Irrer Streit im Vatikan: "Zwei Päpste sind einer zu viel" 2.733
Sawsan Chebli (41) ist schwanger: Ihr Kind wird 47 Cousins und Cousinen haben Top
Panik vor Coronavirus: Schon neun Tote, erster Fall in den USA! Gefahr jetzt auch bei uns? Top
Inventur-Ausverkauf bei MEDIMAX! Jetzt gibt's Fernseher & Co. mega günstig 15.301 Anzeige
Michael Wendlers Penis Foto: Seine Mutter hat vernichtendes Urteil Top
2.733

Irrer Streit im Vatikan: "Zwei Päpste sind einer zu viel"

Papst Benedikt XVI. und das Zölibat

Verleumdungen, Lügen und Manipulation. Der Streit um die Aussage von Ex-Papst Benedikt nimmt immer absurdere Züge an.

Vatikanstadt (Vatikan) - Von Verleumdung, Lügen und Manipulation ist die Rede. Der Skandal um die Äußerung von Ex-Papst Benedikt zum Zölibat nimmt eine absurde Wende. Auch wenn Ratzinger zurückrudert, das Drama zeigt: Zwei Päpste sind einer zuviel.

Papst Franziskus (l) und der emeritierte Papst Benedikt XVI.
Papst Franziskus (l) und der emeritierte Papst Benedikt XVI.

Manchmal wird die Fiktion von der Realität eingeholt. In der Netflix-Produktion "Die zwei Päpste" belauern sich Benedikt XVI., dargestellt von Anthony Hopkins, und der spätere Papst Franziskus, verkörpert von Jonathan Pryce.

Es sind zwei Männer, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten: Hier der menschenscheue Intellektuelle aus Deutschland, der sich beim Klavierspiel und der Schäferhundserie "Kommissar Rex" entspannt. Dort der joviale Argentinier, der Fußball und Tango liebt.

Manch ein Zuschauer mag sich gefragt haben, ob der Film nicht hier und da zur Papst-Posse abgleitet. Doch der Konflikt, der sich derzeit zwischen den beiden realen Männern in Weiß entfaltet, stellt das Filmdrama nahezu in den Schatten.

Auch wenn der "Papa emeritus" nun zurückrudert: Seine Äußerungen zum Streitthema Zölibat (TAG24 berichtete) schlagen weltweit hohe Wellen. "Es ist ein Intrigenspiel übelster Art", kritisiert die Reformbewegung "Wir sind Kirche".

Der pensionierte Papst kann einfach nicht davon lassen, seine Meinung zu heiklen Themen kundzutun. Noch bevor der aktuelle Pontifex seine Worte zum Streitthema Zölibat den 1,3 Milliarden Katholiken der Welt in einem sogenannten postsynodalen Schreiben verkünden kann, kommt ihm sein 92 Jahre alter Vorgänger zuvor und warnt vor einer Priesterweihe von Verheirateten. Ein Affront.

Benedikt für Zwecke konservativer Kardinäle eingespannt?

Ratzinger mit seinem Privatsekretär Georg Gänswein.
Ratzinger mit seinem Privatsekretär Georg Gänswein.

Eine kuriose Wendung nahm das Drama am Dienstag. Da zog Benedikts Privatsekretär Georg Gänswein die Notbremse:

Der Ex-Papst habe gar nicht als Co-Autor des Buches "Des profondeurs de nos cœurs" ("Aus den Tiefen unserer Herzen") auftreten wollen.

Folglich wolle er sein Bild auf dem Titel und seine Unterschrift in Einleitung und Nachwort entfernt sehen. Es sei alles ein "Missverständnis", beteuert Gänswein.

Allerdings habe der emeritierte Papst tatsächlich den Text über den Zölibat verfasst. Nur über die Aufmachung sei er sich nicht im Klaren gewesen. Inhaltlich gibt es also keine Änderungen.

Es ist für alle Beteiligten ein PR-GAU. Im Mittelpunkt steht der konservative Kardinal Robert Sarah, im Vatikan seit längerem als Gegner von Franziskus bekannt.

Der Präfekt der Gottesdienstkongregation hat das Buch verfasst, das am Mittwoch erscheinen soll. Nun wehrt er sich gegen den Vorwurf, den greisen Benedikt für seine Zwecke eingespannt zu haben. Um das zu belegen, twittert er Briefe von Benedikt, die zeigen, dass dieser durchaus von einer geplanten Veröffentlichung wusste. Sarah spricht von "Lügen" und "Verleumdung".

Intrigante Kirchenmänner untergraben die Arbeit von Franziskus

Papst Franziskus wird in seiner Arbeit von intriganten Kirchenmännern gestört.
Papst Franziskus wird in seiner Arbeit von intriganten Kirchenmännern gestört.

Der Skandal zeigt, wie sehr Intrigen die Arbeit von Franziskus untergraben und welchen Widerstand es von konservativen Kirchenmännern gibt.

