Autsch! "Avengers"-Kinoheld bricht sich bei Dreharbeiten beide Arme

Hollywood - Actionfilm-Stars sind vor Unfällen nicht gefeit. Erst recht nicht, wenn sie auf Stuntdoubles verzichten. Schauspieler Jeremy Renner, bekannt aus den "Avengers"-Filmen, bekam das am eigenen Leib zu spüren.

Für Jeremey Renner begannen die Dreharbeiten zu "Catch Me!" äußert schmerzhaft. Doch wie ein Superheld biss er die Zähne zusammen.
Für Jeremey Renner begannen die Dreharbeiten zu "Catch Me!" äußert schmerzhaft. Doch wie ein Superheld biss er die Zähne zusammen.  © Jordan Strauss/Invision/AP/dpa

Bei den Dreharbeiten zu seinem neuen Film "Catch Me!" (Kinostart: 27. Juni 2018) brach sich der 47-Jährige beide Arme! Im Interview mit "Entertainment Weekly" verriet er nun, wie es zu dem schmerzhaften Unfall kam.

In der betreffenden Szene musste Renner einen Turm aus 20 bis 30 aufeinander gestapelten Stühle hinaufklettern. Doch die Konstruktion geriet ins Wanken und der Schauspieler stürzte in die Tiefe. Dabei gingen beide Arme zu Bruch.

Wenn man das so hört, hatte Renner noch Glück, dass ihm bei dem Sturz nichts Schlimmeres passierte. Dumm nur, dass der Unfall sich bereits am dritten Drehtag ereignete. Eine Drehpause oder Neubesetzung kam für den 47-Jährigen aber nicht in Frage.

Der "Avengers"-Star ignorierte die Verletzung sogar zunächst, um die Szene noch einmal zu wiederholen! Tatsächlich hätten seine Arme nachträglich in nur einer Szene durch Computertechnik bearbeitet werden müssen, so Renner.

Schwieriger gestaltete sich schließlich seine Rückkehr ans Set von "Avengers". Dort mimt er den mit Pfeil und Bogen schießenden Superhelden Hawkeye - mit lädierten Armen ein denkbar schwieriges Unterfangen. Doch Renner biss auch hier die Zähne zusammen.

"Hätte ich sagen sollen: 'Sorry, Leute. Ich werde in Avengers ab jetzt keinen Pfeil und Bogen mehr benutzen.' Das ist doch albern, also muss ich mich zusammenreißen, damit wir alle unsere Arbeit machen können", sagt der Schauspieler.

Dank strikter Physiotherapie meisterte der Kinostar auch diesen Dreh ohne Verzögerungen. Mittlerweile sind die Arme verheilt, wenn auch noch nicht wieder bei voller Stärke. Doch Renner verspricht: "Ich werde zurückkommen!"