Entscheidung vertagt: Japan und Senegal mit rasantem Remis

Jekaterinburg - Das war spannend! Japan und Senegal haben sich in einem packenden Spiel 2:2 (1:1) getrennt. Damit können beide Mannschaften am letzten Spieltag mit einem weiteren Remis ins Achtelfinale einziehen.

Senegals Superstar Sadio Mané bejubelt mit Teamkollegen Youssouf Sabaly (M.) und Idrissa Gueye (r.) das zwischenzeitliche 1:0 für die "Löwen von Teranga."
Senegals Superstar Sadio Mané bejubelt mit Teamkollegen Youssouf Sabaly (M.) und Idrissa Gueye (r.) das zwischenzeitliche 1:0 für die "Löwen von Teranga."  © DPA

Die Tore in der mit 32.572 Zuschauern fast ausverkauften Jekaterinburg-Arena erzielten Sadio Mané (12. Minute) und Moussa Wagué (71.) für den Senegal und Takashi Inui (34.) sowie Keisuke Honda (78.) für Japan.

Nach einem groben Torwartfehler von Eiji Kawashima ging der Senegal in Führung. Linksverteidiger Youssouf Sabaly war mit aufgerückt und schoss aus halblinker Position im Strafraum mit rechts auf das Tor. Der 35-jährige Kawashima faustete Superstar Mané an, von dessen Knie der Ball ins Tor sprang - 1:0 für die Westafrikaner (12.)!

Doch die "Samurai Blue" schlugen zurück. Der frühere Eintracht-Frankfurt-Star Inui bekam den Ball von Yuto Nagatomo aufgelegt und schlenzte die Kugel aus halblinker Position traumwandlerisch in die lange Ecke, Senegals Keeper Khadim N'Diaye war machtlos - 1:1 (34.)!

In einer trotz kleinerer Längen ansehnlichen Partie zweier völlig verschiedener Mannschaften ging es mit dem Remis in die Pause.

Die kleinen, quirligen, technisch versierten Japaner konnten ihre Qualitäten phasenweise ebenso durchsetzen, wie die großen, physisch robusten und pfeilschnellen Senegalesen.

Japans Torschütze zum 1:1 - Takashi Inui (l.) - brüllt die Freude über sein Tor hinaus. Vorlagengeber Yuto Nagatomo (r.) beglückwunscht den früheren Frankfurter.
Japans Torschütze zum 1:1 - Takashi Inui (l.) - brüllt die Freude über sein Tor hinaus. Vorlagengeber Yuto Nagatomo (r.) beglückwunscht den früheren Frankfurter.  © DPA

Die "Samurai Blue" machten im zweiten Abschnitt Druck. Erst rutschte 1. FC-Köln-Stürmer Osako haarscharf an einer eigentlich perfekt getimten Flanke vorbei (60.), anschließend schlenzte der starke Inui den Ball nur ans Lattenkreuz (64.).

Die "Löwen von Teranga" zeigten sich effektiver: Mané chippte die Kunstlederkugel auf Sabaly, der sich im Strafraum behauptete und auf Rechtsverteidiger Wagué flankte. Der 19-Jährige vom KAS Eupen aus Belgien hämmerte den Ball aus halbrechter Position unter die Latte - 2:1 (71.)!

Die Japaner zeigten sich allerdings keineswegs geschockt und suchten weiter die Offensive. Das wurde belohnt. Senegals Torwart N'Diaye rauschte an einer Flanke von Osako vorbei, Inui flankte in die Mitte auf den für BVB-Profi Shinji Kagawa eingewechselten japanischen Star Keisuke Honda, der problemlos zum 2:2 einschob (78.).

Das Spiel wogte auch anschließend noch hin und her, keine Mannschaft steckte zurück, doch ein weiteres Tor fiel nicht mehr. So endete die packende Partie mit einem leistungsgerechten Remis.

Der baldige Schalker Salif Sané (Senegal; vorne) im Duell mit Dortmund Shinji Kagawa (Japan; hinten).
Der baldige Schalker Salif Sané (Senegal; vorne) im Duell mit Dortmund Shinji Kagawa (Japan; hinten).  © DPA

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0