Schwerer Unfall auf der B249: Eine Frau tot, zwei weitere Personen verletzt

Neu

Weil er ins Bett gemacht hat: Mann prügelt Jungen (3) ins Koma!

Neu

Dieses Eis bringt wirklich jede Frau zum stöhnen!

3.571
Anzeige

Briefwahl-Ergebnis dreist manipuliert! Wie sicher ist die Bundestagswahl?

Neu
3.369

So zocken Betrüger mit gefälschten Stellenanzeigen im Netz ab

Achtung vor dieser fiesen Masche! Wenn Ihr Pech habt, wird Eure Identität gestohlen und Euch das Geld aus der Tasche gezogen.
So warnt die Kion-Group vor gefälschten Stellenanzeigen.
So warnt die Kion-Group vor gefälschten Stellenanzeigen.

Berlin/Wiesbaden - Es ist eine gemeine Masche: Internationale Betrügerbanden schalten gefälschte Stellenanzeigen in Internet-Jobbörsen oder versenden diese per E-Mail.

Sie spähen Bewerber aus, stehlen deren Identität oder betrügen sie um viel Geld - überwiesen für angebliche Vermittlungsgebühren oder Spezialsoftware. Die Zahl solcher Fake-Anzeigen nimmt in Deutschland zu, wie Kai Fain, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Compliance (Dico), sagt. Jährlich gebe es mehrere Hundert Fälle; die Dunkelziffer sei jedoch extrem hoch. Zur Anzeige käme es nur selten - auch weil die Chance, die Täter zu erwischen, verschwindend gering sei.

"Der Trend ist auch in Deutschland eindeutig erkennbar", sagt Fain, nach dessen Auskunft gefälschte Stellenanzeigen zuvor vor allem in den USA und in Großbritannien erschienen waren. Opfer seien insbesondere internationale Firmen, die kaum eine Chance hätten, sich davor zu schützen. "Sie haben nur die Möglichkeit, das sehr offensiv zu kommunizieren, damit mögliche Bewerber gewarnt sind", so Fain. Den Tätern, die im Ausland sitzen, gehe es vor allem darum, die Daten der Bewerber zu erhalten.

Auch die Wiesbadener Kion Group wurde bereits Opfer der Cyber-Kriminellen. Bei dem Gabelstapler-Hersteller schrillten die Alarmglocken, als bekannt wurde, dass Betrüger den Namen des Unternehmens missbrauchen, um Bewerber hinters Licht zu führen. "Es ging los mit gefälschten Stellenanzeigen, die in Online-Portale eingestellt waren", sagt Top-Managerin Ruth Schorn.

Die Bewerber werden ausgespäht, ihre Identität gestohlen.
Die Bewerber werden ausgespäht, ihre Identität gestohlen.

Die Kion-Personalabteilung wurde auf die Betrugsversuche aufmerksam, weil sich Bewerber bei dem Unternehmen nach Stellen erkundigten, die es gar nicht gab.

Kion berichtet über Fälle aus den USA, Deutschland und Brasilien. "In unterschiedlichen Stadien des Bewerbungsverfahrens wurden Bewerber misstrauisch und meldeten sich bei uns", erklärt Schorn und fügt an: "In den USA werden Bewerbungsgespräche oft online geführt. Ich habe mir ein solches Online-Interview angeschaut. Da hatten sich die Betrüger viel Mühe gegeben und waren perfekt über unser Unternehmen informiert."

Im Verlauf der Bewerbung hätten die Betrüger dann vom Kandidaten verlangt, eine spezielle Software zu kaufen, mit der er den Job im Home-Office ausführen könne. Eine weitere Variante ist laut Schorn, dass die Betrüger die Sozialversicherungsnummer ihrer potenziellen Opfer erfahren möchten. "Diese Nummer ist in den USA für die gesamte Identität eines Menschen sehr wichtig. Daher kann sehr großer Schaden entstehen, wenn man sie Fremden mitteilt", sagt die Managerin.

"Wir vermuten, dass die Betrüger in Deutschland einfach möglichst viele Daten abgreifen möchten, um diese weiter zu verkaufen", erklärt Schorn. "Mit Daten kann man richtig viel Geld verdienen." Um dies zu verhindern, hatte Kion sofort Kontakt mit der Online-Stellenbörse aufgenommen, damit die Fake-Anzeigen aus dem Netz genommen werden.

Während das Bundeskriminalamt (BKA) mitteilt, dass zu dem speziellen Phänomen der gefälschten Stellenanzeigen keine Informationen vorlägen, bestätigt das hessische Landeskriminalamt (LKA), dass Fälle bekannt seien. Neben dem Versuch, Daten oder Geld zu erhalten, würden die Betrüger ihre Opfer mit der sogenannten Finanzagenten-Masche dazu bringen, sich an Straftaten zu beteiligen. "Die Täter überweisen Geld an die Opfer, das diese wiederum an andere überweisen sollen. Dadurch wird der Geldfluss verschleiert", erklärt LKA-Sprecherin Virginie Wegner.

Kion hat unterdessen reagiert: Das Unternehmen warnt auf seiner Homepage vor der Masche und informiert potenzielle Bewerber darüber, was keinesfalls zum seriösen Geschäftsgebaren gehört - etwa eine Vermittlungsgebühr zu verlangen.

Für Managerin Schorn steht fest: "Es ist unangenehmen, wenn man mitbekommt, dass der Name unseres Unternehmens missbraucht wird, aber wir steuern gegen."

