Neues Gesetz: Dürfen Soldatinnen bald keine Burka tragen?

Top

Messerstecherei vor Bremer Disco: Vier Verletzte

Top

Pizzabote baut heftigen Unfall - Polizei übernimmt Job

Neu

Curry-Schwestern auf Expansions-Kurs! Wer hat Bock auf Wurst?

Neu

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

22.175
Anzeige
2.699

Ich sprach mit Khaleds Mörder

Sachsen - Was für ein Nachrichten-Jahr! Es gab Unglücke, Morde, Gewalt, aber auch viele Geschichten zum Schmunzeln oder Staunen. Hier unser Rückblick 2015.

Sachsen - Was für ein Nachrichten-Jahr! Es gab Unglücke, Morde, Gewalt, aber auch viele Geschichten zum Schmunzeln oder Staunen. Hier unser Rückblick 2015.

Große Aufregung um toten Khaled

Justizmitarbeiter führen Hassan S. in den Gerichtssaal.
Justizmitarbeiter führen Hassan S. in den Gerichtssaal.

Von Anneke Müller

Dresden - Als der Asylbewerber Khaled (20) aus Eritrea im Januar 2015 in Dresden erstochen wurde, war MOPO24 zuerst vor Ort - und das ganz allein. Denn die Pressemitteilung der Polizei war dünn und es gab "bislang keine Anhaltspunkte auf Fremdeinwirkung".

Die Polizei hatte die Messerstiche in Hals und Schulter übersehen. Erst etwa 30 Stunden nach dem Tod des jungen Mannes wurde die Obduktion angeordnet.

Indessen schlugen die medialen Wellen hoch. Insbesondere, weil die Tat rassistisch motiviert schien.

Tage vorher hatten Unbekannte Hakenkreuze an die Wohnungstür der Flüchtlinge geschmiert.

Eine Rose als Zeichen des Gedenkens.
Eine Rose als Zeichen des Gedenkens.

Khaleds Freunde trauerten, Tausende signalisierten in Demos ihr Mitgefühl. Nur wenige Tage später stand fest: Sein Mitbewohner und Landsmann Hassan S. (27) hatte Khaled in einem Streit um die Haushaltsführung erstochen.

DNA-Spuren hatten den Täter überführt. Im November wurde er zu fünf Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Erstaunlich: Gleichzeitig bescheinigte das Gericht der Polizei eine einwandfreie Ermittlungsarbeit.

Hassan S. plädiert weiterhin auf Notwehr und Freispruch. Der Bundesgerichtshof muss sich mit dem Fall beschäftigen.

Hassan S. (27) legte gegen sein Urteil Revision ein.

"Ich sprach mit seinem Mörder"

"Ich bin Khaled" war die Botschaft vieler Demonstranten nach dem Tod des jungen Eritreers. Da waren die Umstände seines gewaltsamen Ablebens noch unklar.
"Ich bin Khaled" war die Botschaft vieler Demonstranten nach dem Tod des jungen Eritreers. Da waren die Umstände seines gewaltsamen Ablebens noch unklar.

Ein Kommentar von Anneke Müller

Khaled (20) wurde von seinem Mitbewohner Hassan S. (27) erstochen. Als ich das erfuhr, konnte ich es eigentlich kaum glauben. Gerade mit Hassan, der etwas Englisch sprach, hatte ich viel über Khaled und die Ängste der Flüchtlinge vor fremdenfeindlichen Übergriffen gesprochen.

"Wir weinen viel um Khaled", erzählte Hassan mit Tränen in den Augen, ein paar Tage nach seinem Tod, als ich bei den verzweifelten jungen Männern in der Wohnung saß. Ich hatte Khaleds Onkel zuvor interviewt. Es war Hassan, der den Onkel auch beim gemeinsamen Gang zum Freitagsgebet vor feindlichen Blicken schützte.

"Die Menschen hier sehen uns immer so böse an", sagte Hassan damals. Wenn ich heute gefragt werde, ob er mir nicht irgendwie doch in seinem Verhalten merkwürdig vorgekommen sei, sage ich immer wieder: Nein. Er war ganz normal.

Dass ein Landsmann von Khaled die Tat beging, ist vielen Menschen eine Genugtuung gewesen. Uns sollte das eher nachdenklich stimmen. Es gibt keine Entschuldigung einen anderen Menschen umzubringen, aber eine Mitverantwortung seines Umfelds ist nicht wegzuleugnen.

Und das war wirklich schlimm: Schlechte Wohnverhältnisse und die allgegenwärtige Fremdenfeindlichkeit. Beängstigend ist, dass die Menschen wenig im letzten Jahr dazugelernt haben.

