Nackt auf der Bühne? Helene Fischer geht baden!
Top
Sex auf Staatskosten: Arme Frauen sollen die Pille gratis bekommen
Top
Wegen chauvinistischen Fragen? Claus Kleber bekommt denkwürdigen Preis
Top
Er sah ihn nicht in der Dunkelheit: 18-Jähriger Fahranfänger überfährt Fußgänger
Neu
Täglich neue Schnäppchen auf Amazon!
29.028
Anzeige
3.080

Türkei-Referendum: Erdogan verkündet "Sieg"

Obwohl das offizielle Ergebnis noch fehlt, haben sich Erdogan und Ministerpräsident Yildirim bereits zu Siegern erklärt. #Istanbul
Die türkischen Bürger wurden dazu aufgerufen, über das Referendum abzustimmen.
Die türkischen Bürger wurden dazu aufgerufen, über das Referendum abzustimmen.

Istanbul - Trotz des umstrittenen vorläufigen Ergebnisses beim Referendum über ein Präsidialsystem in der Türkei hat Ministerpräsident Binali Yildirim das "Ja"-Lager zum Sieger erklärt. "Das letzte Wort hat das Volk gesprochen. Es hat "Ja" gesagt und einen Punkt gesetzt", sagte Yildirim am Sonntagabend in Ankara.

Zuvor hatte Präsident Recep Tayyip Erdogan dem Ministerpräsidenten und mit ihm verbündeten Parteichefs zu dem "beim Referendum erzielten Sieg" gratuliert, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Nach inoffiziellen Angaben staatlicher Medien lag der «Ja»-Anteil nach Auszählung von 99,17 Prozent der Stimmen bei 51,35 Prozent.

Die türkische Opposition will den Ausgang des Referendums anfechten. Man werde Beschwerde gegen das Ergebnis von zwei Dritteln der Wahlurnen einlegen, teilte die prokurdische HDP am Sonntag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Auch der Abgeordnete der größten Oppositionspartei CHP, Sezgin Tanrikulu, kündigte Einspruch an.

Noch immer steht die Verkündung des öffentliches Wahlergebnisses bevor.
Noch immer steht die Verkündung des öffentliches Wahlergebnisses bevor.

Ministerpräsident Yildirim beschwor die Einheit des Volkes.

"Wir sind eine Nation", sagte er. "Wir werden unsere Einheit und Solidarität wahren." Er fügte hinzu: "Es gibt keine Verlierer dieser Volksabstimmung. Gewonnen hat die Türkei und mein edles Volk. Jetzt ist es Zeit, eins zu sein." Mit Blick auf den Putschversuch im vergangenen Jahr fügte er hinzu: "Mit diesen Wahlen hat unser Volk an den Wahlurnen den Terrororganisation, die den niederträchtigen Versuch am 15. Juli gemacht haben, (...) die schönste Antwort gegeben."

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) erklärte in Berlin: "Wir sind gut beraten, jetzt kühlen Kopf zu bewahren und besonnen vorzugehen". Er zeigte sich erleichtert, dass der "erbittert geführte Wahlkampf" vorbei sei. Dieser hat die deutsch-türkischen Beziehungen massiv belastet.

Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Der heutige Tag ist eine Zäsur für die Türkei. (...) Durch Manipulationen ist es dem türkischen Präsidenten Erdogan gelungen, eine Mehrheit für eine Diktatur zu erreichen." Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir forderte eine Neubewertung der deutsch-türkischen Beziehungen: "Ein "Weiter so" kann es jedenfalls nicht geben".

Die Türken in Deutschland stimmten nach vorläufigen Teilergebnissen mit großer Mehrheit für das Präsidialsystem. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu kam das "Ja" nach Auszählung von mehr als der Hälfte der Stimmen auf 63,2 Prozent. Die Wahlbeteiligung in Deutschland lag bei knapp 50 Prozent.

Unterstützer der türkischen Regierungspartei APK wedeln mit Fahnen und halten ein Plakat Erdogans hoch.
Unterstützer der türkischen Regierungspartei APK wedeln mit Fahnen und halten ein Plakat Erdogans hoch.

Die Zustimmung beim Referendum fiel auch aus Sicht der türkischen Regierung geringer aus als erwartet.

