Kran kracht auf Luxus-Sportwagen! Dann passiert ein Wunder

Top

Pärchen liegt Arm in Arm tot im Nationalpark

Top

Warum Du in Ostwestfalen statt Pudding auch an Eis denken solltest

14.541
Anzeige

Hier steht jetzt Deutschlands erstes "Bordoll"

Neu
3.077

Türkei-Referendum: Erdogan verkündet "Sieg"

Obwohl das offizielle Ergebnis noch fehlt, haben sich Erdogan und Ministerpräsident Yildirim bereits zu Siegern erklärt. #Istanbul
Die türkischen Bürger wurden dazu aufgerufen, über das Referendum abzustimmen.
Die türkischen Bürger wurden dazu aufgerufen, über das Referendum abzustimmen.

Istanbul - Trotz des umstrittenen vorläufigen Ergebnisses beim Referendum über ein Präsidialsystem in der Türkei hat Ministerpräsident Binali Yildirim das "Ja"-Lager zum Sieger erklärt. "Das letzte Wort hat das Volk gesprochen. Es hat "Ja" gesagt und einen Punkt gesetzt", sagte Yildirim am Sonntagabend in Ankara.

Zuvor hatte Präsident Recep Tayyip Erdogan dem Ministerpräsidenten und mit ihm verbündeten Parteichefs zu dem "beim Referendum erzielten Sieg" gratuliert, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Nach inoffiziellen Angaben staatlicher Medien lag der «Ja»-Anteil nach Auszählung von 99,17 Prozent der Stimmen bei 51,35 Prozent.

Die türkische Opposition will den Ausgang des Referendums anfechten. Man werde Beschwerde gegen das Ergebnis von zwei Dritteln der Wahlurnen einlegen, teilte die prokurdische HDP am Sonntag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Auch der Abgeordnete der größten Oppositionspartei CHP, Sezgin Tanrikulu, kündigte Einspruch an.

Noch immer steht die Verkündung des öffentliches Wahlergebnisses bevor.
Noch immer steht die Verkündung des öffentliches Wahlergebnisses bevor.

Ministerpräsident Yildirim beschwor die Einheit des Volkes.

"Wir sind eine Nation", sagte er. "Wir werden unsere Einheit und Solidarität wahren." Er fügte hinzu: "Es gibt keine Verlierer dieser Volksabstimmung. Gewonnen hat die Türkei und mein edles Volk. Jetzt ist es Zeit, eins zu sein." Mit Blick auf den Putschversuch im vergangenen Jahr fügte er hinzu: "Mit diesen Wahlen hat unser Volk an den Wahlurnen den Terrororganisation, die den niederträchtigen Versuch am 15. Juli gemacht haben, (...) die schönste Antwort gegeben."

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) erklärte in Berlin: "Wir sind gut beraten, jetzt kühlen Kopf zu bewahren und besonnen vorzugehen". Er zeigte sich erleichtert, dass der "erbittert geführte Wahlkampf" vorbei sei. Dieser hat die deutsch-türkischen Beziehungen massiv belastet.

Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Der heutige Tag ist eine Zäsur für die Türkei. (...) Durch Manipulationen ist es dem türkischen Präsidenten Erdogan gelungen, eine Mehrheit für eine Diktatur zu erreichen." Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir forderte eine Neubewertung der deutsch-türkischen Beziehungen: "Ein "Weiter so" kann es jedenfalls nicht geben".

Die Türken in Deutschland stimmten nach vorläufigen Teilergebnissen mit großer Mehrheit für das Präsidialsystem. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu kam das "Ja" nach Auszählung von mehr als der Hälfte der Stimmen auf 63,2 Prozent. Die Wahlbeteiligung in Deutschland lag bei knapp 50 Prozent.

Unterstützer der türkischen Regierungspartei APK wedeln mit Fahnen und halten ein Plakat Erdogans hoch.
Unterstützer der türkischen Regierungspartei APK wedeln mit Fahnen und halten ein Plakat Erdogans hoch.

Die Zustimmung beim Referendum fiel auch aus Sicht der türkischen Regierung geringer aus als erwartet.

