Soll es dabei bleiben?
Nun, ich bin nicht so sehr für die Straße, sondern fürs Reden und Diskutieren zuständig. Wenn es Gesprächswünsche gibt, können wir reden. Ich finde Dialog immer besser als Ausgrenzung.

■ Woher rührt denn die Angst vor einer Überfremdung?
Manche selbst ernannten Experten sagen, es liege daran, dass es in Sachsen so wenig Ausländer gibt. In Berlin-Kreuzberg zählt dieses Argument nicht. Ich halte nichts von Sachsen-Bashing, dem Versuch, Vorurteile zu pflegen und Sachsen im Allgemeinen und Dresden im Besonderen herunterzumachen. Ich glaube, es gibt vielschichtige Ursachen, die nicht nur in der DDRVergangenheit begründet liegen. Manche haben Angst vor dem Neuen, keine Erfahrungen mit Ausländern gemacht. Egal, ob Befürchtungen berechtigt sind: Wenn jeden Montag 20 000 Leute demonstrieren, hat die Politik darauf zu reagieren. Nichtwähler, politisch bisher nicht Interessierte müssen wir mit dem politischen System versöhnen. Da gibt es viel zu tun in der nächsten Zeit.

■ Haben Sie eigentlich schon Asylunterkünfte besucht?
Ja, unter anderem eine Gemeinschaftsunterkunft in Radebeul.

Die letzten Wochen haben nicht nur Geert Mackenroth nachdenklich gemacht. Er weiß, dass die Politik Versäumnisse nun ausgleichen muss.
Die letzten Wochen haben nicht nur Geert Mackenroth nachdenklich gemacht. Er weiß, dass die Politik Versäumnisse nun ausgleichen muss.

■ Und?
Es ist bestimmt kein Vergnügen, dort längere Zeit zu leben. Einige alleinstehende Männer sind dort schon sechs, acht oder zehn Jahre. Sie haben bisher keine Perspektive.

■ Wollen Sie sich denn verstärkt für eine dezentrale Unterbringung einsetzen?
Wir sollten differenzieren. Die, die neu zu uns kommen, gehen erst einmal in die Erstaufnahmeeinrichtung. Dort kann man sehen, was das für Menschen sind. Wo kommen sie her, wollen sie sich integrieren, was können sie? Wenn wir das wissen, können wir eher helfen, sie vielleicht schneller in Arbeit bringen. Diese Hilfe vor Ort erledigen die Flüchtlingssozialbetreuer, der Flüchtlingsrat, ehrenamtliche Bürgerinnen und Bürger, engagierte Menschen, ein ganzes Netzwerk. Bei Familien würde ich mich danach immer für eine dezentrale Unterbringung aussprechen, das erleichtert die Integration gewaltig.

■ Gibt es neue Ideen, wie man die Leute miteinander ins Gespräch bringt?
Der Punkt ist doch: Integration geht nie gegen die Bevölkerung, sondern nur mit ihr. Wir müssen also um Akzeptanz werben und dafür kämpfen. Das geht besser, wenn Migranten unsere Sprache sprechen. Sprache und Bildung sind der Schlüssel zur Integration.

■ Gibt es da Angebote für alle?
Wer aus einem sicheren Drittstaat kommt, kein Bleiberecht hat, dessen Fall soll künftig schon nach 14 Tagen entschieden sein, der soll dann umgehend zurückgeführt werden. Das halte ich für richtig - wir müssen die Verfahren verkürzen, sollten keine Erwartungen wecken, die wir dann enttäuschen müssen. Alle anderen aber, deren Verfahren länger dauert, sollten sofort Sprachunterricht bekommen.

■ Wie steht es um die Ängste der Ausländer wegen PEGIDA, aber auch durch den noch ungeklärten Todesfall des jungen Eritreers Khaled Idris in Dresden?
Wir wissen bisher nicht, was passiert ist. Das Wichtigste wäre, dass man die Tat erst einmal aufklärt. Von daher ist jetzt die Polizei gefragt. Manche haben Angst - ob dies rational begründet ist oder nicht, ist zweitrangig, auch auf gefühlte Ängste müssen wir reagieren. Der Staat ist verpflichtet, die Menschen, die zu uns kommen, vor Gewalt zu schützen. Man kann bei den Eritreern aus dem Umfeld des Toten über Umzüge nachdenken oder über verschärfte Sicherheitsmaßnahmen.

