Student ermordet und zerstückelt: Verdächtiger in Psychiatrie eingewiesen

Jena - Der Tatverdächtige im Fall des ermordeten chinesischen Studenten in Jena ist in die Psychiatrie eingewiesen worden.

Taucher fanden die Leiche des Opfers in der Saale.
Taucher fanden die Leiche des Opfers in der Saale.  © Johannes Krey

Das bestätigte Staatsanwalt Martin Zschächner am Freitag. Der 23-jährige Vietnamese hatte sich der Polizei gestellt und berichtet, das Opfer getötet und zerstückelt zu haben.

Anschließend habe er die Leichenteile in die Saale geworfen. Die beiden Studenten waren Wohnungsnachbarn. Zum Motiv des 23-Jährigen ist bislang nur bekannt, dass er sich nach eigenen Aussagen sehr über seinen Nachbarn geärgert habe.

Die Polizei hat mittlerweile an drei Orten in Jena Leichenteile gefunden. Mithilfe von Polizeitauchern und Spürhunden konnten der Kopf und die Kleidungsstücke des Opfers gefunden werden. (TAG24 berichtete)

Die endgültige Identifizierung des Chinesen steht aber noch aus. Seine Eltern konnten aus gesundheitlichen Gründen für einen DNA-Abgleich nicht nach Deutschland kommen. Die Polizei arbeitet deshalb mit der chinesischen Botschaft an einer Übermittlung von DNA-Proben.

Titelfoto: Johannes Krey