WEITERE GESCHICHTEN, DIE UNS 2015 BEWEGT HABEN

Gotteshaus bekommt neuen Herrn

Im Internet-Portal Immobilienscout24 wird für de ehemalige Lutherkirche ein neuer Besitzer gesucht.
Im Internet-Portal Immobilienscout24 wird für de ehemalige Lutherkirche ein neuer Besitzer gesucht.

Von Pia Lucchesi

Heidenau - Für die ehemalige Lutherkirche in Heidenau wird ein neuer Besitzer gesucht.

Im Internet-Portal Immobilienscout24.de erschien Ende Februar die erste Verkaufs-Anzeige - samt Foto - für das renovierungsbedürftige Gotteshaus samt Grundstück. Verkaufspreis für die entwidmete Kirche auf der Fröbelstraße: 125.000 Euro.

Schickte der Himmel der Gemeinde einen Käufer für die Immobilie?

Matthias Oelke (55), Pressesprecher der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsen: "Interessenten gab und gibt es genug, aber bis zur letzten Konsequenz wurden die Gespräche noch nicht geführt."

Derzeit werden aber Kaufverträge vorbereitet. Oelke hüllt sich in Schweigen, was Einzelheiten dazu betrifft. Er erklärt:

"Ich möchte den Abschluss der Verhandlungen nicht negativ beeinflussen. Wenn der Vertrag unterschrieben ist, informieren wir."

Kein Heimweh nach Bierzelten

Ex-Randfichte Rups hat zu Gott gefunden.
Ex-Randfichte Rups hat zu Gott gefunden.

Dresden - Was war das nur für eine Entgleisung? Anfang März ätzte Ex-Randfichte Rups im TV gegen Homosexuelle.

Der Volksmusikant, der sich nach einer Lebenskrise Gott verschrieben hat, zitierte die Bibel, um seinen Standpunkt zu untermauern, dass Pfarrhäuser nicht für gleichgeschlechtlichen Paare geöffnet werden sollen.

Zu dieser Meinungsäußerung steht der Sänger bis heute.

Ansonsten läuft alles prima: "Im Augenblick bin ich in Vorbereitung meiner dritten Solo-CD, die dann eventuell Ende 2016/spätestens Anfang 2017 erscheinen soll. Das zurückliegende Jahr war für mich ein ganz großer Segen, ich habe viele Konzerte gespielt und tolle Menschen kennen gelernt."

Die Bierzelt-Auftritte aus der Randfichten-Zeit vermisst Rups überhaupt nicht.

"Ab Mitte Januar bin ich wieder live mit Band für unseren Herrn unterwegs."

Vom Laufsteg an die Uni

Die Leipzigerin Josefin Donat bewarb sich bei der Wahl zur "Miss Universe".
Die Leipzigerin Josefin Donat bewarb sich bei der Wahl zur "Miss Universe".

Leipzig - Die Leipzigerin Krankenschwester-Schülerin Josefin Donat (21) stellte sich im Januar einer schönen Herausforderung: Sie nahm an der Wahl zur „Miss Universe“ in Florida teil.

Sie präsentierte sich cool und legte bei ihrem Auftritt einen "Strip" hin: Anlässlich des 25. Jahrestages des Mauerfalls trug sie ein Cape im Stil der bemalten Berliner Mauer. Dann ließ sie die Hülle fallen, zeigte ein schulterfreies Cocktailkleid mit aufgedrucktem Hauptstadt-Panorama.

Hübsch! Doch zum Einzug ins Finale oder gar zum Titel reichte es nicht.

Josefin Donat trug es mit Fassung. Sie sieht im Model-Job nicht ihre Zukunft. Im Juli beendete die gebürtige Oschatzerin erfolgreich ihre Ausbildung zur Krankenschwester in Leipzig.

Sie lebt jetzt in Berlin und studiert Medizin-Pädagogik.

Keule für den Killer-Kommissar

Detlev G. (57) sitzt wegen Mord und Störung der Totenruhe hinter Gittern.
Detlev G. (57) sitzt wegen Mord und Störung der Totenruhe hinter Gittern.

Von Steffi Suhr

Dresden - Detlev G. (57) schmort weiter in der U-Haft. Der Kommissar und Schriftsachverständige aus dem LKA zerlegte im November 2013 im SM-Keller seiner Pension im Gimmlitztal die Leiche von Wojciech S. (59), vergrub die Einzelteile im Garten.

Laut Anklage hatte er den Ex-CDU-Politiker aus Hannover zuvor auch getötet. Detlev G. gestand aber lediglich die Schlachtung.

