Mann versteckt Drogen in Überraschungsei

1.250

Männer gehen in Ausländerbehörde mit Pfefferspray aufeinander los

2.152

"Lass das Denken sein!" Carolin Kebekus schießt gegen Bibi

1.870

Rückkehr bei GZSZ? Ayla und David angeblich vor Comeback!

2.532
3.058

Türkei-Referendum: Erdogan verkündet "Sieg"

Obwohl das offizielle Ergebnis noch fehlt, haben sich Erdogan und Ministerpräsident Yildirim bereits zu Siegern erklärt. #Istanbul
Die türkischen Bürger wurden dazu aufgerufen, über das Referendum abzustimmen.
Die türkischen Bürger wurden dazu aufgerufen, über das Referendum abzustimmen.

Istanbul - Trotz des umstrittenen vorläufigen Ergebnisses beim Referendum über ein Präsidialsystem in der Türkei hat Ministerpräsident Binali Yildirim das "Ja"-Lager zum Sieger erklärt. "Das letzte Wort hat das Volk gesprochen. Es hat "Ja" gesagt und einen Punkt gesetzt", sagte Yildirim am Sonntagabend in Ankara.

Zuvor hatte Präsident Recep Tayyip Erdogan dem Ministerpräsidenten und mit ihm verbündeten Parteichefs zu dem "beim Referendum erzielten Sieg" gratuliert, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Nach inoffiziellen Angaben staatlicher Medien lag der «Ja»-Anteil nach Auszählung von 99,17 Prozent der Stimmen bei 51,35 Prozent.

Die türkische Opposition will den Ausgang des Referendums anfechten. Man werde Beschwerde gegen das Ergebnis von zwei Dritteln der Wahlurnen einlegen, teilte die prokurdische HDP am Sonntag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Auch der Abgeordnete der größten Oppositionspartei CHP, Sezgin Tanrikulu, kündigte Einspruch an.

Noch immer steht die Verkündung des öffentliches Wahlergebnisses bevor.
Noch immer steht die Verkündung des öffentliches Wahlergebnisses bevor.

Ministerpräsident Yildirim beschwor die Einheit des Volkes.

"Wir sind eine Nation", sagte er. "Wir werden unsere Einheit und Solidarität wahren." Er fügte hinzu: "Es gibt keine Verlierer dieser Volksabstimmung. Gewonnen hat die Türkei und mein edles Volk. Jetzt ist es Zeit, eins zu sein." Mit Blick auf den Putschversuch im vergangenen Jahr fügte er hinzu: "Mit diesen Wahlen hat unser Volk an den Wahlurnen den Terrororganisation, die den niederträchtigen Versuch am 15. Juli gemacht haben, (...) die schönste Antwort gegeben."

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) erklärte in Berlin: "Wir sind gut beraten, jetzt kühlen Kopf zu bewahren und besonnen vorzugehen". Er zeigte sich erleichtert, dass der "erbittert geführte Wahlkampf" vorbei sei. Dieser hat die deutsch-türkischen Beziehungen massiv belastet.

Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Der heutige Tag ist eine Zäsur für die Türkei. (...) Durch Manipulationen ist es dem türkischen Präsidenten Erdogan gelungen, eine Mehrheit für eine Diktatur zu erreichen." Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir forderte eine Neubewertung der deutsch-türkischen Beziehungen: "Ein "Weiter so" kann es jedenfalls nicht geben".

Die Türken in Deutschland stimmten nach vorläufigen Teilergebnissen mit großer Mehrheit für das Präsidialsystem. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu kam das "Ja" nach Auszählung von mehr als der Hälfte der Stimmen auf 63,2 Prozent. Die Wahlbeteiligung in Deutschland lag bei knapp 50 Prozent.

Unterstützer der türkischen Regierungspartei APK wedeln mit Fahnen und halten ein Plakat Erdogans hoch.
Unterstützer der türkischen Regierungspartei APK wedeln mit Fahnen und halten ein Plakat Erdogans hoch.

Die Zustimmung beim Referendum fiel auch aus Sicht der türkischen Regierung geringer aus als erwartet.

