Widerstand nach Lindenstraßen-Aus! Fans gehen auf die Barrikaden Top Polizei gelingt Schlag gegen Schleuserring Neu Diese Mitarbeiter bereiten sich auf riesigen Ansturm vor! Das ist der Grund! 6.302 Anzeige Merkel-Besuch in Chemnitz: Hass und Häme auf der Straße Neu Diese Technik-Knaller sollten auf Eurem Wunschzettel stehen 1.301 Anzeige
3.085

Türkei-Referendum: Erdogan verkündet "Sieg"

Obwohl das offizielle Ergebnis noch fehlt, haben sich Erdogan und Ministerpräsident Yildirim bereits zu Siegern erklärt. #Istanbul
Die türkischen Bürger wurden dazu aufgerufen, über das Referendum abzustimmen.
Die türkischen Bürger wurden dazu aufgerufen, über das Referendum abzustimmen.

Istanbul - Trotz des umstrittenen vorläufigen Ergebnisses beim Referendum über ein Präsidialsystem in der Türkei hat Ministerpräsident Binali Yildirim das "Ja"-Lager zum Sieger erklärt. "Das letzte Wort hat das Volk gesprochen. Es hat "Ja" gesagt und einen Punkt gesetzt", sagte Yildirim am Sonntagabend in Ankara.

Zuvor hatte Präsident Recep Tayyip Erdogan dem Ministerpräsidenten und mit ihm verbündeten Parteichefs zu dem "beim Referendum erzielten Sieg" gratuliert, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Nach inoffiziellen Angaben staatlicher Medien lag der «Ja»-Anteil nach Auszählung von 99,17 Prozent der Stimmen bei 51,35 Prozent.

Die türkische Opposition will den Ausgang des Referendums anfechten. Man werde Beschwerde gegen das Ergebnis von zwei Dritteln der Wahlurnen einlegen, teilte die prokurdische HDP am Sonntag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Auch der Abgeordnete der größten Oppositionspartei CHP, Sezgin Tanrikulu, kündigte Einspruch an.

Noch immer steht die Verkündung des öffentliches Wahlergebnisses bevor.
Noch immer steht die Verkündung des öffentliches Wahlergebnisses bevor.

Ministerpräsident Yildirim beschwor die Einheit des Volkes.

"Wir sind eine Nation", sagte er. "Wir werden unsere Einheit und Solidarität wahren." Er fügte hinzu: "Es gibt keine Verlierer dieser Volksabstimmung. Gewonnen hat die Türkei und mein edles Volk. Jetzt ist es Zeit, eins zu sein." Mit Blick auf den Putschversuch im vergangenen Jahr fügte er hinzu: "Mit diesen Wahlen hat unser Volk an den Wahlurnen den Terrororganisation, die den niederträchtigen Versuch am 15. Juli gemacht haben, (...) die schönste Antwort gegeben."

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) erklärte in Berlin: "Wir sind gut beraten, jetzt kühlen Kopf zu bewahren und besonnen vorzugehen". Er zeigte sich erleichtert, dass der "erbittert geführte Wahlkampf" vorbei sei. Dieser hat die deutsch-türkischen Beziehungen massiv belastet.

Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Der heutige Tag ist eine Zäsur für die Türkei. (...) Durch Manipulationen ist es dem türkischen Präsidenten Erdogan gelungen, eine Mehrheit für eine Diktatur zu erreichen." Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir forderte eine Neubewertung der deutsch-türkischen Beziehungen: "Ein "Weiter so" kann es jedenfalls nicht geben".

Die Türken in Deutschland stimmten nach vorläufigen Teilergebnissen mit großer Mehrheit für das Präsidialsystem. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu kam das "Ja" nach Auszählung von mehr als der Hälfte der Stimmen auf 63,2 Prozent. Die Wahlbeteiligung in Deutschland lag bei knapp 50 Prozent.

Unterstützer der türkischen Regierungspartei APK wedeln mit Fahnen und halten ein Plakat Erdogans hoch.
Unterstützer der türkischen Regierungspartei APK wedeln mit Fahnen und halten ein Plakat Erdogans hoch.

Die Zustimmung beim Referendum fiel auch aus Sicht der türkischen Regierung geringer aus als erwartet.

