Diese Megastars kommen zu Helenes großer Weihnachtsshow

TOP

Details zum Familiendrama in Österreich: Mutter erschoss Familie im Schlaf

TOP

Dynamofans verwüsten Zug auf dem Weg nach München

NEU

Nach Scheidung: Jetzt zeigt sich Cathy Lugner extra heiß

NEU

Teenager erschießt Mutter und Bruder im Schlaf

NEU
2.855

Schon wieder bebt die Erde in Italien

+++ Schon wieder ein schreckliches Erdbeben in Italien +++ Wie viel Leid müssen die Menschen dort nur ertragen +++ Noch keine Angaben zu Verletzten +++
Seismologen sprechen aktuell von einer Erdbebensequenz - das eine regt das nächste an. 
Seismologen sprechen aktuell von einer Erdbebensequenz - das eine regt das nächste an. 

Perugia - Zum dritten Mal binnen fünf Tagen hat es in Italien ein starkes Erdbeben gegeben. Das Helmholtz-Zentrum in Potsdam gab am Sonntagmorgen an, dass ein Beben der Stärke 6,5 Mittelitalien erschüttert habe. Das Epizentrum lag demnach südöstlich von Perugia.

Lokale Medien in Italien sprechen jedoch von 7,1 auf der Richterskala. Erst vor fünf Tagen hatten gleich zwei heftige Beben die Region erschüttert. 

Aufgrund eines guten Frühwarnsystems wurden am Mittwoch allerdings keine Menschen verletzt. Wie sich die Lage am Sonntag gestaltet, ist noch unklar. Die Beben am vergangenen Mittwoch betrafen vor allem die kleinen Ortschaften Castelsantangelo sul Nera, Fluminata, Valle e Castello, Visso, Montemonaco, Trebbio. 

Im rund 60 Kilometer entfernten Perugia war das Beben nur mäßig, aber sogar Menschen in Bayern hatten ein "Zittern" wahrgenommen. Die beiden Beben hatten eine Stärke von 5,4 und 6,4. Das am Sonntag muss demnach heftiger gewesen sein. 

UPDATE, 08.45 Uhr: Nach dem Erdbeben in Mittelitalien, das auch deutlich in Rom zu spüren war, sind vorübergehend die zwei zentralen Metrolinien A und B in der Hauptstadt gestoppt worden. Es gebe technische Überprüfungen nach dem Beben um 7.40 Uhr, war auf der Internetseite der Verkehrsgesellschaft Atac zu lesen. Den Angaben zufolge gab es auch Verzögerungen im Zugverkehr.

UPDATE, 09.42 Uhr: Drei Menschen sind nach dem schweren Erdbeben in Mittelitalien lebend aus Trümmern geborgen worden. Sie hätten in der Stadt Tolentino bei Macerata unter Schutt gelegen, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Sonntagmorgen unter Berufung auf den Zivilschutz. Zunächst gab es nach dem schweren Beben keine Berichte über Todesopfer.

UPDATE, 11.03 Uhr: Die neuen Erdstöße in Mittelitalien haben auch in dem im August von einem Erdbeben schwer betroffenen Ort Amatrice Schäden angerichtet. Der Kirchturm des Ortes, der damals die Stöße noch weitgehend überstanden hatte, sei nun eingestürzt, berichteten der Sender RaiNews24 und die Nachrichtenangentur Ansa. Laut Ansa stürzte auch der Stadtturm ein. Der stellvertretende Bürgermeister Gianluca Carloni sprach von einigen Menschen mit leichten Verletzungen in seinem Ort.

UPDATE, 12.35 Uhr: Wie sich im Laufe des Vormittags herausstellte, war das Beben eines der stärksten, das je in Italien gemessen wurde. Das sagte der Seismologe Frederik Tilmann vom Deutschen Geoforschungsinstitut in Potsdam am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Die Erschütterung mit einer Stärke von etwa 6,5 sei eine Folge der verheerenden Erdstöße im Sommer rund um das Bergstädtchen Amatrice mit rund 300 Toten.

Die Beben regten sich gegenseitig an, sagte Tilmann: "Wir sprechen von einer Erdbebensequenz - also mehreren Beben, die in der Größe etwas variieren, wo aber das größte nicht unbedingt am Anfang steht." Bereits Mitte der Woche hatte der Boden in der Region gebebt.

Es werde auf jeden Fall zu weiteren Nachbeben kommen. Die Gefahr für ein starkes Beben sei derzeit sehr viel höher als im langfristigen Mittel: "Es ist sicher weise, noch eine Weile wegzubleiben für die Menschen, die das können."

Das jüngste Erdbeben richtete schwere Schäden in der Region südöstlich von Perugia an. Einige Dutzend Menschen wurden verletzt, unter ihnen sei auch ein Mensch mit schwereren Verletzungen, sagte Zivilschutz-Chef Fabrizio Curcio laut Nachrichtenagentur Ansa in einer ersten Bilanz. Die Verletzten würden mit Hubschraubern in Sicherheit gebracht.