GEFÄLSCHTE JOB-ANGEBOTE

Das Phänomen gefälschter Stellenanzeigen wird international als "Job Application Scam" oder "Recruitment Fraud" bezeichnet, wie das hessische Landeskriminalamt (LKA) mitteilt. Strafrechtlich gesehen handele es sich dabei um eine Fälschung beweiserheblicher Daten, einen Verstoß gegen das Urheber- und Namensrecht und es gebe den Verdacht des Identitätsdiebstahls. Da es in der polizeilichen Kriminalstatistik keine spezielle Aufschlüsselung zu gefälschten Stellenanzeigen gibt, verfügen weder das LKA in Wiesbaden noch das Bundeskriminalamt (BKA) über offizielle Zahlen.

Fotos: Screenshot, DPA

Kunde beschwert sich bei Möbelhaus und bringt alle zum Lachen!

Neu

Wie süß! Melanie Müller zeigt uns ihre kleine Tochter!

Neu

TAG24 sucht genau Dich!

60.181
Anzeige

Groß geworden: Kommt ihr drauf, wessen Promi-Tochter das ist?

Neu

Petry über AfD: "Verstehe, wenn die Wähler entsetzt sind"

Neu

Gerade aus Psychiatrie entlassen: Mann köpft Baby

Neu

Wildpinkeln: Richter verurteilt Frau mit haarsträubender Begründung

1.637

Davor brauchst Du jetzt keine Panik mehr zu haben!

86.318
Anzeige

99-jähriger Rollstuhlfahrer wird bei Grün angefahren und schwer verletzt

113

Gerichtsurteil: Flüchtlinge können Familien leichter nachholen

3.228

Neue Abschiebungswelle: Sachsen lässt Tunesier ausreisen

3.623

Mann bedroht Bauarbeiter: Spezialeinheit nimmt 22-Jährigen fest

1.984

Deshalb solltet Ihr Eier nie auf Schüssel-Rändern aufschlagen!

3.316

"Symbolwahl": Diese Parteien sind bei Ausländern hoch im Kurs

339

Unfassbar! 38 tote Kaninchen mit abgeschnittenen Ohren entdeckt

1.633

Horror-Unfall! Extrem heiße Zellstoff-Masse verbrennt Arbeiter

1.693

Wagen überschlägt sich mehrfach auf A4: Fahrer schwer verletzt

2.565

Mit dem Güterzug in die Freiheit: Bundespolizei greift immer mehr Flüchtlinge auf

1.888

Schwarzfahrer bewirft Kontrolleure mit Steinen

1.548

Video: Frau pinkelt vor Einkaufszentrum in den Brunnen

5.521

Mächtig was los in "Bombenburg": Weltkriegs-Überbleibsel entdeckt, Autobahn dicht

159

Spotten statt helfen: Radlerin stürzt, und Tramfahrer macht sich lustig

1.952

Grausamer Mord an Vierjährigem: Sektenanführerin nach 29 Jahren angeklagt

290

Sie hatte große Angst: Mit diesen Fotos macht Stephanie allen Frauen Mut!

4.517

Flirtportal Lovoo für 70 Mio. Dollar an Amis verkauft

5.456

Sind das die dämlichsten Handy-Diebe aller Zeiten?

3.995

Schock-Video: So brutal geht diese Nanny mit einem Baby um

2.421

Aus Langeweile: Waffensammler schießt auf Polizisten

137

Nice! Chat-Slang schadet der deutschen Sprache nicht

330

Ihr glaubt nie, was der neue Besitzer aus dem Horror-Haus gemacht hat!

20.528

Drogenfund per Zufall! Wenn die Polizei zweimal klingelt...

251

Nach Marsch auf Bundesstraße: Polizei sammelt mutmaßliche "Reichsbürgerin" ein

1.132

Nach Aus von "The BossHoss": Neuer Gastgeber für "Sing meinen Song"

4.971

Enthüllt! Will Sophia deshalb ein Kind mit Gavin Rossdale?

2.314

Schock: Spielende Kinder entdecken im Erzgebirge Schlange

2.932

Wegen Masturbations-Geste: Daniel Baier muss 20.000 Euro blechen!

1.321
Update

Sprayer betrunken am Tatort eingeschlafen

98

Er ließ sich zu Ken umoperieren: Jetzt schockt er mit einem neuen OP-Wunsch

5.888

Millionenstadt schon wieder von schwerem Hochwasser heimgesucht

1.242

Kanzlerkandidat Schulz hält an verschärfter Mietpreisbremse fest

421

Vergewaltigungen und Nötigungen um 48 Prozent gestiegen

4.491

Todes-Drohungen: Rapperin sagt Berlin-Konzert ab

3.385

Bekommen wir eine Generation von Nesthockern?

1.080

Als eine Frau dieses Ding im Wald findet, ruft sie sofort die Polizei

8.632

Facebook-Hetzer muss teure Strafe für Hass-Posts zahlen

2.025

Nirgendwo werden so viele Bomben gefunden, wie in dieser Stadt

4.202

Neonazis sollen Helfer der Linken bedroht und gejagt haben

1.498

Mann bringt Paket zur Polizei, dann passiert das

4.512

Lkw-Fahrer greift zu Trinkflasche, dann passiert das Unglück

2.321

67-jähriger Mitbewohner bedroht Frau mit Schusswaffe

1.641

Mann verprügelt seine Freundin, weil sie Make-up trägt

4.693

Darf man einen Polizisten als Schnittlauch bezeichnen?

2.257

McDonald's-Mitarbeiterin bekommt auf Arbeit Baby und will es im Klo runterspülen

9.767

Mit nackten Brüsten gegen Nazis

5.884

Frau besucht 14 Jahre fremde Beerdigungen: Der Grund macht fassungslos

24.261