Dass Benedikt von diesen auch instrumentalisiert wird, kritisieren Kirchenkenner seit langem. Und sein Umfeld müsste das eigentlich zu verhindern wissen. Denn das Problem mit den zwei Päpsten erschwert das "Regieren" im Vatikan seit sieben Jahren.

Der Rücktritt Benedikts im Februar 2013 war der erste eines Papstes seit rund 700 Jahren. Das ist für die 2000 Jahre alte katholische Kirche eine neue Erfahrung.

Höchstens gab es im Mittelalter mal "Gegenpäpste". Wie man mit einem "Heiligen Vater" im Ruhestand umgeht, dazu gab und gibt es keine festgeschriebenen Regeln.

"Bedingungslose Ehrerbietung und meinen bedingungslosen Gehorsam" versprach Benedikt seinem Nachfolger. Doch er kann es einfach nicht lassen. "Zum Glück verbietet das Kirchenrecht Duelle seit ein paar Jahrhunderten", erklärte der Theologe Massimo Faggioli ironisch.

Im Vatikan bemüht man sich stets um die Darstellung einer harmonischen Beziehung, veröffentlicht regelmäßig Fotos der beiden Männer in Weiß. Seltsam war allerdings, dass es dieses Mal an Weihnachten keines der üblichen Fotos von Franziskus' Besuch beim Altpapst gab. Lagen sie da schon im Clinch?

Zwei Päpste sind einer zuviel

Unverheiratet und männlich: Auch im 21. Jahrhundert noch der einzige Weg, um katholischer Würdenträger zu werden.
Unverheiratet und männlich: Auch im 21. Jahrhundert noch der einzige Weg, um katholischer Würdenträger zu werden.

"Zwei Päpste sind einer zuviel", findet der Priester Thomas Reese, der für mehrere katholische Medien schreibt.

"Als erstes sollte der zurückgetretene Papst nicht mehr länger Papst heißen." Er sollte vielmehr der "emeritierte Bischof von Rom" sein, den Status eines Kardinals im Ruhestand haben und auch wieder seinen bürgerlichen Namen annehmen:

Joseph Ratzinger. Stattdessen wird er noch "Seine Heiligkeit Benedikt XVI." angesprochen.

Bleibt die Frage, warum Franziskus Leute in seiner Mannschaft duldet, die offensichtlich gegen ihn arbeiten und als Spaltpilze wirken. Kardinal Sarah ist immerhin Chef der Gottesdienstkongregation, ist also ein "Ministe" der Kurie.

Auch unter deutschen Katholiken muss Benedikts Wortmeldung als Störfeuer empfunden werden. Denn dort ist der Streit zwischen progressiven und konservativen Kräften gerade voll im Gang:

Die katholische Kirche hat dort am 1. Dezember einen auf zwei Jahre angelegten Reformprozess begonnen, den Synodalen Weg. Einer der vier Hauptpunkte ist dort auch der Zölibat.

Nun stellt sich die Frage, ob Benedikts Äußerungen den Synodalen Weg bremsen könnten."Ich glaube das nicht", sagt Norbert Bauer, Leiter der katholischen Karl Rahner Akademie in Köln.

"Benedikt macht eher Altersteilzeit und ärgert damit den, der den Job jetzt zu machen hat", sagt Bauer. Seine Prognose: "Die Verärgerung darüber ist so groß, dass sie beim Synodalen Weg sogar eher die Konservativen schwächen könnte."

Papst Franziskus beruft Frau in Vatikan-Regierung

Im engeren Kreis um Papst Franziskus wird zukünftig auch eine Frau sein.
Im engeren Kreis um Papst Franziskus wird zukünftig auch eine Frau sein.

Papst Franziskus hat eine Frau in die männerdominierte Regierung des Vatikans berufen.

Die Juristin Francesca Di Giovanni wird Untersekretärin im Staatssekretariat, teilte der Kirchenstaat am Mittwoch mit.

Es ist das erste Mal, dass ein Führungsposten in dem wichtigsten Dikasterium der Kurie mit einer Frau besetzt wird.

Franziskus plädiert immer wieder für mehr Frauen in Führungspositionen in der katholischen Kirche. Die römische Kurie wird aber in allen Spitzenämtern immer noch von Männern geführt.

Das Staatssekretariat ist für die diplomatischen Beziehungen und die Politik des Vatikans zuständig. Die Leitung hat Kardinal Pietro Parolin.

Die 67 Jahre alte Italienerin soll die "multilateralen Beziehungen" koordinieren - dabei geht es um die Außenpolitik des Vatikans. Di Giovanni wurde in Palermo geboren und arbeitet seit 27 Jahren im Staatssekretariat.

Sie sei von ihrer Ernennung komplett überrascht worden, sagte sie dem vatikanischen Medienportal Vaticannews. "Der Heilige Vater hat sicherlich eine innovative Entscheidung getroffen, die ein Zeichen der Aufmerksamkeit gegenüber Frauen ist. Aber die Verantwortung hängt mehr mit der Aufgabe zusammen als mit dem Fakt, eine Frau zu sein."