"Wir sehen, dass wir in manchen Provinzen nicht die erwartete Anzahl an "Ja"-Stimmen bekommen haben", sagte Vize-Ministerpräsident Veysi Kaynak. "Der Anteil der "Nein"-Stimmen hat Bedeutung für uns." Kaynak betonte aber, eine Mehrheit der Stimmen reiche für die Einführung des Präsidialsystems. «In allen Demokratien ist der ausreichende Anteil 50,1 Prozent.»

Der Vorsitzende der ultranationalistischen MHP, Devlet Bahceli, rief die Gegner des Präsidialsystems dazu auf, einen Sieg des Erdogan-Lagers zu akzeptieren: "Unser edles Volk ist mit einer großen Reife an die Urnen gegangen und hat mit seinem freien Willen dem Übergang in ein Präsidialsystem zugestimmt". Die MHP war über Bahcelis Unterstützung für das Präsidialsystem zutiefst gespalten.

Erdogan-Berater Mustafa Akis sagte am Sonntagabend: "Das Ergebnis ist in allen Aspekten legitim und demokratisch." Akis sagte, der Wahlkampf sei aus seiner Sicht fair verlaufen. "Diejenigen, die für ein "Ja" oder für ein "Nein" warben, hatten die Möglichkeit, sich durch Medien auszudrücken und mit der Öffentlichkeit zusammenzutreffen", sagte er. "Ich glaube, sie hatten gleiche Chancen. Ich habe keine Ungleichheiten gesehen."

Die Opposition hatte einen zutiefst unfairen Wahlkampf kritisiert, bei dem Erdogans AKP auf Staatsmittel zurückgegriffen habe. Das Präsidialsystem würde Erdogan mit deutlich mehr Macht ausstatten. Die Opposition warnte vor einer Ein-Mann-Herrschaft. Erdogan versprach Stabilität und Sicherheit, sollte das Präsidialsystem eingeführt werden. Er hat im Falle seines Sieges beim Referendum außerdem die Einführung der Todesstrafe in Aussicht gestellt.

Insgesamt waren rund 58,2 Millionen Wahlberechtigte zur Abstimmung aufgerufen: 55,3 Millionen in der Türkei und 2,9 Millionen im Ausland. Letztere hatten bis zum Sonntag vergangener Woche die Möglichkeit, in ihren jeweiligen Ländern abzustimmen.

Update, 22.30 Uhr: Staatschef Recep Tayyip Erdogan will die Wiedereinführung der Todesstrafe in der Türkei auf die Tagesordnung setzen. Das werde seine "erste Aufgabe" sein, kündigte Erdogan am Sonntagabend in Istanbul vor begeisterten Anhängern an.

"Wir haben viel zu tun, wir haben noch viel zu erledigen in diesem Land", sagte Erdogan. Als er fortfuhr: "So Gott will, wird die erste Aufgabe sein..." unterbrach ihn die Menge mit: "Todesstrafe, Todesstrafe". Wenn er dafür nicht die nötige Unterstützung im Parlament bekomme, "dann machen wir eben auch dazu eine Volksabstimmung", bekräftigte Erdogan.

Der Staatschef hatte eine Wiedereinführung der Todesstrafe nach dem Putschversuch vom Juli 2016 ins Spiel gebracht. Dafür wäre eine Zweidrittelmehrheit im Parlament nötig. Eine 60-Prozent-Mehrheit würde ein Referendum ermöglichen. Die EU hat angekündigt, dass der Beitrittsprozess der Türkei beendet würde, sollte dort die Todesstrafe wieder eingeführt werden.

