Wundertor! Real Madrid gewinnt die Champions League gegen Klopps Liverpool! 918 Brand in Rust bei TV-Proben: Kann "Immer wieder sonntags" senden? 9.736 Porsche sucht in Dresden nach neuen Mitarbeitern 50.944 Anzeige Dieser Deutsche besetzt Boris Beckers Finca auf Mallorca 7.607 Ob beruflich oder privat: So beeinflussen Zähne Dein Leben 9.982 Anzeige
3.083

Türkei-Referendum: Erdogan verkündet "Sieg"

Obwohl das offizielle Ergebnis noch fehlt, haben sich Erdogan und Ministerpräsident Yildirim bereits zu Siegern erklärt. #Istanbul
Die türkischen Bürger wurden dazu aufgerufen, über das Referendum abzustimmen.
Die türkischen Bürger wurden dazu aufgerufen, über das Referendum abzustimmen.

Istanbul - Trotz des umstrittenen vorläufigen Ergebnisses beim Referendum über ein Präsidialsystem in der Türkei hat Ministerpräsident Binali Yildirim das "Ja"-Lager zum Sieger erklärt. "Das letzte Wort hat das Volk gesprochen. Es hat "Ja" gesagt und einen Punkt gesetzt", sagte Yildirim am Sonntagabend in Ankara.

Zuvor hatte Präsident Recep Tayyip Erdogan dem Ministerpräsidenten und mit ihm verbündeten Parteichefs zu dem "beim Referendum erzielten Sieg" gratuliert, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Nach inoffiziellen Angaben staatlicher Medien lag der «Ja»-Anteil nach Auszählung von 99,17 Prozent der Stimmen bei 51,35 Prozent.

Die türkische Opposition will den Ausgang des Referendums anfechten. Man werde Beschwerde gegen das Ergebnis von zwei Dritteln der Wahlurnen einlegen, teilte die prokurdische HDP am Sonntag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Auch der Abgeordnete der größten Oppositionspartei CHP, Sezgin Tanrikulu, kündigte Einspruch an.

Noch immer steht die Verkündung des öffentliches Wahlergebnisses bevor.
Noch immer steht die Verkündung des öffentliches Wahlergebnisses bevor.

Ministerpräsident Yildirim beschwor die Einheit des Volkes.

"Wir sind eine Nation", sagte er. "Wir werden unsere Einheit und Solidarität wahren." Er fügte hinzu: "Es gibt keine Verlierer dieser Volksabstimmung. Gewonnen hat die Türkei und mein edles Volk. Jetzt ist es Zeit, eins zu sein." Mit Blick auf den Putschversuch im vergangenen Jahr fügte er hinzu: "Mit diesen Wahlen hat unser Volk an den Wahlurnen den Terrororganisation, die den niederträchtigen Versuch am 15. Juli gemacht haben, (...) die schönste Antwort gegeben."

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) erklärte in Berlin: "Wir sind gut beraten, jetzt kühlen Kopf zu bewahren und besonnen vorzugehen". Er zeigte sich erleichtert, dass der "erbittert geführte Wahlkampf" vorbei sei. Dieser hat die deutsch-türkischen Beziehungen massiv belastet.

Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Der heutige Tag ist eine Zäsur für die Türkei. (...) Durch Manipulationen ist es dem türkischen Präsidenten Erdogan gelungen, eine Mehrheit für eine Diktatur zu erreichen." Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir forderte eine Neubewertung der deutsch-türkischen Beziehungen: "Ein "Weiter so" kann es jedenfalls nicht geben".

Die Türken in Deutschland stimmten nach vorläufigen Teilergebnissen mit großer Mehrheit für das Präsidialsystem. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu kam das "Ja" nach Auszählung von mehr als der Hälfte der Stimmen auf 63,2 Prozent. Die Wahlbeteiligung in Deutschland lag bei knapp 50 Prozent.

Unterstützer der türkischen Regierungspartei APK wedeln mit Fahnen und halten ein Plakat Erdogans hoch.
Unterstützer der türkischen Regierungspartei APK wedeln mit Fahnen und halten ein Plakat Erdogans hoch.

Die Zustimmung beim Referendum fiel auch aus Sicht der türkischen Regierung geringer aus als erwartet.

