Teenager gibt Mädchen Drogen und verhindert dann den Notruf

3.747

Im Auto eingesperrte Katze ruft die Polizei

2.561

Tödlicher Unfall: 80-Jährige Autofahrerin überfährt 94-jährigen Mann

5.261

Großbrand in Schloss! Bewohner schwebt in Lebensgefahr

4.263
5.401

Retter finden acht Überlebende in von Lawine verschüttetem Hotel in Italien

+++ Das grenzt an ein Wunder! +++ Sechs Überlebende in von Lawine verschüttetem Hotel in #Italien gefunden +++ #farindola #rigopiano
Nach dem Unglück tauchten Fotos aus dem Inneren des Hotels auf.
Nach dem Unglück tauchten Fotos aus dem Inneren des Hotels auf.

Pescara - Retter haben nach dem Lawinenunglück im italienischen Erdbebengebiet mehrere Überlebende in dem verschütteten Hotel gefunden. Die sechs Menschen befänden sich aber noch unter den Trümmern, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Freitag. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr hätten mehrmals mit ihnen gesprochen. Der erste Kontakt sei kurz nach 11 Uhr am Freitag zustande gekommen.

Die Rettungskräfte hatten in der Nacht zum Freitag unvermindert nach Überlebenden der Katastrophe gesucht. Zunächst hatte von Dutzenden Gästen und Mitarbeitern noch jedes Lebenszeichen gefehlt. Nach Medienberichten vom Donnerstag wurden bisher vier Leichen geborgen, der Zivilschutz hatte zwei Tote bestätigt. Mindestens zwei Menschen hatten sich im Freien aufgehalten, als die Lawine über das Hotel hineinbrach und so überlebt.

Die gewaltige Lawine hatte am Mittwoch das Vier-Sterne-Hotel Rigopiano nach einer Erdbebenserie komplett verschüttet und Teile mitgerissen. Nach Aussage des Hoteldirektors waren bis zu 35 Menschen in dem Gebäude. Auch mehrere Kinder wurden vermisst.

Das Rigopiano liegt auf 1200 Metern Höhe am Fuß des bis über 2900 Meter hohen Bergmassivs Gran Sasso. Es ist nur etwa 45 Kilometer von der Adriaküste entfernt. Auf seiner Facebookseite hatte es mit "Relax, Wohlsein und Unterhaltung im Schnee" geworben.

Die Retter fanden im Inneren sechs Überlebende.
Die Retter fanden im Inneren sechs Überlebende.

Die Retter hatten bereits gesagt, dass Überlebende theoretisch in diesen sehr schwierigen Wetterbedingungen überleben könnten, wenn sich irgendwo in dem weggefegten Hotel "Luftsäcke" gebildet haben.

In den Abruzzen hatte es seit Tagen geschneit, der Schnee lag zum Teil meterhoch. Augenzeugen sprachen von apokalyptischen Szenen am Unglücksort. Die Gäste hatten offenbar nach den vier schweren Erdbeben am Mittwoch abreisen wollen und bereits ausgecheckt. Es kam aber kein Fahrzeug durch, um sie mitzunehmen.

Der Chef der Bergwacht von Roccaraso, Lorenzo Gagliardi, sagte der Zeitung "La Repubblica", das letzte noch freie Stück Straße endete acht Kilometer vom Hotel entfernt. Die ersten Retter mussten sich in der Nacht zum Donnerstag auf Skiern zum Unglücksort vorkämpfen und kamen dort gegen 04.30 Uhr an. "Da war fast nichts mehr, nur ein weißer Hügel" erzählte Gagliardi. Dann habe man 50 Meter entfernt vom Hotel ein Auto mit laufendem Motor gesehen. Darin hätten sich die beiden Überlebenden verkrochen und mit der Autoheizung warm gehalten.

In der Abruzzenregion kommt die Erde seit dem schweren Beben vom August mit rund 300 Toten nicht zur Ruhe. Nach den neuen Erdstößen diese Woche wurden viele Bewohner von der Außenwelt abgeschnitten. Am Freitag wurden in Acquasante Terme nördlich von Amatrice sechs Menschen mit einem Hubschrauber in Sicherheit gebracht, wie Ansa meldete.

Die älteste der Geretteten war eine Frau von 90 Jahren. In der gleichen Gemeinde wurde ein 25-jähriger Viehzüchter nach drei Tagen vom Heer aus dem Schnee gerettet. "Ihm geht es gut, aber die Tiere sterben", sagte Bürgermeister Sante Stangoni.

Update 18;45 Uhr: Drei weitere Kinder sind lebend aus dem von einer Lawine verschütteten Hotel im italienischen Erdbebengebiet gerettet worden. Das teilte die Feuerwehr am Freitagabend auf Twitter mit.