"Wir sehen, dass wir in manchen Provinzen nicht die erwartete Anzahl an "Ja"-Stimmen bekommen haben", sagte Vize-Ministerpräsident Veysi Kaynak. "Der Anteil der "Nein"-Stimmen hat Bedeutung für uns." Kaynak betonte aber, eine Mehrheit der Stimmen reiche für die Einführung des Präsidialsystems. «In allen Demokratien ist der ausreichende Anteil 50,1 Prozent.»

Der Vorsitzende der ultranationalistischen MHP, Devlet Bahceli, rief die Gegner des Präsidialsystems dazu auf, einen Sieg des Erdogan-Lagers zu akzeptieren: "Unser edles Volk ist mit einer großen Reife an die Urnen gegangen und hat mit seinem freien Willen dem Übergang in ein Präsidialsystem zugestimmt". Die MHP war über Bahcelis Unterstützung für das Präsidialsystem zutiefst gespalten.

Erdogan-Berater Mustafa Akis sagte am Sonntagabend: "Das Ergebnis ist in allen Aspekten legitim und demokratisch." Akis sagte, der Wahlkampf sei aus seiner Sicht fair verlaufen. "Diejenigen, die für ein "Ja" oder für ein "Nein" warben, hatten die Möglichkeit, sich durch Medien auszudrücken und mit der Öffentlichkeit zusammenzutreffen", sagte er. "Ich glaube, sie hatten gleiche Chancen. Ich habe keine Ungleichheiten gesehen."

Die Opposition hatte einen zutiefst unfairen Wahlkampf kritisiert, bei dem Erdogans AKP auf Staatsmittel zurückgegriffen habe. Das Präsidialsystem würde Erdogan mit deutlich mehr Macht ausstatten. Die Opposition warnte vor einer Ein-Mann-Herrschaft. Erdogan versprach Stabilität und Sicherheit, sollte das Präsidialsystem eingeführt werden. Er hat im Falle seines Sieges beim Referendum außerdem die Einführung der Todesstrafe in Aussicht gestellt.

Insgesamt waren rund 58,2 Millionen Wahlberechtigte zur Abstimmung aufgerufen: 55,3 Millionen in der Türkei und 2,9 Millionen im Ausland. Letztere hatten bis zum Sonntag vergangener Woche die Möglichkeit, in ihren jeweiligen Ländern abzustimmen.

Update, 22.30 Uhr: Staatschef Recep Tayyip Erdogan will die Wiedereinführung der Todesstrafe in der Türkei auf die Tagesordnung setzen. Das werde seine "erste Aufgabe" sein, kündigte Erdogan am Sonntagabend in Istanbul vor begeisterten Anhängern an.

"Wir haben viel zu tun, wir haben noch viel zu erledigen in diesem Land", sagte Erdogan. Als er fortfuhr: "So Gott will, wird die erste Aufgabe sein..." unterbrach ihn die Menge mit: "Todesstrafe, Todesstrafe". Wenn er dafür nicht die nötige Unterstützung im Parlament bekomme, "dann machen wir eben auch dazu eine Volksabstimmung", bekräftigte Erdogan.

Der Staatschef hatte eine Wiedereinführung der Todesstrafe nach dem Putschversuch vom Juli 2016 ins Spiel gebracht. Dafür wäre eine Zweidrittelmehrheit im Parlament nötig. Eine 60-Prozent-Mehrheit würde ein Referendum ermöglichen. Die EU hat angekündigt, dass der Beitrittsprozess der Türkei beendet würde, sollte dort die Todesstrafe wieder eingeführt werden.

