Nein, das ist nicht der Mond! Worum es sich bei diesem Kreis handelt, errätst Du nie Top Heidi Klum zu alt? Tom Kaulitz überrascht mit krassem Statement Top Ex-GZSZ-Star Nina Bott ist wieder Mama! Baby Lio kam per Wassergeburt Top Tödlicher Crash auf der A8: Hat die Polizei falsch über angeblich übermütige Gaffer berichtet? Top Damit Du später nicht auch im Dschungel landest, solltest Du das lesen! 10.381 Anzeige
3.085

Türkei-Referendum: Erdogan verkündet "Sieg"

Obwohl das offizielle Ergebnis noch fehlt, haben sich Erdogan und Ministerpräsident Yildirim bereits zu Siegern erklärt. #Istanbul
Die türkischen Bürger wurden dazu aufgerufen, über das Referendum abzustimmen.
Die türkischen Bürger wurden dazu aufgerufen, über das Referendum abzustimmen.

Istanbul - Trotz des umstrittenen vorläufigen Ergebnisses beim Referendum über ein Präsidialsystem in der Türkei hat Ministerpräsident Binali Yildirim das "Ja"-Lager zum Sieger erklärt. "Das letzte Wort hat das Volk gesprochen. Es hat "Ja" gesagt und einen Punkt gesetzt", sagte Yildirim am Sonntagabend in Ankara.

Zuvor hatte Präsident Recep Tayyip Erdogan dem Ministerpräsidenten und mit ihm verbündeten Parteichefs zu dem "beim Referendum erzielten Sieg" gratuliert, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Nach inoffiziellen Angaben staatlicher Medien lag der «Ja»-Anteil nach Auszählung von 99,17 Prozent der Stimmen bei 51,35 Prozent.

Die türkische Opposition will den Ausgang des Referendums anfechten. Man werde Beschwerde gegen das Ergebnis von zwei Dritteln der Wahlurnen einlegen, teilte die prokurdische HDP am Sonntag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Auch der Abgeordnete der größten Oppositionspartei CHP, Sezgin Tanrikulu, kündigte Einspruch an.

Noch immer steht die Verkündung des öffentliches Wahlergebnisses bevor.
Noch immer steht die Verkündung des öffentliches Wahlergebnisses bevor.

Ministerpräsident Yildirim beschwor die Einheit des Volkes.

"Wir sind eine Nation", sagte er. "Wir werden unsere Einheit und Solidarität wahren." Er fügte hinzu: "Es gibt keine Verlierer dieser Volksabstimmung. Gewonnen hat die Türkei und mein edles Volk. Jetzt ist es Zeit, eins zu sein." Mit Blick auf den Putschversuch im vergangenen Jahr fügte er hinzu: "Mit diesen Wahlen hat unser Volk an den Wahlurnen den Terrororganisation, die den niederträchtigen Versuch am 15. Juli gemacht haben, (...) die schönste Antwort gegeben."

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) erklärte in Berlin: "Wir sind gut beraten, jetzt kühlen Kopf zu bewahren und besonnen vorzugehen". Er zeigte sich erleichtert, dass der "erbittert geführte Wahlkampf" vorbei sei. Dieser hat die deutsch-türkischen Beziehungen massiv belastet.

Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Der heutige Tag ist eine Zäsur für die Türkei. (...) Durch Manipulationen ist es dem türkischen Präsidenten Erdogan gelungen, eine Mehrheit für eine Diktatur zu erreichen." Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir forderte eine Neubewertung der deutsch-türkischen Beziehungen: "Ein "Weiter so" kann es jedenfalls nicht geben".

Die Türken in Deutschland stimmten nach vorläufigen Teilergebnissen mit großer Mehrheit für das Präsidialsystem. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu kam das "Ja" nach Auszählung von mehr als der Hälfte der Stimmen auf 63,2 Prozent. Die Wahlbeteiligung in Deutschland lag bei knapp 50 Prozent.

Unterstützer der türkischen Regierungspartei APK wedeln mit Fahnen und halten ein Plakat Erdogans hoch.
Unterstützer der türkischen Regierungspartei APK wedeln mit Fahnen und halten ein Plakat Erdogans hoch.

Die Zustimmung beim Referendum fiel auch aus Sicht der türkischen Regierung geringer aus als erwartet.

