Oberkiefer zertrümmert! Fuchs stirbt qualvoll in illegaler Falle

Grauenvoller Anblick: Der Fuchs hängt mit verdrehtem Kopf in dem Tellereisen.
Grauenvoller Anblick: Der Fuchs hängt mit verdrehtem Kopf in dem Tellereisen.  © Tierschutzverein Genthin

Jerichow - In der Gemeinde Neuenklitzsche (Sachsen-Anhalt) ist ein Fuchs an einer illegal aufgestellten Tellereisenfalle qualvoll verendet.

Wie der Tierschutzverein aus dem nahegelegenen Genthin auf seiner Internetseite mitteilte, wurde das Tier bereits am 25. Januar durch die seit 1995 verbotene Falle getötet.

Kurz nach 10 Uhr habe ein junges Paar beim gemeinsamen Spaziergang auf einem Acker neben der Verbindungsstraße zwischen Klein Wusterwitz und Neuenklitzsche das um sein Leben kämpfende Wildtier gefunden.

Weiterhin heißt es, der Oberkiefer des Fuchses wurde durch die Falle zertrümmert - unsägliche Schmerzen für das Tier. Es wird vermutet, dass der Täter nicht das erste Mal ein Tellereisen aufgestellt hat.

Der Tatort befindet sich wenige Hundert Meter neben der besagten Verbindungsstraße auf einem kleinen Sandhügel, der von der Straße gut zu sehen ist. Auch spielende Kinder oder Hunde auf der Gassirunde hätten Opfer der Falle werden können.

Der Tierschutzverein hat Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz erstattet und sucht nun nach weiteren Zeugen der grausamen Tat.

Hinweise erbittet der Tierschutzverein unter der Telefonnummer 0176/603 758 95 oder tsv2006genthin@gmail.com sowie jede Polizeidienststelle.

Dem Täter droht wegen des Verstoßes gegen §17 Tierschutzgesetz eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren.

Einen Tag nach dem Fund des Tieres ist noch immer ein großer Blutfleck am Tatort zu erkennen gewesen.
Einen Tag nach dem Fund des Tieres ist noch immer ein großer Blutfleck am Tatort zu erkennen gewesen.  © Tierschutzverein Genthin