Das Opfer hätte sich selbst getötet.

Dennoch wurde Detlev G. im April zu acht Jahren und sechs Monaten wegen Mordes und Störung der Totenruhe verurteilt. Er legte Revision ein.

Darüber wurde noch immer nicht entschieden. Bis es so weit ist, gilt Detlev G. weiter als U-Häftling. Die Zeit nutzt er, um ein Buch zu schreiben.

Immerhin: Zu Weihnachten kredenzte die JVA Dresden Hähnchenkeule, Kartoffeln und Rosenkohl.

Zahnbehandlung dauert an

In Dresden wurde der Zahn eines Mammuts gefunden.
In Dresden wurde der Zahn eines Mammuts gefunden.

Von Pia Lucchesi

Dresden - Bei Schachtarbeiten am Zelleschen Weg in Dresden fand man Ende Mai in 3,5 Metern Tiefe den Stoßzahn eines Mammuts.

Die Mitarbeiter des Landesamtes für Archäologie waren entzückt. Solche Funde sind in unserer Region sehr selten.

Der Zahn schlummerte über 50 000 Jahre unentdeckt in der Erde.

Er ist etwa 1 Meter lang und in drei Teile gebrochen. Knapp 3,6 Kilogramm bringt der tierische Fund auf die Waage.

Behördensprecher Christoph Heiermann (56): "Derzeit wird der sehr fragile Zahn bei uns in Flüssigkeit gebadet. Unsere Restauratoren tüfteln an einer optimalen Konservierungsstrategie. Unser Ziel ist es, den Zahn so zu stabilisieren, dass er in einer Ausstellung gezeigt werden kann."

Ob das jedoch gelingt, kann Heiermann gegenwärtig nicht mit Bestimmtheit sagen.

Weniger Atomschutt als erwartet

Durch freiwilligen Verzicht bekam Sachsen deutliche weniger Atomschrott.
Durch freiwilligen Verzicht bekam Sachsen deutliche weniger Atomschrott.

Von Katrin Richter

Sachsen - Die Meldung, dass Sachsen trotz Bürger-Protesten die Ablagerung von Atombauschutt genehmigt, hatte im Juni zu einer Kontroverse im Freistaat geführt.

Für 2015 lagen Voranfragen über 4000 Tonnen vor. Doch durch den freiwilligen Verzicht der Deponien (Grumbach bei Dresden und Wetro bei Bautzen) ist deutlich weniger schwach radioaktiver Bauschutt aus dem Abriss alter Atomkraftwerke angekommen.

Lediglich die Deponie in Cröbern erfüllt noch einen Altvertrag.

Rechtlich gebe es, laut Umweltministerium, keine Möglichkeit, die Annahme des AKW-Schutts zu unterbinden. Volkmar Zschocke, Fraktionsvorsitzender BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

"Ob die Betreiber auf Dauer auf dieses Geschäft verzichten, bleibt abzuwarten."

Ministerium machte Geld noch nicht locker

Eine Drohne wäre hilfreich sexhungrige Sachsen an der Grenze aufzuspüren.
Eine Drohne wäre hilfreich sexhungrige Sachsen an der Grenze aufzuspüren.

Von Anneke Müller

Dresden/Dubi - Mit einer Drohne sollen die letzten sexhungrigen Sachsen im tschechischen Dubi, nahe der Grenze zu Sachsen, aufgespürt werden.

Dafür beantragte die 8000-Seelen-Gemeinde im Rahmen eines Kriminalitäts-Präventivprogramms beim tschechischen Innenministerium eine Drohne mit Wärmebildkamera (Kosten: 22.000 Euro).

Die soll nun noch die letzten Lustgreise aufspüren.

Doch: "In diesem Jahr lehnte das Innenministerium unseren Antrag ab, aber wir werden nächstes Jahr den Antrag erneut einreichen", so Polizeichef Tomas Pykal (45).

Auch wenn die Zahl der Huren in den letzten Jahren gewaltig abnahm, weil Dubi den Freiern mit "Knöllchen" und "Vögelscheuchen" das Leben schwer macht:

Die Drohne wäre schon noch hilfreich, wie der Polizeichef anmerkt.

Weitere Teile des Jahresrückblickes:

Fotos: Ove Landgraf (2, dpa(2, Stephan Malzdorf, Holm Helis, dpa/Oliver Killig, Thomas Türpe (2), Steffen Füssel, PR

Bewegender Moment! Dieser Junge trifft heute erstmals seinen Lebensretter

Neu

Familienstreit eskaliert: 29-Jähriger verletzt Mutter und Schwester mit Messer

2.098

Wieder Brandsätze gegen Moschee

2.229

Honey findet: "Diesen Neid habe ich mir hart erarbeitet"

1.614

Sohn will sich als schwul outen, sein Papa schreibt ihm diesen Brief

9.319

Gericht muss entscheiden: Hat ein Mann eine Maus in Coca-Cola gefunden?