"Wir sehen, dass wir in manchen Provinzen nicht die erwartete Anzahl an "Ja"-Stimmen bekommen haben", sagte Vize-Ministerpräsident Veysi Kaynak. "Der Anteil der "Nein"-Stimmen hat Bedeutung für uns." Kaynak betonte aber, eine Mehrheit der Stimmen reiche für die Einführung des Präsidialsystems. «In allen Demokratien ist der ausreichende Anteil 50,1 Prozent.»

Der Vorsitzende der ultranationalistischen MHP, Devlet Bahceli, rief die Gegner des Präsidialsystems dazu auf, einen Sieg des Erdogan-Lagers zu akzeptieren: "Unser edles Volk ist mit einer großen Reife an die Urnen gegangen und hat mit seinem freien Willen dem Übergang in ein Präsidialsystem zugestimmt". Die MHP war über Bahcelis Unterstützung für das Präsidialsystem zutiefst gespalten.

Erdogan-Berater Mustafa Akis sagte am Sonntagabend: "Das Ergebnis ist in allen Aspekten legitim und demokratisch." Akis sagte, der Wahlkampf sei aus seiner Sicht fair verlaufen. "Diejenigen, die für ein "Ja" oder für ein "Nein" warben, hatten die Möglichkeit, sich durch Medien auszudrücken und mit der Öffentlichkeit zusammenzutreffen", sagte er. "Ich glaube, sie hatten gleiche Chancen. Ich habe keine Ungleichheiten gesehen."

Die Opposition hatte einen zutiefst unfairen Wahlkampf kritisiert, bei dem Erdogans AKP auf Staatsmittel zurückgegriffen habe. Das Präsidialsystem würde Erdogan mit deutlich mehr Macht ausstatten. Die Opposition warnte vor einer Ein-Mann-Herrschaft. Erdogan versprach Stabilität und Sicherheit, sollte das Präsidialsystem eingeführt werden. Er hat im Falle seines Sieges beim Referendum außerdem die Einführung der Todesstrafe in Aussicht gestellt.

Insgesamt waren rund 58,2 Millionen Wahlberechtigte zur Abstimmung aufgerufen: 55,3 Millionen in der Türkei und 2,9 Millionen im Ausland. Letztere hatten bis zum Sonntag vergangener Woche die Möglichkeit, in ihren jeweiligen Ländern abzustimmen.

Update, 22.30 Uhr: Staatschef Recep Tayyip Erdogan will die Wiedereinführung der Todesstrafe in der Türkei auf die Tagesordnung setzen. Das werde seine "erste Aufgabe" sein, kündigte Erdogan am Sonntagabend in Istanbul vor begeisterten Anhängern an.

"Wir haben viel zu tun, wir haben noch viel zu erledigen in diesem Land", sagte Erdogan. Als er fortfuhr: "So Gott will, wird die erste Aufgabe sein..." unterbrach ihn die Menge mit: "Todesstrafe, Todesstrafe". Wenn er dafür nicht die nötige Unterstützung im Parlament bekomme, "dann machen wir eben auch dazu eine Volksabstimmung", bekräftigte Erdogan.

Der Staatschef hatte eine Wiedereinführung der Todesstrafe nach dem Putschversuch vom Juli 2016 ins Spiel gebracht. Dafür wäre eine Zweidrittelmehrheit im Parlament nötig. Eine 60-Prozent-Mehrheit würde ein Referendum ermöglichen. Die EU hat angekündigt, dass der Beitrittsprozess der Türkei beendet würde, sollte dort die Todesstrafe wieder eingeführt werden.

Fotos: DPA

Dieser Trinkwettbewerb aus Russland ist absolut lebensgefährlich

3.514

Berliner beleidigt sächsische Bauarbeiter und Dynamo Dresden

18.203

Jugendlicher erstach 18-Jährigen für 35 Gramm Marihuana

3.349

340 Fälle: Mann bestellte Sexverbrechen im Internet

1.902

Clean eating: Was ist das eigentlich?

7.828
Anzeige

Nach Tod der Tochter: Hollywood-Regisseur macht eine Pause

3.130

Neue Protest-Welle soll Friedel54 doch noch retten

194

Du suchst was neues für Dein Auto? Dann schau mal hier!

