Dreister Dieb: Dieser Mann klaute das Paket einfach aus dem Postauto

Neu

Fall Maddie McCann! Mysteriöse Spur führt in die Unterwelt

Neu

Autofahrer flüchtet nach Kontrolle und schleift Polizisten mit

Neu

Schwerer Unfall in 135 Meter Höhe: Mann wird in Windrad eingeklemmt

Neu
3.065

Türkei-Referendum: Erdogan verkündet "Sieg"

Obwohl das offizielle Ergebnis noch fehlt, haben sich Erdogan und Ministerpräsident Yildirim bereits zu Siegern erklärt. #Istanbul
Die türkischen Bürger wurden dazu aufgerufen, über das Referendum abzustimmen.
Die türkischen Bürger wurden dazu aufgerufen, über das Referendum abzustimmen.

Istanbul - Trotz des umstrittenen vorläufigen Ergebnisses beim Referendum über ein Präsidialsystem in der Türkei hat Ministerpräsident Binali Yildirim das "Ja"-Lager zum Sieger erklärt. "Das letzte Wort hat das Volk gesprochen. Es hat "Ja" gesagt und einen Punkt gesetzt", sagte Yildirim am Sonntagabend in Ankara.

Zuvor hatte Präsident Recep Tayyip Erdogan dem Ministerpräsidenten und mit ihm verbündeten Parteichefs zu dem "beim Referendum erzielten Sieg" gratuliert, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Nach inoffiziellen Angaben staatlicher Medien lag der «Ja»-Anteil nach Auszählung von 99,17 Prozent der Stimmen bei 51,35 Prozent.

Die türkische Opposition will den Ausgang des Referendums anfechten. Man werde Beschwerde gegen das Ergebnis von zwei Dritteln der Wahlurnen einlegen, teilte die prokurdische HDP am Sonntag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Auch der Abgeordnete der größten Oppositionspartei CHP, Sezgin Tanrikulu, kündigte Einspruch an.

Noch immer steht die Verkündung des öffentliches Wahlergebnisses bevor.
Noch immer steht die Verkündung des öffentliches Wahlergebnisses bevor.

Ministerpräsident Yildirim beschwor die Einheit des Volkes.

"Wir sind eine Nation", sagte er. "Wir werden unsere Einheit und Solidarität wahren." Er fügte hinzu: "Es gibt keine Verlierer dieser Volksabstimmung. Gewonnen hat die Türkei und mein edles Volk. Jetzt ist es Zeit, eins zu sein." Mit Blick auf den Putschversuch im vergangenen Jahr fügte er hinzu: "Mit diesen Wahlen hat unser Volk an den Wahlurnen den Terrororganisation, die den niederträchtigen Versuch am 15. Juli gemacht haben, (...) die schönste Antwort gegeben."

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) erklärte in Berlin: "Wir sind gut beraten, jetzt kühlen Kopf zu bewahren und besonnen vorzugehen". Er zeigte sich erleichtert, dass der "erbittert geführte Wahlkampf" vorbei sei. Dieser hat die deutsch-türkischen Beziehungen massiv belastet.

Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Der heutige Tag ist eine Zäsur für die Türkei. (...) Durch Manipulationen ist es dem türkischen Präsidenten Erdogan gelungen, eine Mehrheit für eine Diktatur zu erreichen." Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir forderte eine Neubewertung der deutsch-türkischen Beziehungen: "Ein "Weiter so" kann es jedenfalls nicht geben".

Die Türken in Deutschland stimmten nach vorläufigen Teilergebnissen mit großer Mehrheit für das Präsidialsystem. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu kam das "Ja" nach Auszählung von mehr als der Hälfte der Stimmen auf 63,2 Prozent. Die Wahlbeteiligung in Deutschland lag bei knapp 50 Prozent.

Unterstützer der türkischen Regierungspartei APK wedeln mit Fahnen und halten ein Plakat Erdogans hoch.
Unterstützer der türkischen Regierungspartei APK wedeln mit Fahnen und halten ein Plakat Erdogans hoch.

Die Zustimmung beim Referendum fiel auch aus Sicht der türkischen Regierung geringer aus als erwartet.