Fotos: DPA

Männer brechen Milchautomaten auf und machen unglaubliche Beute
Neu
Nach Horror-Crash im Gotthard-Tunnel: Familie kann sich Überführung von totem Sohn nicht leisten
Neu
Blutüberströmter Mann auf Bahnsteig gefunden
Neu
Darum bekommen diese Strumpfhosen-Models gerade einen heftigen Shitstorm
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
98.580
Anzeige
Nicht zu glauben, wer dieses Bild gemalt hat
Neu
Simone Thomalla macht mit emotionalem Facebook-Post Schluss
Neu
100 Meter Bungee Jumping: Lass Dich fallen !
3.056
Anzeige
Schüsse auf Türsteher: Polizei fahndet weiter nach Tatverdächtigen
Neu
Baby-News: Mario Gomez wird zum ersten Mal Vater
Neu
Frau wird von Straßenbahn erfasst und getötet
Neu
Es sollte der schönste Tag ihres Lebens werden, doch er endete im Albtraum
Neu
Brandenburg ist das Eldorado für Schatzsucher
Neu
Flugzeugabsturz mit drei Toten macht fassungslos
Neu
Bald könnten Tausende Flüchtlinge in unsere Großstädte strömen
Neu
Frühes Weihnachts-Geschenk: Anna-Maria Zimmermann ist Mutter geworden
Neu
Aus beim Dresdner Tatort! Alwara Höfels rechnet ab
Neu
Auto steckt in Baugerüst, Polizei findet Welpe am Unfallort
Neu
Weihnachtsmann als Retter in der Not! Was war passiert?
Neu
Bankmitarbeiter muss sechs Monate lang über eine Million Münzen zählen
Neu
Schweres Erdbeben vor der Küste tötet Menschen
Neu
Sarah Nowak jubelt über die erste Million
Neu
Verzweifelter Hilferuf: Feuer zerstörte seine Existenz
836
Mutter glaubt ihr nicht: Stiefvater soll sich über Jahre an Tochter vergangen haben
994
18-Jährige vertraut altem Bekannten, dann soll er sie zur Prostitution gezwungen haben
834
Verdächtiges Paket vor jüdischem Gemeindezentrum entdeckt
2.471
Update
Verdächtiger Gegenstand! Berliner Weihnachtsmarkt geräumt
4.996
Update
Verurteilter Mörder flüchtet bei Haftausflug
2.982
Entwarnung nach Räumung des Frankfurter Weihnachtsmarkts
11.861
Update
Baby da! GZSZ-Star Jörn Schlönvoigt postet erstes Foto
6.949
Rentner legen Stadtzentrum komplett lahm
3.697
Offiziell! Flughafen BER hat einen neuen Eröffnungstermin
1.638
Arbeitgeber lacht sich bei dieser Bewerbung schlapp und das Netz dreht durch
43.992
Sechsjähriger spielt und wird zum Multi-Millionär
6.027
Er soll auf einen Security-Mann geschossen haben: Wer kennt diesen Mann?
452
Bundesrat sagt Kaffefahrten-Abzocke den Kampf an
1.044
Star-DJ sagt kurzfristig Auftritt ab: Fans rasten aus und zerlegen Club
2.227
Dieser GZSZ-Star sendet Sarah Lombardi Liebes-Botschaft
3.149
Flughafen in Amsterdam evakuiert: Bewaffneter Mann niedergeschossen!
4.318
Update
Mitten im Lieferstress: Paketbote rettet hilflosen Rentner
3.943
Tödlicher Unfall: Porsche-Fahrerin übersieht Kleinkind (2)
8.910
25 Jahre Jo Gerner: So stellt sich der GZSZ-Fießling seinen Abschied vor
4.347
Gasflasche auf Weihnachtsmarkt verpufft: Zwei Personen schwer verletzt
2.118
Mysteriöser Todesfall: Mann verbrennt plötzlich beim Spaziergang
3.765
Endlich! Einer der größten Drogenfälle wurde geklärt
2.268
Darum soll diese Bürgermeisterin in Rente geschickt werden
5.237
Vermisst! Wo sind Christin (13) und Michelle (15)?
6.055
Update
Viel zu teuer! Das ist der überbezahlteste Star in Hollywood
2.609
Mysteriöses Mischwesen aus Hund und Bär aufgetaucht
9.289
Im Asia-Laden! Mann schüttet Benzin über Frau und will sie anzünden
1.003
Unerwartete Wende: Das soll wirklich mit der "geklauten" Hecke passiert sein
1.322
Autsch! Mann steckt sich 77 Zentimeter Dildo in den Hintern!
5.593
Dieses Land will Drogen entkriminalisieren
1.558
Wegen diesem Foto musste eine Familie aus dem Land fliehen
4.291
Polizei nimmt Mann fest und findet etwas Ungewöhnliches in seiner Unterhose
3.389