Der Bürgermeister der kleinen Gemeinde Ussita, Marco Rinaldi, sagte der Ansa: "Es ist alles eingestürzt." In dem Ort hatten bereits die Beben von vergangenem Mittwoch starke Schäden angerichtet. "Ich sehe eine Rauchsäule, es ist ein Desaster, ein Desaster! Ich habe im Auto geschlafen und die Hölle gesehen." 

Papst Franziskus (79) hat den Betroffenen sein Mitgefühl ausgesprochen. "An diesem Morgen hat es wieder ein starkes Erdbeben gegeben", sagte das katholische Kirchenoberhaupt am Sonntag beim traditionellen Angelus-Gebet vor Tausenden Gläubigen auf dem Petersplatz in Rom: "Ich bete für die Verletzten und die betroffenen Familien." 

 Wieder bebte die Erde, diesmal war es eines der stärksten Beben in Italien seit Jahrzehnten.
 Wieder bebte die Erde, diesmal war es eines der stärksten Beben in Italien seit Jahrzehnten.
Das Schlimmste für die Betroffenen: Weitere Erdbeben sind sehr wahrscheinlich.
Das Schlimmste für die Betroffenen: Weitere Erdbeben sind sehr wahrscheinlich.
Bereits am Mittwoch hatten zwei Beben eine Spur der Verwüstung in Mittelitalien hinterlassen. 
Bereits am Mittwoch hatten zwei Beben eine Spur der Verwüstung in Mittelitalien hinterlassen. 

Fotos: Imago, DPA

Diese Frau aus OWL ist das neue Gesicht der Bundeswehr

NEU

Schock für Fans von Joko & Klaas: Ihre Sendung wird eingestampft

NEU

Bürgermeisterin und zwei Journalistinnen in Restaurant erschossen 

NEU

Heiß! So sieht die junge Jenny aus "Forrest Gump" heute aus

NEU

Fotograf veröffentlicht unerlaubt Nacktfotos von berühmter Schönheit

2.996

Hier zeigen die geschlagenen Schalke-Spieler, was sie von RB Leipzig halten

14.883

Hanka Rackwitz im Dschungel? Das hält ihre Familie davon

2.301

Ermordete Studentin: So fand die Polizei den 17-jährigen Afghanen

5.184

Nicht die Größe! Darauf kommt es Männern bei Frauen-Hintern wirklich an

3.384

Schock! Schicksalsschlag für Escort-Girl Saskia Atzerodt

5.849

Teurer Luxus-Mercedes knallt gegen Litfaßsäule

5.722
Update

Zu teuer! Jetzt doch keine Neuauszählung in USA

1.872

Höchste Ehre! Michelin zeichnet "Die Windmühle" aus

364

Deswegen hat Helene Fischer sieben Monate lang Pause gemacht

25.535

Neun Leichen nach Brand auf illegaler Rave-Party geborgen

2.127

Geschafft! Opa Herwig ist weiter und trifft Michael Hirte

1.574

Der Anfang vom Ende? Heute ist ein Schicksalstag für Europa 

2.920

Sachse Rico findet bei Blind-Hochzeit im TV das große Glück

7.485

Peinlich! BKA-Bewerber rasseln durch Deutschtests 

1.934

Neues Wörterbuch erklärt uns den „besorgten Bürger“

1.469

Deshalb hadert Götz Schubert mit seiner Ost-Herkunft

1.952

Hier schimpft ganz Fußball-Deutschland über einen RB-Kicker

14.070

Polnische Rassisten verprügeln ausländische Studenten

5.511

Schwalbe und Eigentor sichern RB Leipzig die Tabellenführung

5.606

Polizist droht besoffenen Fahrern mit Nickelback

2.192

Scharf! Wer tanzt denn hier oben ohne in den Advent?

4.453

Haben Özil und Ronaldo Steuern hinterzogen?

1.154

So schnitten die DSV-Adler in Klingenthal ab

1.490

Flammen-Hölle in Lagerhaus: Mindestens neun Tote 

3.277

Doppelte Rache! Er wandert wegen Porno ins Gefängnis

4.557

Grünen-Politiker wegen eines falschen Wortes bei Facebook gesperrt

3.402

Was zum Teufel?! Woher kommt all dieser Müll?

5.392

Nach Scheidung: Lugners giften sich im TV an

3.522

Kehren diese beiden Stars zu GZSZ zurück?

6.572

Wie Hannibal Lector! Gefangener treibt Wärterin in den Wahnsinn

14.006

17-Jähriger soll Maria vergewaltigt und getötet haben

9.016

Hier wird der CFC nach der Pleite in Münster empfangen

5.525

Rapper darf nicht ins Haus: Haben sich Kim und Kanye getrennt? 

1.969

Dieser Knirps hat jetzt schon eine Frisur wie ein Rockstar

2.262

Penis ans Knie gerutscht: Mann glaubt, verflucht zu sein

17.342

Dieses Weihnachtsrätsel macht Euch garantiert verrückt

4.921

Weit unter Null! Jetzt wird es bitterkalt in Sachsen

8.090

Chancentod Dynamo verliert Heimspiel in München

8.969