"Wir sehen, dass wir in manchen Provinzen nicht die erwartete Anzahl an "Ja"-Stimmen bekommen haben", sagte Vize-Ministerpräsident Veysi Kaynak. "Der Anteil der "Nein"-Stimmen hat Bedeutung für uns." Kaynak betonte aber, eine Mehrheit der Stimmen reiche für die Einführung des Präsidialsystems. «In allen Demokratien ist der ausreichende Anteil 50,1 Prozent.»

Der Vorsitzende der ultranationalistischen MHP, Devlet Bahceli, rief die Gegner des Präsidialsystems dazu auf, einen Sieg des Erdogan-Lagers zu akzeptieren: "Unser edles Volk ist mit einer großen Reife an die Urnen gegangen und hat mit seinem freien Willen dem Übergang in ein Präsidialsystem zugestimmt". Die MHP war über Bahcelis Unterstützung für das Präsidialsystem zutiefst gespalten.

Erdogan-Berater Mustafa Akis sagte am Sonntagabend: "Das Ergebnis ist in allen Aspekten legitim und demokratisch." Akis sagte, der Wahlkampf sei aus seiner Sicht fair verlaufen. "Diejenigen, die für ein "Ja" oder für ein "Nein" warben, hatten die Möglichkeit, sich durch Medien auszudrücken und mit der Öffentlichkeit zusammenzutreffen", sagte er. "Ich glaube, sie hatten gleiche Chancen. Ich habe keine Ungleichheiten gesehen."

Die Opposition hatte einen zutiefst unfairen Wahlkampf kritisiert, bei dem Erdogans AKP auf Staatsmittel zurückgegriffen habe. Das Präsidialsystem würde Erdogan mit deutlich mehr Macht ausstatten. Die Opposition warnte vor einer Ein-Mann-Herrschaft. Erdogan versprach Stabilität und Sicherheit, sollte das Präsidialsystem eingeführt werden. Er hat im Falle seines Sieges beim Referendum außerdem die Einführung der Todesstrafe in Aussicht gestellt.

Insgesamt waren rund 58,2 Millionen Wahlberechtigte zur Abstimmung aufgerufen: 55,3 Millionen in der Türkei und 2,9 Millionen im Ausland. Letztere hatten bis zum Sonntag vergangener Woche die Möglichkeit, in ihren jeweiligen Ländern abzustimmen.

Update, 22.30 Uhr: Staatschef Recep Tayyip Erdogan will die Wiedereinführung der Todesstrafe in der Türkei auf die Tagesordnung setzen. Das werde seine "erste Aufgabe" sein, kündigte Erdogan am Sonntagabend in Istanbul vor begeisterten Anhängern an.

"Wir haben viel zu tun, wir haben noch viel zu erledigen in diesem Land", sagte Erdogan. Als er fortfuhr: "So Gott will, wird die erste Aufgabe sein..." unterbrach ihn die Menge mit: "Todesstrafe, Todesstrafe". Wenn er dafür nicht die nötige Unterstützung im Parlament bekomme, "dann machen wir eben auch dazu eine Volksabstimmung", bekräftigte Erdogan.

Der Staatschef hatte eine Wiedereinführung der Todesstrafe nach dem Putschversuch vom Juli 2016 ins Spiel gebracht. Dafür wäre eine Zweidrittelmehrheit im Parlament nötig. Eine 60-Prozent-Mehrheit würde ein Referendum ermöglichen. Die EU hat angekündigt, dass der Beitrittsprozess der Türkei beendet würde, sollte dort die Todesstrafe wieder eingeführt werden.

Fotos: DPA

Dauerregen verschont auch Brandenburg nicht: Kaum Luft zum Atmen für Feuerwehr

Neu

Frau bekommt Kind von 11-Jährigem und hat danach weiter Sex mit ihm

Neu

Die Beste, je getestete Zahnzusatz-Versicherung Deutschlands

17.438
Anzeige

Zughersteller Bombardier streicht tausende Stellen in Deutschland

Neu

Perfekte Brüste! GNTM-Model Giuliana legt sich unters Messer

Neu

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

29.310
Anzeige

Aus Angst vor Wilderern: Zoos erhöhen Sicherheit an Gehegen

Neu

Krieg geht weiter: Katzenberger-Schwester legt noch einmal nach

Neu

Bundeswehr-Skandal: Strafanzeige gegen von der Leyen gestellt

Neu

Für YouTube-Clip: Schwangere erschießt ihren Freund vor dreijährigem Kind!