"Wir sehen, dass wir in manchen Provinzen nicht die erwartete Anzahl an "Ja"-Stimmen bekommen haben", sagte Vize-Ministerpräsident Veysi Kaynak. "Der Anteil der "Nein"-Stimmen hat Bedeutung für uns." Kaynak betonte aber, eine Mehrheit der Stimmen reiche für die Einführung des Präsidialsystems. «In allen Demokratien ist der ausreichende Anteil 50,1 Prozent.»

Der Vorsitzende der ultranationalistischen MHP, Devlet Bahceli, rief die Gegner des Präsidialsystems dazu auf, einen Sieg des Erdogan-Lagers zu akzeptieren: "Unser edles Volk ist mit einer großen Reife an die Urnen gegangen und hat mit seinem freien Willen dem Übergang in ein Präsidialsystem zugestimmt". Die MHP war über Bahcelis Unterstützung für das Präsidialsystem zutiefst gespalten.

Erdogan-Berater Mustafa Akis sagte am Sonntagabend: "Das Ergebnis ist in allen Aspekten legitim und demokratisch." Akis sagte, der Wahlkampf sei aus seiner Sicht fair verlaufen. "Diejenigen, die für ein "Ja" oder für ein "Nein" warben, hatten die Möglichkeit, sich durch Medien auszudrücken und mit der Öffentlichkeit zusammenzutreffen", sagte er. "Ich glaube, sie hatten gleiche Chancen. Ich habe keine Ungleichheiten gesehen."

Die Opposition hatte einen zutiefst unfairen Wahlkampf kritisiert, bei dem Erdogans AKP auf Staatsmittel zurückgegriffen habe. Das Präsidialsystem würde Erdogan mit deutlich mehr Macht ausstatten. Die Opposition warnte vor einer Ein-Mann-Herrschaft. Erdogan versprach Stabilität und Sicherheit, sollte das Präsidialsystem eingeführt werden. Er hat im Falle seines Sieges beim Referendum außerdem die Einführung der Todesstrafe in Aussicht gestellt.

Insgesamt waren rund 58,2 Millionen Wahlberechtigte zur Abstimmung aufgerufen: 55,3 Millionen in der Türkei und 2,9 Millionen im Ausland. Letztere hatten bis zum Sonntag vergangener Woche die Möglichkeit, in ihren jeweiligen Ländern abzustimmen.

Update, 22.30 Uhr: Staatschef Recep Tayyip Erdogan will die Wiedereinführung der Todesstrafe in der Türkei auf die Tagesordnung setzen. Das werde seine "erste Aufgabe" sein, kündigte Erdogan am Sonntagabend in Istanbul vor begeisterten Anhängern an.

"Wir haben viel zu tun, wir haben noch viel zu erledigen in diesem Land", sagte Erdogan. Als er fortfuhr: "So Gott will, wird die erste Aufgabe sein..." unterbrach ihn die Menge mit: "Todesstrafe, Todesstrafe". Wenn er dafür nicht die nötige Unterstützung im Parlament bekomme, "dann machen wir eben auch dazu eine Volksabstimmung", bekräftigte Erdogan.

Der Staatschef hatte eine Wiedereinführung der Todesstrafe nach dem Putschversuch vom Juli 2016 ins Spiel gebracht. Dafür wäre eine Zweidrittelmehrheit im Parlament nötig. Eine 60-Prozent-Mehrheit würde ein Referendum ermöglichen. Die EU hat angekündigt, dass der Beitrittsprozess der Türkei beendet würde, sollte dort die Todesstrafe wieder eingeführt werden.

Fotos: DPA

Aus Angst vor Abschiebung? Mutter ertränkt ihre beiden Söhne in der Wanne

Neu

Fahrgäste wollen Mann von Gleisen retten, doch dann fährt der Zug ein

Neu

Mann erschießt auf Arbeit drei Kollegen und verletzt zwei weitere Menschen

Neu

Wein zum Döner? "Geht nicht, gibt's nicht" für diesen Mann

Neu

Täglich neue Schnäppchen auf Amazon!

12.979
Anzeige

Vater entführt Tochter (5) und droht sie umzubringen

Neu

Ultimatum läuft 10 Uhr ab! Was passiert heute in Spanien?

Neu

Du willst Freikarten für den Heide Park? Hier ist Deine Chance!