1.676

Hol Dir jetzt 30€ für Dich und Deinen verein

1.310
Anzeige

Warum sind eigentlich so viele Cartoon-Figuren gelb?

1.536

Gemein! Alte Frau soll all ihr Geld aus dem Fenster werfen

3.194

Nach Anschlag auf BVB-Bus: Verdächtiger bestreitet die Tat

1.411

Auf nach Dresden zur Tour-Premiere von Robbie Williams!

3.348
Anzeige

Tochter postet rührendes Foto, wie Vater vor dem Zimmer seiner krebskranken Frau sitzt

9.424

AfD-Stadtrat Brett mit Holzlatte verprügelt

2.690

Clean eating: Was ist das eigentlich?

2.455
Anzeige

Heftige Veränderung! Hättet Ihr diesen Harry-Potter-Star noch erkannt?

12.705

Beim Sexspiel Freier erstochen! Prostituierte muss in den Knast

3.009

Hier gibts den STARWARS BB-8 Droiden für zuhause!

4.301
Anzeige

In diesem Schwimmbad herrscht jetzt Kamera-Verbot

7.480

Nach Rekordverlust: Air Berlin braucht Hilfe!

1.523

Hier gibts 20% Rabatt auf Windeln!

2.740
Anzeige

Furchtbares Drama! Feuerwehrmann entdeckt eigene Frau in Autowrack

11.121

Hier werden Nachbarn vor einer Polizeiparty gewarnt

2.904

Du suchst was neues für Dein Auto? Dann schau mal hier!

15.399
Anzeige

Das ist das Geheimnis der blutigen Wasserfälle in der Antarktis

4.867

Radfahrer an Bahnübergang tödlich erwischt

5.500

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

16.378
Anzeige

"Bewaffneter Arm" von Pegida? Razzia bei Schießsportgruppe

5.117

Bachelor lädt Obdachlose zum Essen ein und keiner kommt

8.172

Rennrad-Legende Täve Schur darf nicht in die Hall of Fame

2.783

Naddel: Statt in die Suchtklinik will sie nun nach Ägypten

6.771

Erzieherin hatte Sex mit vier Schülern, mit zweien davon gleichzeitig

7.809

Darum sind die Fans jetzt genervt von Youtuberin Bibi

5.611

Gallery Weekend: Diese Kunst dürft ihr euch nicht entgehen lassen

296

Sophia Thomallas überraschendes Geständnis: "Ich bin vom Markt"

9.169

Rätselhafte Stromschläge! Mädchen ertrinkt im See

6.938

Prost? Deutsche trinken weniger Bier

723

Kriminalpsychologe: So rätselhaft ist das Doppelleben des Soldaten Franco A.

5.041

Krankenhausfoto: Ließ sich Jan Leyk den Penis vergrößern?

12.295

Die Pflege-WG für schwule Opis

3.221

So skrupellos versuchen Männer, Kokain zu schmuggeln

3.303

Nach Hundebiss! Mann tritt zu, Pudel fliegt meterweit

8.888

Geburten-Wahnsinn! 37-Jährige konnte nicht aufhören, Kinder zu bekommen

14.280

Ist es Liebe? "Let's Dance"-Kandidat macht süßes Geständnis

8.700

Forscher wird die Sache zu heiß: Kiffer-Studie geplatzt

2.767

Lastwagen kippt auf Auto! Mutter und Sohn sterben auf A2

10.294

Fahrlässige Tötung! Mann verwechselt Gas und Bremse und rast in Menschenmenge

3.164

Linienbus geht in Flammen auf! Dann verliert eine Familie ihr Zuhause

6.339

Tödliches Familiendrama: Nachbarn werden Hilferufe niemals vergessen

3.306

Eltern bauen autistischem Sohn eigene Videothek

4.540

Pilot bricht sein Schweigen: Ich habe Maddie gesehen und bin ihr gefolgt!

51.975

Süß?! Hier gibt es jetzt Einhorn-Joghurt

2.837

Neueste Umfrage zeigt: Deutsche wollen nicht mehr in die Türkei

9.324

Erstickungsgefahr! Innocent ruft Smoothies zurück

4.050

Sollen Frauen wirklich "aus Solidarität" Kopftuch tragen?

5.364