Inventur im Wattenmeer: Hier kommen die Seehundzähler!

Wilhelmshaven/Harlesiel - Mit den ersten Zählflügen übers Wattenmeer startet am Donnerstagnachmittag die jährliche Inventur der Seehunde in Niedersachsen.

Ein Heuler liegt in der Seehundstation in Norden-Norddeich (Niedersachsen).
Ein Heuler liegt in der Seehundstation in Norden-Norddeich (Niedersachsen).  © Julian Stratenschulte/dpa

Erfahrene Beobachter gehen an fünf Tagen bis Ende August in die Luft, um die Seehunde an ihren Liegeplätzen auf Sandbänken zu erfassen.

Dabei werden die Gebiete zwischen Ems, Weser und Elbe im Tiefflug bei langsamer Geschwindigkeit überflogen.

Ein erster Starttermin am Dienstag war wegen schlechter Sicht verschoben worden. Am Donnerstagnachmittag kann nun aber hoffentlich wirklich drauflos gezählt werden.

In den vergangenen Jahren hatten sich der Seehundbestand an der niedersächsischen Küste auf hohem Niveau stabilisiert. Dort wurden 2018 knapp 10.000 Tiere erfasst, davon 2158 Jungtiere.

Mer Infos zum "Seehundmonitoring" und eine Statistik der Seehundpopulation von 1958 bis 2018 und die genauen Ergebnisse der Zählflüge aus dem Jahr 2018 gibt es als Download im Netz.

Luftaufnahme: Seehunde liegen im Wattenmeer auf einer Sandbank bei Emden (Niedersachsen).
Luftaufnahme: Seehunde liegen im Wattenmeer auf einer Sandbank bei Emden (Niedersachsen).  © Carmen Jaspersen/dpa

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0