Polizei befürchtet das Schlimmste! Blutige Tücher und Nabelschnur in Park gefunden

Jena - Einen dubiosen und beunruhigenden Fund machten Spaziergänger am Montag in einem Park im Norden von Jena. Hier lag eine Nabelschnur auf dem Boden.

Auch eine Nabelschnurklemme war in dem Park entdeckt worden. (Symbolbild)
Auch eine Nabelschnurklemme war in dem Park entdeckt worden. (Symbolbild)  © 123RF

Sofort eilten Polizisten zu der kleinen Parkanlage in der Sophienstraße und bestätigten den Fund: Da lag eine abgetrennte Nabelschnur.

Schnell machten sich die Beamten auf die Suche nach dem Ursprung der Nabelschnur, fanden zudem noch eine Nabelschnurklemme. Aber was sie am meisten beunruhigte, waren die blutdurchtränkten Tücher, die an der Fundstelle lagen.

Die Nabelschnur wurde dem Institut für Rechtsmedizin Jena vorgelegt, dessen Mitarbeiter stellten fest, dass es sich dabei wirklich um eine menschliche Nabelschnur handelte und erst wenige Tage alt war.

Die Kriminalpolizei Jena ermittelte auf Hochtouren zu diesem ungewöhnlichen Fund! Doch am Dienstag brachte eine junge Frau dann Licht ins Dunkle.

Sie hatte vor wenigen Tagen ein Kind geboren und Nabelschnur und Plazenta aus einem Brauch heraus im Boden vergraben. Anscheinend aber nicht tief genug, damit sie nicht wieder zum Vorschein kommen.

Eine Strafanzeige gab es dafür nicht, aber jede Menge erleichterte Gesichter bei der Polizei und eine glückliche frisch gebackene Mutter.

Titelfoto: 123RF