"Wir sehen, dass wir in manchen Provinzen nicht die erwartete Anzahl an "Ja"-Stimmen bekommen haben", sagte Vize-Ministerpräsident Veysi Kaynak. "Der Anteil der "Nein"-Stimmen hat Bedeutung für uns." Kaynak betonte aber, eine Mehrheit der Stimmen reiche für die Einführung des Präsidialsystems. «In allen Demokratien ist der ausreichende Anteil 50,1 Prozent.»

Der Vorsitzende der ultranationalistischen MHP, Devlet Bahceli, rief die Gegner des Präsidialsystems dazu auf, einen Sieg des Erdogan-Lagers zu akzeptieren: "Unser edles Volk ist mit einer großen Reife an die Urnen gegangen und hat mit seinem freien Willen dem Übergang in ein Präsidialsystem zugestimmt". Die MHP war über Bahcelis Unterstützung für das Präsidialsystem zutiefst gespalten.

Erdogan-Berater Mustafa Akis sagte am Sonntagabend: "Das Ergebnis ist in allen Aspekten legitim und demokratisch." Akis sagte, der Wahlkampf sei aus seiner Sicht fair verlaufen. "Diejenigen, die für ein "Ja" oder für ein "Nein" warben, hatten die Möglichkeit, sich durch Medien auszudrücken und mit der Öffentlichkeit zusammenzutreffen", sagte er. "Ich glaube, sie hatten gleiche Chancen. Ich habe keine Ungleichheiten gesehen."

Die Opposition hatte einen zutiefst unfairen Wahlkampf kritisiert, bei dem Erdogans AKP auf Staatsmittel zurückgegriffen habe. Das Präsidialsystem würde Erdogan mit deutlich mehr Macht ausstatten. Die Opposition warnte vor einer Ein-Mann-Herrschaft. Erdogan versprach Stabilität und Sicherheit, sollte das Präsidialsystem eingeführt werden. Er hat im Falle seines Sieges beim Referendum außerdem die Einführung der Todesstrafe in Aussicht gestellt.

Insgesamt waren rund 58,2 Millionen Wahlberechtigte zur Abstimmung aufgerufen: 55,3 Millionen in der Türkei und 2,9 Millionen im Ausland. Letztere hatten bis zum Sonntag vergangener Woche die Möglichkeit, in ihren jeweiligen Ländern abzustimmen.

Update, 22.30 Uhr: Staatschef Recep Tayyip Erdogan will die Wiedereinführung der Todesstrafe in der Türkei auf die Tagesordnung setzen. Das werde seine "erste Aufgabe" sein, kündigte Erdogan am Sonntagabend in Istanbul vor begeisterten Anhängern an.

"Wir haben viel zu tun, wir haben noch viel zu erledigen in diesem Land", sagte Erdogan. Als er fortfuhr: "So Gott will, wird die erste Aufgabe sein..." unterbrach ihn die Menge mit: "Todesstrafe, Todesstrafe". Wenn er dafür nicht die nötige Unterstützung im Parlament bekomme, "dann machen wir eben auch dazu eine Volksabstimmung", bekräftigte Erdogan.

Der Staatschef hatte eine Wiedereinführung der Todesstrafe nach dem Putschversuch vom Juli 2016 ins Spiel gebracht. Dafür wäre eine Zweidrittelmehrheit im Parlament nötig. Eine 60-Prozent-Mehrheit würde ein Referendum ermöglichen. Die EU hat angekündigt, dass der Beitrittsprozess der Türkei beendet würde, sollte dort die Todesstrafe wieder eingeführt werden.

