Falsche Terror-Opfer erschleichen sich 60.000 Euro

TOP

Neue Studie! So viel Sex macht wirklich glücklich

NEU

Deshalb ist sie so dürr! Gigi Hadid schwer krank

NEU

Wie Jurassic Park: Forscher entdecken Dinoschwanz in Bernstein

NEU

Du kannst nicht schlafen? Das rettet Dein Leben!

ANZEIGE
5.844

Thielemann zu Pegida und seinen Zukunftsplänen

Dresden - Der Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle, Christian Thielemann (56), im Interview zu den Themen Pegida, Lang Lang und Vertragsverhandlungen.
Christian Thielemann (56) ist seit drei Jahren Chefdirigent der Staatskapelle.
Christian Thielemann (56) ist seit drei Jahren Chefdirigent der Staatskapelle.

Von Guido Glaner

DRESDEN - Das Silvesterkonzert der Staatskapelle ist Chefsache, Christian Thielemann (56) dirigiert. Nicht die einzige exklusive Personalie dieses Konzerts, denn als Hauptsolist des Abends tritt der chinesische Pianist Lang Lang (33) auf.

Was das Zusammentreffen noch reizvoller sein lässt: Kapellmeister und Solist machen erstmals Musik miteinander. Zu erleben sind in dieser speziellen Personalkonstellation Griegs Klavierkonzert a-Moll und Gershwins „Rhapsody in Blue“. Im Programm befinden sich weitere Stücke von Gershwin wie von Cole Porter, Herman Hupfeld und Leonard Bernstein, es singen Rinat Shaham (Mezzosopran) und Lucas Meachem (Bariton).

MOPO24 sprach mit Christian Thielemann über seine Bewunderung für Lang Lang, die Dauerbelastung PEGIDA und die bevorstehenden Verhandlungen über die Verlängerung seines Vertrages.

Der chinesische Weltklasse-Pianist Lang Lang (33) spielt zum Jahresabschluss-Konzert in der Semperoper.
Der chinesische Weltklasse-Pianist Lang Lang (33) spielt zum Jahresabschluss-Konzert in der Semperoper.

MOPO24: Herr Thielemann, Sie und Lang Lang - treffen Sie sich tatsächlich zum ersten Mal oder kennt man sich und musiziert halt erstmalig miteinander?

Christian Thielemann: Künstlerisch kommen wir tatsächlich zum ersten Mal zusammen. Aber ja, wir kennen uns. Wir wollten auch lange schon miteinander etwas machen. Es gab immer wieder Gespräche, aber im entscheidenden Moment hat’s terminlich doch nicht gepasst. Dann haben wir uns gesagt: Bevor es gar nichts mehr wird, feiern wir erst mal gemeinsam Silvester in Dresden.

MOPO24: Sie werden Lang Langs Arbeit - Konzerte, Alben, TV-Auftritte - in den zurückliegenden Jahren verfolgt haben. Er ist nicht unumstritten. Kritiker werfen ihm ob gefühlter Dauerpräsenz im Fernsehen oder bei bunten Programmen unter anderem Selbstvermarktung vor. Welchen Eindruck haben Sie von ihm und seinem Spiel gewonnen?

Ich bewundere ihn sehr. Er hat eine eigene Art, an die Dinge heranzugehen. Er ist leidenschaftlich und reißt das Publikum mit. Dabei hat er selbst einen Höllenspaß bei allem, was er tut. Und doch musiziert er mit einer großen Ernsthaftigkeit. Er ist keiner, der sich für früh vollendet hält, sondern ein Suchender geblieben. Geht es um die Interpretation eines Stücks, fragt er auch andere nach ihrer Meinung. Das ist wundervoll. Man findet so etwas sehr selten, glauben Sie mir. Davon abgesehen ist er einfach ein grandioser Klavierspieler, vielseitig, mit großartiger Technik, in seinem Können erhaben über viele andere. Ich freue mich sehr auf die Arbeit mit ihm.