2.136
Anzeige

Thailand: Wer hier am Strand raucht, kann bald in den Knast kommen

Neu

Das passiert, wenn Micaelas Freund sie auf der Venus besucht

Neu

Grauenvolle Tat: Mann bedroht Frau mit Waffe und vergewaltigt sie

Neu

Aua! Wenn das Liebesspiel in einer Katastrophe endet

8.360
Anzeige

Mord nach Streit: Das sind die Einzelheiten einer schrecklichen Nacht

Neu

"Drecksverein": So rechnet Bushido mit dem Versandhaus Otto ab

Neu

TAG24 sucht genau Dich!

71.661
Anzeige

Melanie Müller: Volle Girl-Power auf Mallorca mit Oma Gabriela und Baby Mia Rose

Neu

Ein schwuler Sohn? Für Sara Kulka kein Problem!

Neu

Dresdnerin zeigt ihre Dessous, und die Konkurrenz entlarvt ihr Sextoy-Versteck

Neu

Ypsilanti will nicht mehr für den Landtag kandidieren

142

Seine Eltern starben im Feuer: Aber wie geht es dem Sohn?

368

Heißer Zellstoff verbrennt Arbeiter in Papier-Fabrik: tot!

2.815

Von Lkw begraben! Hier kämpfen die Retter um das Leben eines Mannes

10.195

Gute Idee? Pietro Lombardi protzt mit neuer Nobelkarosse

4.537

Vater stellt Stromgenerator falsch auf: Jetzt sind seine Kinder tot

4.026

Tierrechtler machen erschreckende Tierquälerei öffentlich

1.572

Patientin tot! Apotheker händigt falsches Medikament aus

3.668

So reagieren Politiker auf Tillichs Rückzug

12.756
Update

Fernfahrer transportiert über 64 Kilo Opium!

2.794

Der Alles-Töter Glyphosat: "Was hier passiert, ist ein stiller Völkermord"

13.716

Ammoniak läuft auf Lkw aus: Zwei Männer verletzt

794

Beschwerde-Brief! Junge Frau entsetzt von ihrem Einkauf

13.282

In dieser Stadt steht das erste singende Krankenhaus

521

Wachkoma: Mann prügelt und würgt seine Freundin

3.233

Jessica Paszka bald wieder in TV-Kuppelshow? Das sagt sie dazu

1.591

Hass-Attacken auf ARD-Moderatorin Reschke: "Ich läge zerstückelt in meiner Küche"

5.590

Verbotener Sex mit Schülern: Schlüpfriges Video überführt Lehrerin

3.592

War er nicht mit der Erziehung einverstanden? Onkel kidnappt Nichte und Neffe

1.026

Politiker wegen "Baby-Hitler" gesperrt

2.947

Rittersport darf doch quadratisch bleiben

236
Update

Leiche im Neckar gefunden - großer Sucheinsatz der Polizei

335

Kohle bis zum Abwinken! Das sind die reichsten Unternehmer aus OWL

1.332

Wie geht's weiter bei den linken Streithähnen? Wagenknecht spricht Klartext

1.116

SOKO-Schönling wird "Game of Thrones"-Star

1.415

Er stach 81 Mal zu: So lange muss der Hurenkiller jetzt in den Knast

4.710

Mordfall Drews: Weitere brisante Hinweise führen nach Sachsen

3.296

Polit-Beben! Ministerpräsident Stanislaw Tillich tritt zurück!

17.229

Schockfund! Fußgänger hört Schreie aus Abfalleimer

7.462

A14 dicht! Brummi schiebt Wohnwagen an Stau-Ende auf Lkw

3.122

Komischer Zufall? Zwei Drogentote in Stuttgart

376

Da wurde die "Höhle der Löwen" Nebensache: Kandidat macht Antrag

622

Aus Angst um seine Mitarbeiter: Gastronom boykottiert Sachsen

16.823

Polizeihubschrauber mit Laserpointer geblendet: Das erwartet den Täter

236

Jetzt äußert sich Ryanair zu den Nachtfluglärm-Vorwürfen

234

Kriminelles Versteck: Das fand die Polizei in einem Döner

2.794

Hat Erdogan seine eigene Rockergruppe in Deutschland?

4.058