"Wir sehen, dass wir in manchen Provinzen nicht die erwartete Anzahl an "Ja"-Stimmen bekommen haben", sagte Vize-Ministerpräsident Veysi Kaynak. "Der Anteil der "Nein"-Stimmen hat Bedeutung für uns." Kaynak betonte aber, eine Mehrheit der Stimmen reiche für die Einführung des Präsidialsystems. «In allen Demokratien ist der ausreichende Anteil 50,1 Prozent.»

Der Vorsitzende der ultranationalistischen MHP, Devlet Bahceli, rief die Gegner des Präsidialsystems dazu auf, einen Sieg des Erdogan-Lagers zu akzeptieren: "Unser edles Volk ist mit einer großen Reife an die Urnen gegangen und hat mit seinem freien Willen dem Übergang in ein Präsidialsystem zugestimmt". Die MHP war über Bahcelis Unterstützung für das Präsidialsystem zutiefst gespalten.

Erdogan-Berater Mustafa Akis sagte am Sonntagabend: "Das Ergebnis ist in allen Aspekten legitim und demokratisch." Akis sagte, der Wahlkampf sei aus seiner Sicht fair verlaufen. "Diejenigen, die für ein "Ja" oder für ein "Nein" warben, hatten die Möglichkeit, sich durch Medien auszudrücken und mit der Öffentlichkeit zusammenzutreffen", sagte er. "Ich glaube, sie hatten gleiche Chancen. Ich habe keine Ungleichheiten gesehen."

Die Opposition hatte einen zutiefst unfairen Wahlkampf kritisiert, bei dem Erdogans AKP auf Staatsmittel zurückgegriffen habe. Das Präsidialsystem würde Erdogan mit deutlich mehr Macht ausstatten. Die Opposition warnte vor einer Ein-Mann-Herrschaft. Erdogan versprach Stabilität und Sicherheit, sollte das Präsidialsystem eingeführt werden. Er hat im Falle seines Sieges beim Referendum außerdem die Einführung der Todesstrafe in Aussicht gestellt.

Insgesamt waren rund 58,2 Millionen Wahlberechtigte zur Abstimmung aufgerufen: 55,3 Millionen in der Türkei und 2,9 Millionen im Ausland. Letztere hatten bis zum Sonntag vergangener Woche die Möglichkeit, in ihren jeweiligen Ländern abzustimmen.

Update, 22.30 Uhr: Staatschef Recep Tayyip Erdogan will die Wiedereinführung der Todesstrafe in der Türkei auf die Tagesordnung setzen. Das werde seine "erste Aufgabe" sein, kündigte Erdogan am Sonntagabend in Istanbul vor begeisterten Anhängern an.

"Wir haben viel zu tun, wir haben noch viel zu erledigen in diesem Land", sagte Erdogan. Als er fortfuhr: "So Gott will, wird die erste Aufgabe sein..." unterbrach ihn die Menge mit: "Todesstrafe, Todesstrafe". Wenn er dafür nicht die nötige Unterstützung im Parlament bekomme, "dann machen wir eben auch dazu eine Volksabstimmung", bekräftigte Erdogan.

Der Staatschef hatte eine Wiedereinführung der Todesstrafe nach dem Putschversuch vom Juli 2016 ins Spiel gebracht. Dafür wäre eine Zweidrittelmehrheit im Parlament nötig. Eine 60-Prozent-Mehrheit würde ein Referendum ermöglichen. Die EU hat angekündigt, dass der Beitrittsprozess der Türkei beendet würde, sollte dort die Todesstrafe wieder eingeführt werden.