Fotos: -/Vatican Media/dpa, Lena Klimkeit/dpa, Andrew Medichini/AP/dpa, Arne Dedert/dpa , Evandro Inetti/ZUMA Wire/dpa

Habt Ihr schon von der Schlafzimmermesse gehört? Wir klären, was das ist (und wo) 1.217 Anzeige
Der Bachelor: Sebastian knutscht gleich zwei Mädels und endlich gibt es Zickenzoff Top
"Zwischen Tüll und Tränen"-Star Uwe Herrmann sucht Frauen in Unterwäsche Top
Darum lohnt sich ein Einstieg in diesem Unternehmen besonders! 20.249 Anzeige
Dschungelcamp Tag 12: Schreck bei der Wendler-Ex! Claudis Schniepi ist ab Top
Horoskop heute: Tageshoroskop für Mittwoch 22.01.2020 Top
Life-Hacks von Sasha Sasse: So wirst Du Mr. Germany! Neu
Heftig: Dieselskandal kostet Daimler nochmals 1,5 Milliarden! Neu
Weiterer Transfer beim FC Bayern? Spieler wünschen sich Ex-FCB-Star zurück Neu
Schimpansen überlebten Zoo-Brand in Krefeld: So geht es ihnen jetzt Neu
"Größte Angst meines Lebens": Diesen Tag wird Bachelor-Babe Sam nie vergessen Neu
Jämmerliches Miauen: Diese Katze war sechs Tage in einem Spalt gefangen! Neu
Nächster Neuzugang? Hertha will Leipzigs Cunha Neu
Messer-Attacke im Flüchtlingsheim! 26-Jähriger sticht im Streit zu Neu
Süße Fitness-Bloggerin geht mutigen Schritt: So sieht sie ungeschminkt aus Neu
"Hochzeit auf den ersten Blick": Werden Philipp und Melissa von den anderen Paaren gemieden? Neu
3,4 Millionen Autos weltweit betroffen: Toyota vor Mega-Rückruf! Neu
Hatte auch Bekannter von Franco A. Kontakte zur rechten Szene? Ex-KSK-Soldat vor Gericht Neu
Fuchs absichtlich getötet: Polizisten überfahren verletztes Tier Neu
Hüttengaudi im Vergleich: So viel musst Du beim Après-Ski blechen Neu
Bordell, Dominastudio, Strich: Aus dem Leben von Sex-Arbeiterinnen Neu
Schwerer Unfall: Auto kracht in Laster, Fahrer eingeklemmt Neu
Weltkriegsbombe legt "Alex" lahm: Geduldsprobe für Anwohner Neu
TV-Show "Salonfähig - Wer macht schöner?": Neue VOX-Doku startet in Sachsen 694
Ausgezeichnet! So wehrt sich eine sächsische Kleinstadt gegen Nazis 1.747
WhatsApp für Bauern? Das kann der Messenger für Landwirte 378
Zwei Arbeiter sterben qualvoll bei Arbeitsunfall auf Mülldeponie 3.551
GZSZ-Ausstieg? Ulrike Frank ganz offen über Serientod: Wie ist die Zukunft von Katrin Flemming? 3.249
Kugel statt Kohle: Auto-"Käufer" schoss Händler nieder 1.820
Frau behauptet: Zapfpistolen sind blanker Sexismus! 3.185
Mysteriöser Fluss in Israel entdeckt 1.486
Männergruppe reißt Mann seine Freundin weg und vergewaltigt sie 12.453
Mode-Legende Jean Paul Gaultier verabschiedet sich 334
Katze haut mit ihrem Aussehen alle um: Wie schaut die denn aus? 4.107
"Das Vorspiel": Eine Affäre sorgt für großes Gefühls-Chaos! 660
Verwahrloster Hund nicht mehr zu erkennen: So sieht er heute aus 1.430
Hund misshandelt: Video enthüllt Tierquälerei bei Polizeibehörde 1.195
Überraschung: Baywatch-Legende Pamela Anderson ist frisch verheiratet 1.645
"Unreines" Kind hauste in Hundehütte: Tagebuch enthüllt neue schockierende Details 4.398
Horror-Unfall auf der A71: Lkw-Fahrer stirbt in brennendem Führerhaus 9.142
"The Masked Singer": ProSieben-Erfolgsshow geht in die nächste Runde 1.734
Mordfall Walter Lübcke: Verdächtiger Stephan E. aktiver AfD-Unterstützer 1.566
Schock-Moment! Daniela Katzenberger wird evakuiert 3.435
Frau geht mit Hund spazieren und stirbt: Das ist der traurige Grund 3.442
Gerüchte verdichten sich: Schnappt sich RB Leipzig Dani Olmo? 3.511
Schlechte Idee: Teenager bastelt sich Blaulicht und rast über Autobahn 2.921
Angst vor Virus: Einschleppung der Lungen-Krankheit nach Deutschland immer wahrscheinlicher 5.162 Update
Nach tödlichem Lawinenunglück: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage 149
Ozzy Osbourne mit Schock-Geständnis: Kultrocker an Parkinson erkrankt! 1.426