Fotos: DPA

In diesem Bundesland gibt's die meisten Syphilis-Kranken! Neu Schön wär's! Eröffnung von Pannen-Airport BER im Jahr 2020 "nicht gefährdet" Neu 75-Zoll-TV bei SATURN jetzt 250 Euro günstiger 4.790 Anzeige Knasti tritt seinen Urlaub an und muss 68 Minuten später wieder hinter Gitter Neu Tödlicher Unfall! Landwirt im eigenen Traktor eingeklemmt Neu An alle Startups: Diese geniale Software solltet Ihr unbedingt nutzen Anzeige Zeuge bricht mit Schnittverletzungen im Gerichtssaal zusammen Neu Lag's an Katja Kipping? Rekord-Tief für Jan Böhmermann Neu So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer 4.536 Anzeige SPD-Politiker will Rechtspopulisten bei Europawahl die "Rote Karte zeigen"! Neu Eurojackpot-Gewinnzahlen! Kann man seinem Lotto-Glück auf die Sprünge helfen? Neu Anzeige nach Absage von Feine-Sahne-Fischfilet-Film Neu Das größte Volksfest des Nordens präsentiert ganz viele Neuheiten 1.382 Anzeige Ärzte stellen Hirntod fest, doch die Patientin lebt noch Neu Mutmaßlicher IS-Kämpfer festgenommen! Warum war der Mann in Deutschland? Neu MediaMarkt verkauft heute diesen Fernseher über 46% günstiger 6.594 Anzeige Ordnungsamt zockt Obdachlose ab: So oft wurde bereits durchgegriffen Neu Mit neuer Single "Thank you": So rechnet Lena mit ihren Hatern ab! Neu Mann, Frau und *: Wie soll drittes Geschlecht denn nun geschrieben werden? 391 Studenten sexuell belästigt: Professorin vom Campus verbannt! 1.669 5-Jähriger macht 4105 Liegestütze und bekommt einen Mercedes geschenkt 1.639 Mann ersticht Ehefrau auf offener Straße und bekommt Höchststrafe 530
Messer-Angriff auf Wildpinkler: Täter bricht sein Schweigen 79 Einbrüche in McDonald's & Co.: Polizei fasst Fast-Food-Bande 469
Dicker Fisch der Drogen-Szene gefasst! Dealer geht mit Koks im Wert von über einer Million ins Netz 879 Er braucht dringend Medizin! Rentner (79) seit Tagen vermisst 85 Dramatisches Schicksal: Hund auf See festgefroren 1.612 "Mit Respekt zur Kenntnis genommen"! Kanzlerin Merkel dankt Seehofer 465 220 Tonnen vergiftetes Geflügelfutter in Hessen: Warum schließen Betriebe nicht? 68 Heftiger Frontalcrash fordert einen Toten und vier Verletzte 615 Im Internet zum Kauf angeboten! Polizei stellt 3100 Jahre alten Schatz sicher 1.646 Unglaublich: So schützen Pflanzen bei Terroranschlägen! 1.013 Kopf abgetrennt: Wer hat Kater Simba kaltblütig getötet? 1.040 Computervirus legt Klinik lahm: Was wollten die Täter? 60 Linke-Fraktionschef fordert eigenes Konzept für Einwanderung 107 Das ist das "Jugendwort des Jahres" 2018! 1.817 Mann zeigt Hitlergruß in Stadtbahn: Fahrgast rastet völlig aus 2.889 Ups! Milan-Kicker postet Selfie mit CR7, doch alle schauen auf etwas anderes 3.728 Entwarnung bei Hector: FC-Star nicht schwer verletzt 81 Braut liest statt Eheversprechen die SMS der Affäre ihres Zukünftigen vor 8.623 Was eine Ehre für Hoffenheims Vincenzo Grifo: Mit 25 Jahren feiert er sein Debüt für Italien 89 Patient tötet Pfleger (†39): Messerstecher nach Stunden verhaftet! 3.122 Update TV-Hammer! ARD-Serie "Lindenstraße" wird eingestellt 1.995 Amtlich: Schwarz-Grün kann in Hessen weiterregieren! 76 Update "Wie im Hallenbad"! Nationalspieler macht sich über Kulisse in Leipzig lustig 4.710 Jetzt doch! Berliner Innensenator für Legalisierung von Cannabis 147 24-Jährige vor den Augen der Kinder erstochen: Ehemann muss lebenslang hinter Gitter 1.222 Update Süß! Papa Lucas Cordalis legt sich für Katzenberger-Tochter Sophia (3) richtig ins Zeug 1.006 Clever: Ein Verkäufer trickst alle bei Bares für Rares aus! 20.972 Ärger um "AIDAnova": Jungfernfahrt ab Hamburg abgesagt 1.576 Schwerer Unfall auf der A3: Biker (17) kracht in Fahrzeug 5.224 Update