Fotos: DPA

Anti-Boote gegen Rechts: Auch vom Wasser aus wird die AfD-Demo ins Visier genommen 2.025 +++ Evakuierung läuft! Feuer im Europapark Rust ausgebrochen +++ 52.943 Update
Kein Ermittlungsstopp der Schweizer Justiz gegen Michel Platini! 425 Großkreutz vermeidet klares Bekenntnis zu Lilien 300
Libysche Küste: Mehr als tausend Menschen aus Seenot gerettet 2.151 Bamf-Skandal: Was wusste Angela Merkel - und warum schweigt sie? 5.553 Du kannst Programmieren? Dann suchen wir genau Dich! 18.953 Anzeige Behälter mit Blut auf Mallorca gefunden: Spezialkräfte im Ebola-Einsatz 22.206 Nach Sturz aus Fenster: Kleinkind schwebt weiter in Lebensgefahr 855 Mann verschanzt sich in Wohnung: Das SEK rückt an und überwältigt ihn 773 Update Deutschlandweit ein Problem: Kita-Krise spitzt sich zu, Eltern haben genug 1.361 Opa fällt mit Enkel Baum, dann trifft ihn der meterhohe Stamm! 6.319 Genitalherpes: Jeder Dritte in Deutschland ist infiziert! 2.482 Anzeige Weder Hund noch Wolf: Experten rätseln über dieses mysteriöse Wesen 73.777 Hier lassen es sich RB-Leipzig-Schnuckel Sabitzer und Katja Kühne gut gehen 5.649 Darsteller gesucht: Werde das Gesicht eines coolen Werbespots 2.747 Anzeige Nicht angeschnallt: Mann stirbt bei Frontal-Crash 317 Bei Aldi soll's leer werden! Schnäppchen-Alarm, weil zu viel Ware da ist? 8.547 Bombenalarm in Kiew kurz vor dem Champions-League-Finale! 7.635 Update Er wollte ihn töten! Brad Pitt wird durch Morddrohung zum echten Held 2.666 Mit diesen drei Tipps bleiben Erdbeeren bis zum Essen frisch 7.614 Jimi Blue Ochsenknecht will unbedingt zurück zu "Let's Dance", aber lässt ihn RTL auch? 3.277 Junge Frau öffnet Getränkedose und wird schwer verletzt 4.051 So wurden Abgeordnete mit geschönten Berichten über die Bundeswehr verarscht 2.021 Einfach vergessen: Einjähriges Kind stirbt grausamen Hitzetod in Auto 9.320 Kein Scheiß! Dieses Tattoo prangt auf dem Bein eines SGE-Pokalhelden 2.775 Reifen geplatzt! Lkw kippt samt Mähdrescher auf Autobahn um und verursacht Mega-Staus 5.617 Kurdendemo in Köln: Zwei türkische Politiker dürfen nicht sprechen! 1.642 Hinterhältiger Überfall auf Flüchtlingsunterkunft 676 Manuel Neuer fährt als Nummer eins zur WM - oder gar nicht! 3.128 Ironman Jan Frodeno rettet fünf Menschen das Leben 5.202 Seniorin fährt ungebremst in Motorrad-Gruppe! 197.328 Hier kommt "Die beste Klasse Deutschlands" her 1.086 Nach Anruf: Schwerbewaffnete Polizisten und SEK stürmen Wohnungen! 3.513 Am Kölner Heumarkt: Warum stehen hier alle für ein Eis an? 1.630 Klare Ansage: Ihm würde Schwesta Ewa gerne eine klatschen 2.433 Tränendrama bei Sara Kulka: Zweifach-Mama eilt nach Hause 5.452 Zoff um Bettensteuer: Jetzt entscheiden die obersten Richter 855 Der Wetterdienst warnt: Nach der Hitze rollen Gewitter, Starkregen und Hagel auf uns zu 166.992 Heftig! Typ ergaunert sich im Bekanntenkreis eine halbe Million 1.733 Sohn wie Diktator genannt: Paar muss vor Gericht 8.107 Frau geht aus Sorge um ihr ungeborenes Baby zum Arzt: Was die Mediziner finden, ist krass 22.174 Ehepaar lebt mehrere Tage als Millionär, ohne es zu wissen 9.073 Festnahme! 11-Jähriger soll Jungen (7) vergewaltigt haben 17.690 Bewaffnetes Räuber-Trio stürmt in Supermarkt und jeder schnappt sich eine Kassiererin! 4.471 Steht Opel nun endgültig vor dem Aus? 17.846 Mann stürzt 30 Meter in die Tiefe: Deutsche wird zur Lebensretterin 1.955 Schreckliches Unglück in Hamburg! Jugendlicher stirbt beim U-Bahn-Surfen 4.283 Datenschutz-Wahnsinn: Kein Livestream von Gottesdiensten mehr! 1.430 Alarmierend! So viele Rechtsextreme und Islamisten sind bei der Bundeswehr 1.196