Falsche Terror-Opfer erschleichen sich 60.000 Euro

TOP

Neue Studie! So viel Sex macht wirklich glücklich

NEU

Deshalb ist sie so dürr! Gigi Hadid schwer krank

NEU

Wie Jurassic Park: Forscher entdecken Dinoschwanz in Bernstein

NEU

Du kannst nicht schlafen? Das rettet Dein Leben!

ANZEIGE
3.476

Islam-Gelehrter sagt: "Pokémon Go" ist Sünde

Kairo - Ein hochrangiger islamischer Gelehrter hält die Smartphone-App "Pokémon Go" für Sünde. Das Spiel zu spielen sei genau so verboten, wie Alkohol zu trinken, sagte der Vize-Scheich der renommierten Kairoer Al-Azhar, Abbas Schuman.
Geht es nach einem hochrangigen Islam-Gelehrten, ist "Pokemon Go" eine Sünde ähnlich wie Alkohol-Genuss.
Geht es nach einem hochrangigen Islam-Gelehrten, ist "Pokemon Go" eine Sünde ähnlich wie Alkohol-Genuss.

Kairo - Ein hochrangiger islamischer Gelehrter hält die Smartphone-App "Pokémon Go" für Sünde. Das Spiel zu spielen sei genau so verboten, wie Alkohol zu trinken, sagte der Vize-Scheich der renommierten Kairoer Al-Azhar, Abbas Schuman.

Das Spiel habe einen negativen Einfluss auf die Spieler, ohne dass diese das bemerkten. Die Al-Azhar ist eine der wichtigsten religiösen Institutionen der islamischen Welt.

Es gehe nicht darum, neuartige Technologien generell abzulehnen, sagte Islam-Gelehrte. Aber einige Menschen benutzten sie geradezu "obsessiv" und würden darüber Arbeit und Gebet vernachlässigen.

Zudem müsse verhindert werden, dass durch das Spiel auch Gebetsorte oder staatliche Institutionen negativ beeinflusst würden, sagte er.

Die App des japanischen Spiele-Anbieters Nintendo hat weltweit einen regelrechten Hype ausgelöst. Millionen Menschen machen sich inzwischen weltweit mit ihrem Smartphone auf die Jagd nach den virtuellen Monstern.

Das Spiel nutzt die Standort-Erkennung (GPS) des Telefons und blendet die Figuren auf dem Display ein, so dass sich virtuelle und reale Welt verbinden.

In Ägypten ist das Spiel offiziell noch nicht erschienen, dennoch sind auch dort bereits zahlreiche "Pokémon"-Jäger unterwegs.

Israel verbietet "Pokémon Go" in Botschaften und Militär-Stützpunkten

Israel hat Angehörige seiner Botschaften weltweit angewiesen, die Smartphone-App "Pokémon Go" nicht am Arbeitsplatz zu spielen.
Israel hat Angehörige seiner Botschaften weltweit angewiesen, die Smartphone-App "Pokémon Go" nicht am Arbeitsplatz zu spielen.

Israel hat Angehörige seiner Botschaften weltweit angewiesen, die Smartphone-App "Pokémon Go" nicht am Arbeitsplatz zu spielen. "Wegen Sicherheitsaspekten muss man vorsichtig sein", sagte ein Sprecher des Außenministeriums am Donnerstag und bestätigte damit einen Bericht von "Yedioth Ahronoth".

Problematisch sei beispielsweise das Fotografieren in den Büros. Auch im Ministerium in Jerusalem sei die Nutzung untersagt.

Soldaten auf Armee-Stützpunkten ist es ebenfalls verboten, die App zu spielen. Hintergrund sei "die Sorge, dass sensible militärische Informationen durchsickern können, wie Bilder und Standorte von Militärbasen", sagte ein Armeesprecher und bestätigte damit einen Bericht der "Haaretz".

Fotos: imago, dpa

50 Millionen Follower: Erfolgreichster YouTuber löscht seinen Kanal

NEU
Update

Dieser DJ aus Bückeburg ist für einen Grammy nominiert

NEU

Mit vielen Frauen Sex? Das kann für Männer echt gefährlich werden!

NEU

Festnahme! Jugendliche planten islamistischen Anschlag

2.490

32-Jähriger soll 122 Kinder sexuell missbraucht haben

1.833

Das ist der ultimative Tipp für trockene, rissige Lippen im Winter

573

Soldat schlägt sich nach Absturz wochenlang im Dschungel durch

1.955

Batterie leer! Polizei rettet Herzkranken mit Notfalleinsatz

1.194

Still und heimlich: Dieses Comedy-Traumpaar ist jetzt verheiratet

2.718

Bringt Martin Schulz Angela Merkel ins Schwitzen?

1.079

Das waren dieses Jahr die beliebtesten Themen auf Facebook

290

"Lauf Baby Lauf": Tay von The Voice bringt seine erste Single raus

191

Doping von mehr als 1000 russischen Athleten bewiesen

841

Dieser CSU-Politiker will die Herkunft von Tätern und Opfern klar benennen

1.339

Rechtspopulist Wilders schuldig gesprochen

1.509

Jetzt ist klar, wie al-Bakr seine Bomben-Bauteile erwarb

6.587

Hildegard Hamm Brücher ist tot

1.772

Sex im Museum? Dieser Gästebuch-Eintrag gibt Rätsel auf

7.495

Model verspricht Referendum-Befürwortern einen Blowjob

6.244

Moschee-Anschlag in Dresden: PEGIDA-Redner festgenommen!

9.699
Update

Hier verzweifelt Nachrichtensprecher Ingo Zamperoni beim Einparken

7.623

Bedrohungslage! Teile des Berliner Hauptbahnhofs gesperrt

10.652

Deshalb regen sich Kunden über diese Puppen im Schaufenster auf

4.335

Polizei sucht Messerstecher aus Berliner Supermarkt

504

Bund und Länder einig! Das bewirkt das Gesetzespaket zur Finanzreform

1.073

Trauer um Astronaut John Glenn

1.385

Die Bahn erhöht am Sonntag die Preise

3.509

Arbeitsloser Bäcker zahlte kleinen Jungs Geld, damit sie ihn befummeln

5.373

Es geht um die Wurst! Diese Top-Acts kommen zum SemperOpernball

1.347

Freispruch oder Lebenslang? Zitterpartie für den Stückel-Kommissar

2.955

Nur 100 Euro Miete! In diesem Puppenstuben-Haus könnt ihr wirklich wohnen

7.662

OP-süchtige Milliardärin schlitzt ihren Liebhaber mit Schere auf

8.742

Drama im Advent: Gelähmte Frau stirbt hilflos bei Großbrand

12.540

Stärke 8,0!! Gewaltiges Erdbeben erschüttert Südsee-Inseln

4.487

Trennung nach PR-Outing? Jetzt reden Helena und Ennesto Klartext!

5.289

Mädchen posiert mit völlig abgemagertem Pferd für ein Selfie

9.535

18-Jähriger stürzt mit Auto in Fluss und ertrinkt

5.189

So kamen Sarahs Fremdgeh-Fotos wirklich an die Öffentlichkeit!

9.661

Deswegen ist dieser Junge der weltbeste Spieler bei FIFA 17

2.392

Italiens Schüler lieben Hitlers "Mein Kampf"

2.135

Mick Jagger ist mit 73 zum achten Mal Vater geworden

2.497

Darum solltet ihr das WLAN im ICE nicht nutzen

11.299

Nach Frauenbilder-Debatte: Facebook sperrt Titanic-Chefredakteur

2.750