27.317
Anzeige

Ein Toter! Reisebus und Pkw krachen zusammen

4.600

Darum versinkt dieser Flughafen komplett in PET-Flaschen

2.736

Lehrerin schickt acht Schülern Nacktfotos, mit drei davon hat sie Sex

4.488

Hier gibts 20% Rabatt auf Windeln!

5.937
Anzeige

Sie war erst sieben! Mann tötet Tochter seiner Freundin

5.086

Zehn Menschen getötet! Pflegehilfe vergiftet Senioren im Altersheim

2.033

Du hast schmerzen? Hier wird Dir geholfen!

23.774
Anzeige

Sprint-Superstar Usain Bolt ätzt gegen Berliner Olympiastadion

1.723

Brandstiftung!? Rätsel um Wohnungsbrand in Wedding

148

Hol Dir jetzt 30€ für Dich und Deinen verein

4.627
Anzeige

Schwarz-Gelbe Mehrheit! Umfrage lehrt die SPD das Fürchten

1.718

Suff-Eltern überlassen Baby sich selbst und gehen dann randalieren

6.133

Du willst ein Lächeln wie die Top-Models? Dann schau mal hier!

19.073
Anzeige

Dieser Schüler lässt Beauty-Queens vor Neid erblassen

3.156

Sechs Bier in sechs Sekunden! Wacken bekommt eine Bier-Pipeline

2.938

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

24.864
Anzeige

Nach Müller, auch Woidke: Flughafen Tegel wird geschlossen!

181

Kommissare im Bordell? So wird der neue Weimar-Tatort

751

Auf nach Dresden zur Tour-Premiere von Robbie Williams!

8.621
Anzeige

Hilflosigkeit ausgenutzt: Mann überfällt blinde Frau

1.235

Ist Gregor Gysi wirklich der wichtigste Politiker im Osten?

952

Brand bei der Feuerwehr! Kameraden müssen eigene Wache löschen

2.292

Schock in London: James Bond ist tot!

7.301

Rapper disst YouTuberin: "Katja Krasavice gef**** und es war schlecht!"

8.784

Mit Schröders Idee wäre Merkel längst keine Kanzlerin mehr

3.753

Wow! Emily Ratajkowski zeigt uns ihre heiße Mama

1.818

Razzia bei Daimler! Ermittler durchsuchen Standorte wegen Abgasaffäre

829

Schock! Arbeiter finden menschliche Überreste auf Baustelle

6.745

Schüsse auf Café in Wedding: Polizei nimmt weitere Personen fest

453

In diesem Post lässt die Polizei Chemnitz ihre ganze Wut raus

37.701

Verhütung mit Mango und Löwenzahn? Forscher machen Sensationsentdeckung

6.118

Darum entwickelte diese Schauspielerin eine Allergie auf ihre Umwelt

2.458

Polizei nimmt 23-Jährigen nach Terror-Anschlag in Manchester fest

3.987
Update

Steineschmeißer demolieren Autos vor AfD-Büro in Potsdam

562

Nach 15 Jahren: Mark Zuckerberg holt endlich seinen Uni-Abschluss ab

1.141

Attacke beim Fußballtraining: 31-Jährige geht auf Mutter und Kind los

3.457

Trotz Impfung! Junge Frau stirbt an Masern

4.151

"Pitch Perfect"-Schauspielerin Rebel Wilson verklagt deutschen Verlag

2.214

Hells Angels jagen Entführer von Chihuahua Cookie

4.919

Welche Auswirkungen hat der Anschlag in Manchester für den Kirchentag in Berlin?

277

In Thüringen kann man jetzt in 500 Metern Höhe über einen gläsernen Steg laufen

4.226

Hier zeigt ein BVB-Fan Uli Hoeneß den Stinkefinger

6.911

Dieser Heiratsantrag hätte tödlich enden können!

3.230

Falsche Zeit an der Tafel: Diesen Schülern droht der Supergau

887

Kurz vor dem GNTM-Finale: Heidi Klum im Krankenhaus!

6.942

Engelke gewinnt bei Jauch halbe Million Euro und scheitert nur an dieser Frage

8.725

Sechs Todesfälle nach Spaziergang: Giftköder-Alarm in Berlin!

694