Update, 13:15 Uhr: Die Einsatzkräfte haben zwei weitere Überlebende ausgemacht. Acht Menschen lebten, berichteten die Nachrichtenagentur Ansa und der öffentlich-rechtliche Sender Rai unter Berufung auf die Carabinieri am Freitag. Einige von ihnen seien bereits aus den Trümmern befreit worden und auf dem Weg ins Krankenhaus.

Fotos: DPA

Mutter droht Knast! Nathalie Volk macht Gericht zum Laufsteg

3.450

Sex dank Tinder? Das wollen die User wirklich

2.962

Leichenteile im Kanal entdeckt! Handelt es sich um den vermissten Steuermann?

4.499

Facebook-Hickhack: Macht Hanka wirklich Schluss?

3.383

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

9.768
Anzeige

Mega-Shitstorm! Geissens schocken mit Beerdigungs-Aktion

4.425

So wird die beliebte Ikea-Tüte bald nicht mehr aussehen

7.621

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

12.002
Anzeige

Weil er beim Zocken verlor! Stiefvater stößt Zweijährige gegen Tür - tot!

8.022

Fler meldet sich krank! Prozess um 33.000 Euro verschoben

1.371

Vermisster Mann im Dschungel: Affen retteten ihm das Leben

5.384

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

15.135
Anzeige

Selbstjustiz führt zu Haftstrafe: Supermarkt-Chef prügelt Ladendieb tot!

2.316

Gruselfund! Wanderer entdeckt Skelett im Wald

4.255

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

17.799
Anzeige

Malle-Jens hatte vorm Antrag Bammel

1.789

Warum sind wir bloß alle so müde?

3.326

Hacker laden Kinderpornos auf tschechischen Präsidenten-Computer

985

LKA-Warnung im Fall Amri: Innenminister Jäger wehrt sich gegen Vorwürfe

873

Millionen-Raubzug! Diebe stehlen kostbare 100-Kilo-Münze aus Berliner Museum

2.860

Schülerin fällt in Mathe durch, so liebevoll reagiert ihre Mutter

3.341

Casino-Spieler rastet beim Roulette komplett aus

2.460

Auf dem Weg zur U-Bahn: Frau geschlagen und an den Haaren gezogen

619

Youtuber sorgt für Tumulte und wird festgenommen

2.665

Mann ermordet, Komplize des Täters auf der Flucht

3.919

So verspottet das Netz Martin Schulz nach der Saarland-Schlappe

3.536

Ermittlungen eingestellt: Polizei geht bei totem HSV-Manager von Unfall aus

3.038

So lustig verarscht die BVG einen AfD-Politiker

5.904

Bombendrohung per SMS: Autozulieferer lahmgelegt

1.240

Mann beim Sterben fotografiert: Gaffer wohl nur mit geringer Strafe

5.989

Sind hier Hand und Füße Gottes zu sehen?

4.450

Miete nicht gezahlt: Streit endet tödlich

1.350

Fail in der Türkei: Statt Gebetsruf schallen Pornogeräusche durch die Stadt

10.232

Mord in Silvesternacht: Mann soll Ehefrau im Streit erwürgt haben

1.764

Brandanschlag auf Polizei: Sechs Transporter in Flammen

4.317

Studie belegt: Muslime engagieren sich besonders oft für Flüchtlinge

911

Porsche kracht beim Überholen in Gegenverkehr: Zwei Tote

5.573

Neunjähriger mit Bobby-Car von Auto erfasst: Fahrer flüchtet

830

Airline sperrt Mädchen aus, weil sie Leggings anhaben

5.844

Streik bei Coca Cola in Halle

611

Wehen ohne Ende: Bald-Mama Isabell Horn erwartet ihr erstes Baby

6.118

Mysteriös! Gymnasium nach Drohbrief von Schülern geschlossen

3.485

Nach Suiziden: Keine Versäumnisse bei Gefängnissen?

185

Pia rockt im "The Voice Kids"-Finale und muss sich trotzdem geschlagen geben

836

Toten Hosen starten Wohnzimmer-Tour in Sachsen

6.133

Kurios: Student will auf Balkon steigen und merkt zu spät, dass er keinen hat

5.267

Mann will Bergsteiger helfen: Beide stürzen in den Tod

4.199

Supersturm Debbie rast auf Australien zu: 5500 Menschen fliehen

2.956

Lawine erfasst Schülergruppe: Mindestens acht Tote

3.929
Update

Raucher aufgepasst! Neue Steuerbanderolen für Kippen aus Tschechien

27.905

Echtes Wunder! Mutter gibt todkrankem Sohn Cannabis, und er wird gesund

21.458

Darum wird bei "Shopping Queen" nie bei H&M und Zara gekauft

44.356

Tragisch! Malinas letztes Lebenszeichen war eine Liebeserklärung

26.094

Hohe Fehlerquote bei Registrierung von Flüchtlingen

4.115

Wer keine Angst hat, kann jetzt Urlaubs-Schnäppchen machen

2.917