19 Tote nach Erdbeben: Erschütterungen bis in Nachbarländer zu spüren

Islamabad - Nach einem starken Erdbeben in Pakistan ist die Zahl der Toten auf mindestens 19 Menschen gestiegen. Außerdem seien mehr als 300 Menschen im Bezirk Mirpur verletzt worden, sagte der Polizeichef der Stadt Mirpur, Sardar Gulfraz Khan, am Dienstag dem lokalen Fernsehsender Geo.

Im Boden haben sich durcch die Erschütterungen enorme Risse gebildet.
Im Boden haben sich durcch die Erschütterungen enorme Risse gebildet.  © Twitter Screenshot DevelopmentPK

Pakistanischen Behörden zufolge hatte das Erdbeben eine Stärke von 5,8. Die US-Erdbebenwarte USGS gab die Stärke mit 5,2 an.

In sozialen Medien wurden Bilder mit massiven Schäden an Häusern und Straßen vor allem aus der Region Kaschmir geteilt.

Das Zentrum des Bebens in rund zehn Kilometern Tiefe lag laut der pakistanischen Meteorologiestelle in der Stadt Jehlum in der Nähe der Hauptstadt Islamabad.

Das Erdbeben war auch in den Nachbarländern Afghanistan und Indien zu spüren.

Erdbeben sind in der Region weit verbreitet und können große Schäden anrichten.

Im Oktober 2015 wurden bei einem Erdbeben der Stärke 7,5 mehr als 400 Menschen getötet und mehrere Tausend Menschen in Afghanistan, Pakistan und Indien obdachlos.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0