■ Sachsen schiebt ja vergleichsweise viele Asylbewerber ab ...
Ja, ich habe gerade die Zahl bekommen. Es waren 977 im vergangenen Jahr.

■ Von wie vielen Anträgen?
Wir haben 2014 ungefähr 12.000 Migranten aufgenommen. Etwa tausend davon sind - wie gesagt - wieder abgeschoben worden. Zur Akzeptanz gehört eben auch, dass die Menschen, die kein Aufenthaltsrecht haben, unser Land wieder verlassen. Da bin ich schon für eine deutliche Linie, nicht zuletzt im Interesse derjenigen, die wirklich unsere Hilfe brauchen.

■ Obwohl Sie ja in ihrem Amt eher Anwalt der Ausländer sind ...
Das bin ich aus Überzeugung, ja. Ich bin auch Vorsitzender der Härtefallkommission. Dort wird in besonderen Fällen jenseits aller Paragrafen ein Bleiberecht gewährt, etwa dann, wenn eine besondere Härte vorliegt oder herausragende Integrationsleistungen erbracht wurden.

■ Und wo kennen Sie kein Pardon?
Wer nicht sagt, wie er heißt, woher er kommt, wann er geboren ist, wer absichtlich seinen Pass „verliert“, wer massiv straffällig wird, darf nicht mit einem dauerhaften Bleiberecht belohnt werden. Er missbraucht unsere offene Gesellschaft und sorgt dafür, dass diejenigen, die wirklich Hilfe brauchen, keine Akzeptanz mehr in unserer Gesellschaft finden. Heißt: Wer derart täuscht, muss mit Konsequenzen rechnen. Klar ist aber auch: Jede Abschiebung ist eine ziemlich widerliche Sache. Die Leute haben Angst, auch für die Polizei ist das wahrlich nicht angenehm. Wir sind aber verpflichtet, geltendes Recht zu vollziehen. Wie können wir denn sonst den Leuten - auch von PEGIDA - sagen, sie sollen Gesetze befolgen, wenn wir uns selbst nicht an unsere Gesetze halten?

■ Momentan scheint das Thema PEGIDA alles zu überlagern. Es liegt eine Art bleierne Schwere über Dresden ...
Das Gefühl habe ich auch. Unabhängig von PEGIDA halte ich es ja nicht für schlecht, wenn Leute aufstehen und sagen, was ihnen an der Politik nicht passt. Die Politik muss dann die Rechtslage erklären, Lösungen finden. Oder aber klar sagen, dass es noch keine Lösung gibt, wir aber daran arbeiten.

■ Wie lange werden die Demos Ihrer Meinung nach noch anhalten - schaukelt sich die Sache weiter hoch?
Ich bin kein Prophet, aber ich glaube, wir werden das in den Griff kriegen. Die Politik hat schon verstanden, dass etwas zu tun ist. Es gibt jetzt vielversprechende Ansätze. Das Dialogforum der Staatsregierung am nächsten Mittwoch im ICC gehört dazu. Auch die Bischöfe haben Gesprächsbereitschaft mit PEGIDA signalisiert. Wir müssen trotzdem sehen, dass der Ruf von Dresden in den letzten Wochen kräftig gelitten hat. Das hat viele gute Bemühungen der letzten Jahre zurückgeworfen. Jetzt muss Vertrauen wieder aufgebaut werden. Wir werden das schaffen und die Menschen wieder zurückgewinnen für den Rechtsstaat. Besseres hat die Politik nicht im Angebot.

Das Interview führte Markus Griese.

