Hoffnung aus dem All: Alexander Gerst experimentiert für diese Krankheit

ISS / Köln – Der deutsche ISS-Kommandant Alexander Gerst wird zwar bald von einer neuen Crew abgelöst, aber bis dahin hat er noch ein paar wichtige Aufgaben vor sich.

Alexander Gerst (42) züchtet Proteinkristalle für den Kampf gegen die Parkinson-Erkrankung.
Alexander Gerst (42) züchtet Proteinkristalle für den Kampf gegen die Parkinson-Erkrankung.  © Screenshot Instagram: astro_alex_esa / ESA/NASA

Astro-Alex führt aktuell Experimente zur Erforschung der Parkinson-Krankheit durch.

In der Schwerelosigkeit des Weltalls können Proteinkristalle größer werden als auf der Erde erklärt Gerst seinen Fans auf Instagram.

Wissenschaftler wollen diese nutzen, um neue Erkenntnisse über das Protein LRRK2 zu gewinnen, das bei der Nervenkrankheit Parkinson eine wichtige Rolle spielt.

"Diese brauchen wir, um nach wirksamen Medikamenten zu suchen."

Mit rund 3.500 Kilogramm Nachschub an Bord war der private Raumfrachter "Cygnus" im November zur Internationalen Raumstation ISS gestartet.

Der Start musste zuvor mehrmals wegen schlechten Wetters verschoben werden. "Cygnus" brachte unter anderem Material für mehrere laufende und neue Experimente zur ISS.

Neue Kollegen an Bord der ISS

Astro-Alex und seine Kollegen Sergei Prokopjew (Russland) und Serena Auñón-Chancellor (USA) sind seit Montag nicht mehr allein auf der Internationalen Raumstation ISS.

Gestartet waren die S-Astronautin Anne McClain, der Kanadier David Saint-Jacques und der russische Kosmonaut Oleg Kononenko sechs Stunden zuvor vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan.

Die neue Crew wird die Wissenschaftler nach einer etwa zweiwöchigen Einarbeitungszeit am 20. Dezember ablösen – und ihnen so ein Weihnachtsfest mit den Familien in der Heimat verschaffen.

(von links) Sergei Prokopjew, Alexander Gerst, Serena Auñón-Chancellor, David Saint-Jacques, Oleg Kononenko und Anne McClain.
(von links) Sergei Prokopjew, Alexander Gerst, Serena Auñón-Chancellor, David Saint-Jacques, Oleg Kononenko und Anne McClain.  © Screenshot Instagram: astro_alex_esa / ESA/NASA

Titelfoto: Screenshot Instagram: astro_alex_esa / ESA/NASA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0