Bundesliga-Profi darf nicht aus Nationalelf zurücktreten!

Augsburg / Seoul - Der Südkoreaner Ja-Cheol Koo (29) kickt schon seit vielen Jahren in der Fußball-Bundesliga, war lange Zeit auch Nationalspieler seines Landes. Nach der Weltmeisterschaft hatte der 29-Jährige seinen Rücktritt aus der Nationalelf erklärt. Daraus wird nun wohl nichts.

Mit Haken und Ösen, mit Händen und Füßen bekämpfte Ja-Cheol-Koo (29) bei der WM in Russland Deutschlands Innenverteidiger Mats Hummels.
Mit Haken und Ösen, mit Händen und Füßen bekämpfte Ja-Cheol-Koo (29) bei der WM in Russland Deutschlands Innenverteidiger Mats Hummels.  © DPA

Woran liegt's? Das Traineramt bei den Asiaten hat mittlerweile der Portugiese Paulo Bento (49) inne. Dieser hat Koo für die beiden Testspiele gegen Australien und Usbekistan, die in der Länderspielpause anstehen, nominiert.

Davon ist Koos aktueller Verein, der FC Augsburg, ganz und gar nicht begeistert.

"Das ist eine Wahnsinns-Reise. Wir sind seit etlichen Wochen mit dem Verband im Austausch, aber der neue Trainer will alle Spieler mal sehen“, sagte Manager Stefan Reuter zu Bild.

Da in Südkorea eine Abstellpflicht für Nationalspieler besteht, hat Koo wohl oder übel keine andere Wahl, wenngleich auch die langen Reisen ein Grund gewesen sein sollen, weshalb der Fußballer seinen Rücktritt aus der Auswahl seines Landes erklärt hatte.

Andere Länder, andere Sitten: In Südkorea soll ein Rücktritt mitunter sogar als Undankbarkeit ausgelegt werden.

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland hatte Südkorea in der Gruppe F belegt, Deutschland mit einem 2:0-Erfolg auf den letzten Platz verwiesen (TAG24 berichtete).

Mittlerweile ist Koo beim FC Augsburg unter Vertrag.
Mittlerweile ist Koo beim FC Augsburg unter Vertrag.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema FIFA Weltmeisterschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0