Fotos: Eric Münch

Großeinsatz in Ludwigshafen: Messer-Mann angeschossen
Neu
Mit Schusswaffen bewaffnete Männer überfallen Zigaretten-Transporter
Neu
Wegen Mordes: Mutmaßlicher Taliban angeklagt
Neu
Patienten liegen stundenlang in eigenen Ausscheidungen: Jetzt reagiert die Politik
Neu
Hätte sie das eher gewusst! Jetzt muss diese Frau sich von sowas ernähren!
20.977
Anzeige
Garagenboden bricht ein, Familie findet darunter geheimen Raum
Neu
Heftiges Foto zeigt, welche Kraft Sturmtief "Friederike" bereits hat
Neu
Täglich neue Schnäppchen auf Amazon!
38.927
Anzeige
Dieses Selfie deckt einen brutalen Mord auf!
Neu
Wieder afrikanische Migranten in Güterzug erwischt
Neu
Unglaublich! Frau von vier Hunden angefallen, Besitzer filmt alles
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
118.328
Anzeige
H&M-Skandal: Jetzt trifft es auch die Familie des Kindes!
1.983
Unbekannter Tuberkulose-Erreger nach Europa eingeschleppt
2.466
Geiselnahme in Asylheim! Familie soll abgeschoben werden
5.624
Update
Geständnis: Bachelor-Babe Svenja hatte Brustimplantate, es gibt Fotos davon
2.744
Fußballstar schreibt auf Instagram Todesdrohungen
1.221
Unfassbar! Schon wieder zwei Knackis in Berlin geflohen
1.629
In Bus eingeschlossen: Über 50 Menschen sterben qualvollen Feuertod
2.413
Nach Sturz-Drama: Richard Freitag feiert Comeback
1.138
Mitten auf dem Golfplatz: Hier kämpft eine Python gegen einen Alligator
3.743
Na prost Mahlzeit! Jetzt will uns die SPD auch noch ans Essen
1.731
Polizisten als "Arschlöcher" beschimpft: Ärger für CDU-Politiker
2.196
Alarmstufe Rot! Hier tobt das Unwetter heute besonders schlimm
27.597
Unglaublich! Abdel (13) kann 320 Mathe-Aufgaben in acht Minuten lösen
1.050
Lebensgefahr! Mädchen schaut aufs Handy und wird von Straßenbahn erfasst
2.450
Wer hier Flüchtlingen hilft, soll bald mehr Steuern zahlen
4.213
Er hat sich entschieden: So geht es bei Bastian Schweinsteiger weiter!
1.833
Trump will "Fake News Award" mitteilen, scheitert aber an diesem Detail
882
Schneepflug baut Unfall und landet im Straßengraben
2.050
Kind für Sex angeboten: Hätten die Behörden es verhindern können?
606
Babyleiche im Wasser: Taucher suchen weiterhin im See nach Hinweisen
1.073
Trotz Glätte gerast! 23-Jähriger stirbt auf Autobahn
4.579
Missbrauch in christlichem Heim: 87 Opfer schildern ihre grausame Kindheit
1.167
Keine Bombenteile gefunden! Verdächtiger Flüchtling nach Razzia wieder frei
686
Frau wird kurz nach der Geburt ins Heim abgeschoben: Doch jetzt soll sie für ihre Mutter zahlen!
4.184
Muss es denn immer der Nachbar sein? Hermes-Paket landet abholbereit in Mülltonne
1.349
"Ich hatte keinen Schimmer": Janni Hönscheid mit einem emotionalen Geständnis
1.277
Schon wieder Verspätung bei der 20-Uhr-"Tagesschau"
2.541
Aus Liebe: Carmen Geiss will sich eigenes Gesicht tätowieren lassen
1.037
Im Dschungelcamp: Packt David jetzt über Jessica aus?
1.234
Unglaublich! Eine davon ist die Mutter und sie hat sieben Kinder!
2.027
So genervt sind die Deutschen von der Post
1.426
Er vertickte einer 13-Jährigen Crystal, doch dafür musste sie mit ihm schlafen
8.293
Dresdner Organisation hilft im Kriegsgebiet
178
Bringt Oliver Pocher jetzt die 90er zurück?
592
"High five!" Mit der Reaktion eines Zuschauers hätten die Ehrlich Brothers nie gerechnet
3.873
Dieser Typ beschützt die Stars im Dschungelcamp
813
Streit unter Jugendlichen eskaliert: Teenie wird Gesicht aufgeschnitten
14.060
Update
Susan Sideropoulos zeigt ihre Söhne nicht, dabei sind die Kindermodels
6.136
Es wird heiß! Posiert dieses sexy Supermodel hier ohne Slip?
7.092
27-Jähriger zockt, anstatt aufzuräumen: Dann eskaliert die Situation
5.610
Kind sieht sterbender Mutter zu: 38-Jähriger gesteht Mord an Lebensgefährtin
10.190
Salafisten in Berlin: So setzt sich die Szene in der Hauptstadt zusammen
2.204
Mietschulden! Arbeitsloser tötet und beklaut Hure in ihrem Wohnmobil
12.895