Darum leidet Deine Psyche unter zu viel Weihnachtsmusik
Neu
Möchtegern-Krieger wollen Musikvideo drehen: Polizei sichert ihre AK47
Neu
Panik in London! Berichte von Schüssen am Oxford Circus
Neu
Update
235 Tote bei Moschee-Anschlag in Ägypten
Neu
3.375

So zocken Betrüger mit gefälschten Stellenanzeigen im Netz ab

Achtung vor dieser fiesen Masche! Wenn Ihr Pech habt, wird Eure Identität gestohlen und Euch das Geld aus der Tasche gezogen.
So warnt die Kion-Group vor gefälschten Stellenanzeigen.
So warnt die Kion-Group vor gefälschten Stellenanzeigen.

Berlin/Wiesbaden - Es ist eine gemeine Masche: Internationale Betrügerbanden schalten gefälschte Stellenanzeigen in Internet-Jobbörsen oder versenden diese per E-Mail.

Sie spähen Bewerber aus, stehlen deren Identität oder betrügen sie um viel Geld - überwiesen für angebliche Vermittlungsgebühren oder Spezialsoftware. Die Zahl solcher Fake-Anzeigen nimmt in Deutschland zu, wie Kai Fain, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Compliance (Dico), sagt. Jährlich gebe es mehrere Hundert Fälle; die Dunkelziffer sei jedoch extrem hoch. Zur Anzeige käme es nur selten - auch weil die Chance, die Täter zu erwischen, verschwindend gering sei.

"Der Trend ist auch in Deutschland eindeutig erkennbar", sagt Fain, nach dessen Auskunft gefälschte Stellenanzeigen zuvor vor allem in den USA und in Großbritannien erschienen waren. Opfer seien insbesondere internationale Firmen, die kaum eine Chance hätten, sich davor zu schützen. "Sie haben nur die Möglichkeit, das sehr offensiv zu kommunizieren, damit mögliche Bewerber gewarnt sind", so Fain. Den Tätern, die im Ausland sitzen, gehe es vor allem darum, die Daten der Bewerber zu erhalten.

Auch die Wiesbadener Kion Group wurde bereits Opfer der Cyber-Kriminellen. Bei dem Gabelstapler-Hersteller schrillten die Alarmglocken, als bekannt wurde, dass Betrüger den Namen des Unternehmens missbrauchen, um Bewerber hinters Licht zu führen. "Es ging los mit gefälschten Stellenanzeigen, die in Online-Portale eingestellt waren", sagt Top-Managerin Ruth Schorn.

Die Bewerber werden ausgespäht, ihre Identität gestohlen.
Die Bewerber werden ausgespäht, ihre Identität gestohlen.

Die Kion-Personalabteilung wurde auf die Betrugsversuche aufmerksam, weil sich Bewerber bei dem Unternehmen nach Stellen erkundigten, die es gar nicht gab.

Kion berichtet über Fälle aus den USA, Deutschland und Brasilien. "In unterschiedlichen Stadien des Bewerbungsverfahrens wurden Bewerber misstrauisch und meldeten sich bei uns", erklärt Schorn und fügt an: "In den USA werden Bewerbungsgespräche oft online geführt. Ich habe mir ein solches Online-Interview angeschaut. Da hatten sich die Betrüger viel Mühe gegeben und waren perfekt über unser Unternehmen informiert."

Im Verlauf der Bewerbung hätten die Betrüger dann vom Kandidaten verlangt, eine spezielle Software zu kaufen, mit der er den Job im Home-Office ausführen könne. Eine weitere Variante ist laut Schorn, dass die Betrüger die Sozialversicherungsnummer ihrer potenziellen Opfer erfahren möchten. "Diese Nummer ist in den USA für die gesamte Identität eines Menschen sehr wichtig. Daher kann sehr großer Schaden entstehen, wenn man sie Fremden mitteilt", sagt die Managerin.

"Wir vermuten, dass die Betrüger in Deutschland einfach möglichst viele Daten abgreifen möchten, um diese weiter zu verkaufen", erklärt Schorn. "Mit Daten kann man richtig viel Geld verdienen." Um dies zu verhindern, hatte Kion sofort Kontakt mit der Online-Stellenbörse aufgenommen, damit die Fake-Anzeigen aus dem Netz genommen werden.

Während das Bundeskriminalamt (BKA) mitteilt, dass zu dem speziellen Phänomen der gefälschten Stellenanzeigen keine Informationen vorlägen, bestätigt das hessische Landeskriminalamt (LKA), dass Fälle bekannt seien. Neben dem Versuch, Daten oder Geld zu erhalten, würden die Betrüger ihre Opfer mit der sogenannten Finanzagenten-Masche dazu bringen, sich an Straftaten zu beteiligen. "Die Täter überweisen Geld an die Opfer, das diese wiederum an andere überweisen sollen. Dadurch wird der Geldfluss verschleiert", erklärt LKA-Sprecherin Virginie Wegner.

Kion hat unterdessen reagiert: Das Unternehmen warnt auf seiner Homepage vor der Masche und informiert potenzielle Bewerber darüber, was keinesfalls zum seriösen Geschäftsgebaren gehört - etwa eine Vermittlungsgebühr zu verlangen.

Für Managerin Schorn steht fest: "Es ist unangenehmen, wenn man mitbekommt, dass der Name unseres Unternehmens missbraucht wird, aber wir steuern gegen."