So engagiert kennt man Thielemann bei seinen Konzerten.
So engagiert kennt man Thielemann bei seinen Konzerten.

MOPO24: Lang Lang spielt nicht zum ersten Mal mit der „Kapelle“, allerdings liegt der bislang letzte gemeinsame Auftritt sechs Jahre zurück. Wie wichtig ist es aus Ihrer Sicht, die Zusammenarbeit zu verstetigen? Gibt es Aktivitäten in dieser Richtung?

Christian Thielemann: Dass sich Künstler und Orchester wiederbegegnen, ist für beide Seiten wichtig, meine ich. Es gibt Gespräche, aber die Terminpläne passend zu machen ist nun mal eine höchst komplizierte Angelegenheit. Seien Sie versichert: Wir arbeiten daran.

MOPO24: Zu Silvester spielen Sie unter anderem Gershwins „Rhapsody in Blue“, da gehen europäische Kunstmusik und Jazz eine Verbindung ein. Wie vertraut sind Sie mit dem Stück?

Christian Thielemann: Ich habe es vor vielen Jahren in Italien einmal dirigiert, aber das ist so lange her, dass ich nicht mehr genau sagen kann, wann und wo. Die „Rhapsody“ zu Silvester wird für mich wie eine Neuentdeckung sein.

PEGIDA vor der Semperoper, das gefällt dem Star-Dirigenten überhaupt nicht.
PEGIDA vor der Semperoper, das gefällt dem Star-Dirigenten überhaupt nicht.

MOPO24: Mit dem Silvestertag geht ein für die Staatskapelle erfolgreiches, aber für Dresden schwieriges Jahr zu Ende. Die Stichworte dafür sind Flüchtlingskrise, Fremdenfeindlichkeit, PEGIDA. Seit mehr als einem Jahr nutzt die PEGIDA-Bewegung Theaterplatz und Semperoper als Kulisse für ihre Versammlungen. Das kann Ihnen nicht gefallen, oder?

Christian Thielemann: Nein, das gefällt mir natürlich nicht. Diese Demonstrationen sind ein Ärgernis für die Semperoper wie für die Stadt im Allgemeinen. Diese Aufnahmen gehen um den Erdball und machen Dresdens Bild in der Welt kaputt. Ich verstehe nicht, warum die Stadt das zulässt.

MOPO24: Nach den verbalen Ausschreitungen vom vorvergangenen Montag prüft die Stadt derzeit, ob ein Demonstrationsverbot für PEGIDA gerechtfertigt wäre.

Christian Thielemann: Was ist, wenn sich die Demonstrationen gesetzlich nicht verbieten lassen? Dann stellte sich umso mehr diese Frage: Müssen sie wirklich unbedingt durch das historische Stadtzentrum führen? Man sollte das unterbinden. Viele repräsentative politische Institutionen im Lande sind geschützt durch eine Bannmeile. Warum sollte das nicht auch in diesem Fall möglich sein? Mit einer Bannmeile um das historische Zentrum in Dresden ließe sich der Image-Schaden für die Stadt wahrscheinlich mindern. Sollen die woanders demonstrieren.

An die Sächsische Staatskapelle ist Thielemann noch bis 2019 gebunden.
An die Sächsische Staatskapelle ist Thielemann noch bis 2019 gebunden.

MOPO24: Sie haben häufig erklärt, wie sehr Ihnen Dresden und die Staatskapelle am Herzen liegen. Die Dresdner bringen Ihnen ihrerseits viel Sympathie entgegen. 2016 soll über Ihre Vertragsverlängerung entschieden werden. Wie stark ist Ihre Neigung, in Dresden zu bleiben?

Christian Thielemann: Ich habe mich bei der Staatskapelle von der ersten Minute an sehr wohl gefühlt, und daran hat sich bis heute nichts geändert - ganz im Gegenteil. Wir kennen uns mittlerweile so gut, dass sich viele Dinge wie von selbst ergeben. Und gleichzeitig sehe ich noch viel Potenzial für die Zukunft. Meine Neigung, hier zu bleiben, könnte gar nicht größer sein.

