Russischer Geheimdienst warnt vor IS-Anschlägen in Urlaubsgebiet

Der Vergnügungsort Pattaya soll ins Visier der Terroristen gerückt sein.
Der Vergnügungsort Pattaya soll ins Visier der Terroristen gerückt sein.

Moskau - Der russische Geheimdienst warnt vor möglichen IS-Anschlägen in beliebten thailändischen Ferienorten. Zehn Syrer mit IS-Verbindungen sollen im November in das südostasiatische Land eingereist sein.

Es sind Touristenmagneten, die vorallem in der kalten Jahreszeit wieder tausende Feriengäste anziehen werden: Die Insel Phuket und der Vergnügungsort Pattaya.

Laut dem russischen Geheimdienst FSB sollen die beiden Badeorte nun ins Visier der IS geraten sein. Pattaya und Phuket sind nicht nur bei deutschen Urlaubern beliebt - vorallem viele Russen machen dort Ferien.

Eine bestätigte interne Notiz der thailändischen Polizei nennt russische Touristen als mögliches Anschlagsziel der zehn Terroristen, die sich seit November in Thailand aufhalten sollen.

Doch die Militär-Regierung Thailands gibt Entwarnung: "Kein Grund zur Panik" so Winthai Suvaree, Regierungssprecher. „Unsere Sicherheitskräfte haben die Situation im Griff. Es gibt bislang keine Anzeichen, dass sich ISIS-Terroristen im Land aufhalten.”

Die Polizei ist seit einem Bombenanschlag im August in Bangkok in ständiger Alarmbereitschaft.

Foto: Screenshot Youtube (1), DPA (2)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0