Will keiner Jauch und Pilawa live sehen? ARD soll Publikum gekauft haben

Berlin - Keine Lust auf "Ich weiß alles"? Wie die BILD-Zeitung berichtet, soll die ARD Zuschauer für die Show mit Günther Jauch (62) und Jörg Pilawa (53) gekauft haben, um nicht vor leeren Reihen sitzen zu bleiben.

Einige haben fleißig ihre Karten gekauft, doch dies reichte nicht aus, die Ränge zu füllen. ARD musste nachhelfen. (Bildmontage)
Einige haben fleißig ihre Karten gekauft, doch dies reichte nicht aus, die Ränge zu füllen. ARD musste nachhelfen. (Bildmontage)  © DPA (Bildmontage)

So soll eine Komparsen-Agentur per E-Mail Statisten für die Sendung gesucht haben. Der Lohn: 30 Euro. Zeitlicher Aufwand: Nur ein paar Stunden.

"Wir sind sehr kurzfristig auf der Suche nach bezahlten Zuschauer-Komparsen", zitiert die Zeitung aus einer ihr vorliegenden Mail.

Doch bei den 30 Euro muss es nicht bleiben. Potentielle Komparsen, die als Zuschauer in der Sendung mitraten, können sogar 200 Euro gewinnen. So wirbt die ARD über die Agentur um potentielle Komparsen in die Show zu locken.

Doch dem öffentlich-rechtliche Sender scheint diese Vorgehensweise auch ziemlich unangenehm gewesen zu sein.

"Die meisten der fast 1000 Zuschauer im TV-Studio haben Geld für Ihre Tickets bezahlt, d. h., wir möchten Sie um entsprechende Vertraulichkeit hinsichtlich unserer speziellen Gästeliste bitten!", heißt es in einer Mail an die potentiellen Zuschauer weiter.

Die ARD hatte einen guten Grund, Geld in die Hand zu nehmen. Das Publikum spiele aktiv mit und "alle vier mitspielenden Zuschauergruppen müssen in hinreichender Anzahl und gleicher Größenordnung vertreten sein", erklärte der Sender gegenüber der BILD.

Am 6. Oktober wird die nächste Sendung in der ARD ausgestrahlt. Die erste "Ich weiß alles"-Abendshow lief am 8. September über die deutschen Fernsehbildschirme - mit guten Einschaltquoten.

Titelfoto: DPA (Bildmontage)