Fotos: Matthias Creutziger (3), David Ebener (1), dpa/Arno Burgi (1), dpa/Bernd Settnik (1)

50 Millionen Follower: Erfolgreichster YouTuber löscht seinen Kanal

NEU
Update

Dieser DJ aus Bückeburg ist für einen Grammy nominiert

NEU

Mit vielen Frauen Sex? Das kann für Männer echt gefährlich werden!

NEU

Festnahme! Jugendliche planten islamistischen Anschlag

2.510

32-Jähriger soll 122 Kinder sexuell missbraucht haben

1.872

Das ist der ultimative Tipp für trockene, rissige Lippen im Winter

571

Soldat schlägt sich nach Absturz wochenlang im Dschungel durch

1.974

Batterie leer! Polizei rettet Herzkranken mit Notfalleinsatz

1.198

Still und heimlich: Dieses Comedy-Traumpaar ist jetzt verheiratet

2.747

Bringt Martin Schulz Angela Merkel ins Schwitzen?

1.093

Das waren dieses Jahr die beliebtesten Themen auf Facebook

295

"Lauf Baby Lauf": Tay von The Voice bringt seine erste Single raus

190

Doping von mehr als 1000 russischen Athleten bewiesen

843

Dieser CSU-Politiker will die Herkunft von Tätern und Opfern klar benennen

1.344

Rechtspopulist Wilders schuldig gesprochen

1.509

Jetzt ist klar, wie al-Bakr seine Bomben-Bauteile erwarb

6.616

Hildegard Hamm Brücher ist tot

1.758

Sex im Museum? Dieser Gästebuch-Eintrag gibt Rätsel auf

7.524

Model verspricht Referendum-Befürwortern einen Blowjob

6.264

Moschee-Anschlag in Dresden: PEGIDA-Redner festgenommen!

9.703
Update

Hier verzweifelt Nachrichtensprecher Ingo Zamperoni beim Einparken

7.651

Bedrohungslage! Teile des Berliner Hauptbahnhofs gesperrt

10.661

Deshalb regen sich Kunden über diese Puppen im Schaufenster auf

4.348

Polizei sucht Messerstecher aus Berliner Supermarkt

506

Bund und Länder einig! Das bewirkt das Gesetzespaket zur Finanzreform

1.073

Trauer um Astronaut John Glenn

1.382

Die Bahn erhöht am Sonntag die Preise

3.518

Arbeitsloser Bäcker zahlte kleinen Jungs Geld, damit sie ihn befummeln

5.383

Es geht um die Wurst! Diese Top-Acts kommen zum SemperOpernball

1.343

Freispruch oder Lebenslang? Zitterpartie für den Stückel-Kommissar

2.949

Nur 100 Euro Miete! In diesem Puppenstuben-Haus könnt ihr wirklich wohnen

7.667

OP-süchtige Milliardärin schlitzt ihren Liebhaber mit Schere auf

8.757

Drama im Advent: Gelähmte Frau stirbt hilflos bei Großbrand

12.543

Stärke 8,0!! Gewaltiges Erdbeben erschüttert Südsee-Inseln

4.499

Trennung nach PR-Outing? Jetzt reden Helena und Ennesto Klartext!

5.282

Mädchen posiert mit völlig abgemagertem Pferd für ein Selfie

9.556

18-Jähriger stürzt mit Auto in Fluss und ertrinkt

5.187

So kamen Sarahs Fremdgeh-Fotos wirklich an die Öffentlichkeit!

9.674

Deswegen ist dieser Junge der weltbeste Spieler bei FIFA 17

2.396

Italiens Schüler lieben Hitlers "Mein Kampf"

2.136

Mick Jagger ist mit 73 zum achten Mal Vater geworden

2.481

Darum solltet ihr das WLAN im ICE nicht nutzen

11.319

Nach Frauenbilder-Debatte: Facebook sperrt Titanic-Chefredakteur

2.755