Ist Nordkorea schuld? China droht Naturkatastrophe

Experten sind wegen der gemessenen Erschütterungen am Vulkan Paektusan beunruhigt.
Experten sind wegen der gemessenen Erschütterungen am Vulkan Paektusan beunruhigt.  © 123rf.com/kenhanks

China - Der jüngste Wasserstoffbomben-Test der nordkoreanischen Regierung (TAG24 berichtete) könnte verheerende Folgen für China haben: Experten befürchten deshalb einen Vulkanausbruch.

Das berichtet das US-Magazin "Newsweek". Danach habe China nur wenige Minuten nach dem Test eine erhöhte seismische Aktivität am Vulkan Paektusan gemessen.

Ob die Erschütterungen tatsächlich mit dem Test der Wasserstoffbombe zusammenhängen, konnte noch nicht geklärt werden. Doch das Gelände, auf dem die Bombe gezündet wurde, ist nur knapp 200 Kilometer von dem Vulkan entfernt.

Das japanische Außenministerium berichtet, dass die Bombe eine Sprengkraft von etwa 50 bis 100 Kilotonnen TNT aufwies. Unter Umständen könnte das reichen, um den seit 100 Jahren inaktiven Vulkan aufzuwecken. Dazu dürfte die 100 Kilotonnen Sprengkraft ausreichen.

Geologen streiten allerdings, ob die erhöhte seismische Aktivität am Vulkan auch durch einen natürlichen Erdrutsch ausgelöst worden sein könnte.

China hat vorsichtshalber eine Touristenzone in der Nähe des Vulkans sperren lassen.

Titelfoto: 123rf.com/kenhanks


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0