Fotos: DPA

"Verspätungsschal" erzielte irre Summe bei Auktion: Das ist der Höchstbieter Top Schicksalsschlag! Liam Neeson muss schon wieder Todesfall in der Familie verkraften Neu Dieser Top-Arbeitgeber in Deutschland sucht ab sofort neue Mitarbeiter 3.813 Anzeige Doppelter Boden und andere Tricks: So wird im Supermarkt gemogelt Neu Stichflamme! Fahrer kann sich in letzter Sekunde aus brennendem Auto retten Neu
Plötzlich schreien Männer "Sieg Heil" am Flughafen Neu Mann springt von Brücke: Massenkarambolage auf der A14! Neu Mädchen (14) von Bus überrollt und getötet Neu Wendler ist nicht der Erste: Kurioses Video mit seiner Laura und Kult-Röhre Frank Zander aufgetaucht Neu Nach Brutalo-Tritt gegen Schiri: A-Jugend-Kicker bekommt Mega-Strafe! Neu
Redondo-Ersatz bei Union: Kommt Ösi-Flitzer Flecker? Neu Kind (2) fällt bei vollem Tempo aus Auto: Seine Mutter fährt einfach weiter Neu SEK stürmt Wohnung in Köln-Vingst! Neu Wayne Carpendale leiht sich Annemaries Bikini und ruft zur Po-Challenge auf Neu Oscar-Preisträger verrät: Deshalb müssen Drehbuchautoren Masochisten sein! Neu Es ging um Leben und Tod: Mit diesem Geständnis schockt Carmen Geiss ihre Fans Neu Mann geht auf Polizisten mit Waffe los: Beamte müssen schießen 2.227 Affäre zwischen Umut Kekilli und Evelyn Burdecki? Ochsenknecht kennt die Wahrheit! 2.305 Junge im Schlaf von Python gebissen: Wie ihn seine Eltern retten, ist echt kurios 1.973 Mann soll IS-Mitglieder rekrutiert haben: 34-Jähriger vor Gericht 216 Die Sexbombe ist eifersüchtig: Nathalia kämpft weiter um Andrejs Herz 1.327 Muss Gemeinde Millionenbetrag blechen, wenn Klinik pleite geht? 546 Endlich wieder Bundesliga! Das sagt Philipp Lahm zur Ausgangslage des FC Bayern 250 Traurig, dass es notwendig ist: Bayern legt im Kampf gegen Gaffer nach 134 Maurice K. nach Schlägen an eigenem Blut erstickt: Heute fallen die Urteile 650 Teenager (16) stürzt vom Balkon eines Kreuzfahrtschiffs in den Tod 3.611 Heim-Weltcup findet statt! Laura Dahlmeier und Co. nehmen Podest ins Visier 410 "Tor der Zukunft": Deutsches Museum mit Fassade aus dem 3-D-Drucker? 25 "Köln 50667": Hilfe für Alex in Sicht, doch der schaltet auf stur 151 Heute bei "Ausgezogen": Hannah verlässt beim ersten Striptease der Mut 1.558 So sieht Hamburgs Zukunft aus: Diese Großprojekte gehen 2019 in Bau! 103 Update "Kollaps!" Deshalb geht Bachelor-Babe Jenny allen auf die Nerven 912 Mutmaßlicher IS-Kämpfer vor Gericht: Bislang kein Geständnis 34 Wie versaut wird es diesmal? Micaela Schäfer und Katja Krasavice tun es erneut! 1.795 Bleibt er oder geht er? Ibisevic spricht über Hertha-Zukunft 157 Reichsbürgerin veröffentlicht Steckbriefe: Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Bedrohung 131 Tausende Pendler und Anwohner betroffen: 250-Kilo-Weltkriegsbombe wird heute entschärft 118 Dresdner ersteigert das Outfit unserer Tennis-Heldin! 248 Kreuzkirche erinnert an Kruzianer Theo Adam (†92) 255 Diener zweier Herren: Patzelt arbeitete mit der AfD zusammen 1.967 Angst vor Amputation: Trotzdem will die Barmer eine Fettabsaugung nicht bezahlen 3.910 Frau (74) lernt ihre große Liebe (21) auf der Beerdigung ihres Sohnes kennen 1.421 Ob Trump das schmeckt? Hunderte Migranten überqueren Grenze auf dem Weg in die USA 391 Katholischer Priester ätzt bei Twitter gegen erstochenen Danziger Bürgermeister 498 Braut schmeißt Gäste aus gutem Grund bei Hochzeit raus: Jetzt bereut sie es 3.171 Dschungelcamp am Tag 6: Yotta vergeigt Prüfung, und Evelyns Sex-Geheimnis kommt raus! 9.979 Will keiner den Bachelor? Andrej kassiert erneut fette Körbe 3.533 Neuer Trend erobert das Internet und Richard Freitag ist dabei 2.678 "Gemeinsam rein, gemeinsam raus": Bei US-Abzug würde auch die Bundeswehr Afghanistan verlassen 948 Er tut es schon wieder: Bob Hanning zeigt seinen Pulli und das Netz flippt aus 2.120