GEFÄLSCHTE JOB-ANGEBOTE

Das Phänomen gefälschter Stellenanzeigen wird international als "Job Application Scam" oder "Recruitment Fraud" bezeichnet, wie das hessische Landeskriminalamt (LKA) mitteilt. Strafrechtlich gesehen handele es sich dabei um eine Fälschung beweiserheblicher Daten, einen Verstoß gegen das Urheber- und Namensrecht und es gebe den Verdacht des Identitätsdiebstahls. Da es in der polizeilichen Kriminalstatistik keine spezielle Aufschlüsselung zu gefälschten Stellenanzeigen gibt, verfügen weder das LKA in Wiesbaden noch das Bundeskriminalamt (BKA) über offizielle Zahlen.

Fotos: Screenshot, DPA

AfD überrascht im Bundestag mit völlig anderem Verhalten als erwartet
Neu
Darum stand auf einmal ein Klavier in der Fußgängerzone
48
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
88.381
Anzeige
Mutter getötet: Jetzt muss der Sohn in die Psychiatrie
1.666
Nacktes Paar hat Sex während der Autofahrt: Unfassbar, wer hinten saß!
4.892
Häufiger als gedacht: So schnell passieren Sexunfälle im Alltag
92.018
Anzeige
Ex-Bundesliga-Star Ailton: Nur einer ist besser als Timo Werner
1.629
Kriminalitätsanstieg! Polizei-Kontrollen an Flüchtlingszentrum werden verstärkt
2.209
Einfach traurig: Kleiner Braunbär musste sterben
283
Zu wenig Polizeischutz? Morddrohungen gegen Anti-Höcke-Aktivisten
1.622
Mann köpft Welpen der Freundin und geht auf sie los!
1.400
Entdecke Deine Freiheit! Diese Gemeinschaft hilft Dir dabei.
16.938
Anzeige
Beim Spazierengehen im Wald auf grausigen Fund gestoßen
4.992
Versuchte Tötung in Alt-Sachsenhausen: 5000 Euro für Hinweise
205
Eintracht-Anhänger bei Krawallen in England festgenommen
120
Toter und Schwerverletzter nach Geisterfahrt auf Autobahn
2.920
Polizeieinsatz! Student droht mit Amoklauf
1.935
Männer pinkeln auf Gleise und werden fast von Güterzug erfasst
72
Fans voller Wut wegen dieses Urlaubs-Pics von Sarah Lombardi
24.446
Fußball-Profi während der Geburt seiner Tochter bestohlen
243
Top oder Flop? Gerüchte um neues Album der Spice Girls
261
Nach mindestens 50 Straftaten klicken nun die Handschellen
207
Messermann löst Polizeieinsatz in Innenstadt aus
232
Gießener Ärztin wegen Abtreibungswerbung für schuldig gesprochen
97
Schock! Statt Schuhen wird Sperma geliefert
1.103
Oh, Du Schande! Mindestens 450 Christbäume zerstört
2.077
"Lindenstraße"-Ärztin kollabiert in "Sachsenklinik"
4.405
Nach Rassismus-Vorwürfen: Drag-Queen fordert erneut Abschiebung
2.129
Jetzt sollen SPD-Mitglieder über GroKo abstimmen
1.007
Vater bei Hooligan-Schlacht Genick gebrochen
7.055
Einbrecher legt Schrauben in Weihnachtsplätzchen
248
Frau soll von Flüchtlingen sexuell belästigt worden sein, doch jetzt wendet sich das Blatt
6.057
Terrorangst: Berlin rüstet seine Weihnachtsmärkte auf
226
Obdachloser hilft Frau aus der Patsche und ist jetzt reich
3.901
Hier erfüllen zwei Sanitäter einer todkranken Frau ihren letzen Wunsch
6.179
DFB zieht die Reißleine! Regionalliga-Projekt mit U20 von China auf Eis gelegt
2.088
Totschlag an Reeva Steenkamp: Haftstrafe von Oscar Pistorius mehr als verdoppelt
3.048
Eskalation bei Chemie und Lok Leipzig: So schmuggelten Hools Pyro ins Stadion
11.015
Tegel-Offenhaltung dank Baumängel am BER wieder Thema
125
Heftiger Crash bei Dresden: Müll-Laster von Güterzug zerfetzt
15.337
Youtube-Star Katja Krasavice: So schlüpfrig ist ihr Song wirklich
2.845
Nacktprotest: Darum zieht dieser junge Politiker blank
1.200
Er öffnete die Wohnungstür, jetzt liegt er mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus
2.782
Machen Aktivisten jetzt Jagd auf Björn Höcke?
5.639
Schwanger ohne Sex! Wie kann das sein?
7.538
Sarah Knappik hat Rolle in bekannter Hollywood-Filmreihe ergattert
2.069
"Wie eine Entbindung": Glööckler macht sich nackig
1.802
Hat dieser ehemalige Fußball-Nationalspieler seinem Sohn bei Drogendeals geholfen?
1.807
Briefe von Köchin aufgetaucht: Das war Hitlers Henkersmahlzeit
11.268
Riesenschock für Rihanna! Darum droht in ihrer Familie jetzt Zoff
1.014
Schock! Pakistanischer Islamist wieder auf freiem Fuß
2.104
Neid! Diese Frau hat den geilsten Job der Welt
3.054
Anschlag auf Flüchtlingsheim: Angeklagter kommt mit Bewährung davon
832
Verdächtiger Gegenstand am Flughafen Berlin-Schönefeld
1.093
Update
Fall Maddie: Jetzt spricht die mysteriöse Frau aus Osteuropa
26.919