Neu

Brandstiftung!? Feuerwehr muss schreiende Frau aus brennendem Haus retten

Neu

Du suchst was neues für Dein Auto? Dann schau mal hier!

49.040
Anzeige

Berliner Singles kämpfen mit Überschuldung

Neu

Sex-Spielzeug bleibt im Darm von 20-Jähriger stecken

Neu

News-Junkies holen sich diese neue Funktion

9.089
Anzeige

Krass! Diese Schokoladen-Sorte kostet Überwindung

444

Polizei präsentiert Drogen und Waffen im Wert von 3 Mio. Euro

213

Spitzenwert: Mann rast vier Mal in einer Stunde in Radarfalle

1.374

Nach Randale: Beil-Attacke auf Polizisten

1.262

Hat ein 58-Jähriger seine hilflose Verlobte einfach sterben lassen?

1.383

Mann onaniert neben Frau und fliegt vom Fahrrad

2.575

Tragisch! Vermisster 17-Jähriger tot in Badesee gefunden

2.774

Krieg 4.0: IT-Krieger der Bundeswehr ziehen ins Cyber-Schlachtfeld

585

Zwei Teenager verwüsten neu gebaute Schule: 350.000 Euro Schaden!

2.440

Filiale nach Bankomat-Sprengung einsturzgefährdet

1.202

Hilfeschreie vom Balkon! Mann sticht mehrmals auf seine Frau ein

2.358

Regierung verbietet Auftritt von Erdogan in Deutschland

1.695

Ausnahmezustand in Berlin: Land unter auf A100, Tegel und U-Bahn

3.508
Update

Mehrere Schwerverletzte nach Tram-Unfall in Prenzlauer Berg

3.594
Update

Geburt im TV? Macht es Melli wie Daniela Katzenberger?

2.173

Kein Fake: Deutsche Sprache bekommt neuen Großbuchstaben

4.537

"Einzige Frechheit, Geldverschwendung": Polizist wütend über G20-Gipfel

3.189

Krank im Urlaub? In diesen Ländern lauern Risiken

1.675

McDonald's-Filiale geräumt: Gasflasche mit Zünder entdeckt!

4.477
Update

Frau gewinnt 43 Millionen Dollar im Casino und bekommt nur ein Steak

5.630

Zwillinge für Ronaldo? Jetzt meldet sich Cristiano

2.298

Auskunftsrecht: Was dürfen Journalisten wirklich wissen?

582

Grausam! Tierquäler töten Känguru und binden es mit Ouzo-Flasche auf Stuhl

4.538

Das gab's noch nie: Die Bachelorette sammelt Körbe von ihren Männern!

13.298

Schlagerstar Anna-Maria Zimmermann will trotz Baby weiter auf die Bühne

1.112

Sport frei! Wer stellt denn hier sein neues Auswärtstrikot vor?

4.358

Horrorcrash auf A4: Auto kracht in Lkw, Drei Tote

44.549

Plötzlich war sie da: Insel vor US-Küste aufgetaucht!

11.619

"Normalerweise ist das ein Koalitionsbruch", CSU-Chef Seehofer attackiert SPD und Kanzlerin

1.717

Mann ermordet Bruder und zündet Haus an

348

Hat der Vatikan-Finanzchef Kinder sexuell missbraucht?

917
Update

Zu viele Flüchtlinge! Seenotretter rufen um Hilfe

4.716

Makaber oder hilfreich? Firma näht Rucksäcke aus Flüchtlingsbooten

1.238

Wegen Bombe: Gefängnis muss geräumt werden

1.989

Total abgehoben? Stereoact fliegen jetzt ins Weltall

999

Italien droht mit Abweisung von Schiffen

4.201

Rückruf! Diesen Ketchup solltet Ihr nicht auf Eure Pommes machen

1.891

Das gab's noch nie! Bachelorette schleust Lockvogel ein

5.152

Ist Trash-Girl Georgina Fleur von einem Sugardaddy schwanger?

8.236

Kellnerin geht in diesem Outfit zur Arbeit und kriegt richtig Ärger!

12.311