Wer zeigt uns denn hier ein paar süße Früchtchen?

Neu

So viele deutsche Jugendliche kämpfen für Islamischen Staat

Neu

So populistisch sind die deutschen Wähler wirklich!

Neu

Mann sticht auf 58-Jährigen ein und ruft selbst die Polizei

Neu

Mit diesem Tool weisst Du alle Neuigkeiten als Erster

25.812
Anzeige
3.363

So zocken Betrüger mit gefälschten Stellenanzeigen im Netz ab

Achtung vor dieser fiesen Masche! Wenn Ihr Pech habt, wird Eure Identität gestohlen und Euch das Geld aus der Tasche gezogen.
So warnt die Kion-Group vor gefälschten Stellenanzeigen.
So warnt die Kion-Group vor gefälschten Stellenanzeigen.

Berlin/Wiesbaden - Es ist eine gemeine Masche: Internationale Betrügerbanden schalten gefälschte Stellenanzeigen in Internet-Jobbörsen oder versenden diese per E-Mail.

Sie spähen Bewerber aus, stehlen deren Identität oder betrügen sie um viel Geld - überwiesen für angebliche Vermittlungsgebühren oder Spezialsoftware. Die Zahl solcher Fake-Anzeigen nimmt in Deutschland zu, wie Kai Fain, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Compliance (Dico), sagt. Jährlich gebe es mehrere Hundert Fälle; die Dunkelziffer sei jedoch extrem hoch. Zur Anzeige käme es nur selten - auch weil die Chance, die Täter zu erwischen, verschwindend gering sei.

"Der Trend ist auch in Deutschland eindeutig erkennbar", sagt Fain, nach dessen Auskunft gefälschte Stellenanzeigen zuvor vor allem in den USA und in Großbritannien erschienen waren. Opfer seien insbesondere internationale Firmen, die kaum eine Chance hätten, sich davor zu schützen. "Sie haben nur die Möglichkeit, das sehr offensiv zu kommunizieren, damit mögliche Bewerber gewarnt sind", so Fain. Den Tätern, die im Ausland sitzen, gehe es vor allem darum, die Daten der Bewerber zu erhalten.

Auch die Wiesbadener Kion Group wurde bereits Opfer der Cyber-Kriminellen. Bei dem Gabelstapler-Hersteller schrillten die Alarmglocken, als bekannt wurde, dass Betrüger den Namen des Unternehmens missbrauchen, um Bewerber hinters Licht zu führen. "Es ging los mit gefälschten Stellenanzeigen, die in Online-Portale eingestellt waren", sagt Top-Managerin Ruth Schorn.

Die Bewerber werden ausgespäht, ihre Identität gestohlen.
Die Bewerber werden ausgespäht, ihre Identität gestohlen.

Die Kion-Personalabteilung wurde auf die Betrugsversuche aufmerksam, weil sich Bewerber bei dem Unternehmen nach Stellen erkundigten, die es gar nicht gab.

Kion berichtet über Fälle aus den USA, Deutschland und Brasilien. "In unterschiedlichen Stadien des Bewerbungsverfahrens wurden Bewerber misstrauisch und meldeten sich bei uns", erklärt Schorn und fügt an: "In den USA werden Bewerbungsgespräche oft online geführt. Ich habe mir ein solches Online-Interview angeschaut. Da hatten sich die Betrüger viel Mühe gegeben und waren perfekt über unser Unternehmen informiert."

Im Verlauf der Bewerbung hätten die Betrüger dann vom Kandidaten verlangt, eine spezielle Software zu kaufen, mit der er den Job im Home-Office ausführen könne. Eine weitere Variante ist laut Schorn, dass die Betrüger die Sozialversicherungsnummer ihrer potenziellen Opfer erfahren möchten. "Diese Nummer ist in den USA für die gesamte Identität eines Menschen sehr wichtig. Daher kann sehr großer Schaden entstehen, wenn man sie Fremden mitteilt", sagt die Managerin.

"Wir vermuten, dass die Betrüger in Deutschland einfach möglichst viele Daten abgreifen möchten, um diese weiter zu verkaufen", erklärt Schorn. "Mit Daten kann man richtig viel Geld verdienen." Um dies zu verhindern, hatte Kion sofort Kontakt mit der Online-Stellenbörse aufgenommen, damit die Fake-Anzeigen aus dem Netz genommen werden.

Während das Bundeskriminalamt (BKA) mitteilt, dass zu dem speziellen Phänomen der gefälschten Stellenanzeigen keine Informationen vorlägen, bestätigt das hessische Landeskriminalamt (LKA), dass Fälle bekannt seien. Neben dem Versuch, Daten oder Geld zu erhalten, würden die Betrüger ihre Opfer mit der sogenannten Finanzagenten-Masche dazu bringen, sich an Straftaten zu beteiligen. "Die Täter überweisen Geld an die Opfer, das diese wiederum an andere überweisen sollen. Dadurch wird der Geldfluss verschleiert", erklärt LKA-Sprecherin Virginie Wegner.

Kion hat unterdessen reagiert: Das Unternehmen warnt auf seiner Homepage vor der Masche und informiert potenzielle Bewerber darüber, was keinesfalls zum seriösen Geschäftsgebaren gehört - etwa eine Vermittlungsgebühr zu verlangen.

Für Managerin Schorn steht fest: "Es ist unangenehmen, wenn man mitbekommt, dass der Name unseres Unternehmens missbraucht wird, aber wir steuern gegen."

GEFÄLSCHTE JOB-ANGEBOTE

Das Phänomen gefälschter Stellenanzeigen wird international als "Job Application Scam" oder "Recruitment Fraud" bezeichnet, wie das hessische Landeskriminalamt (LKA) mitteilt. Strafrechtlich gesehen handele es sich dabei um eine Fälschung beweiserheblicher Daten, einen Verstoß gegen das Urheber- und Namensrecht und es gebe den Verdacht des Identitätsdiebstahls. Da es in der polizeilichen Kriminalstatistik keine spezielle Aufschlüsselung zu gefälschten Stellenanzeigen gibt, verfügen weder das LKA in Wiesbaden noch das Bundeskriminalamt (BKA) über offizielle Zahlen.

Fotos: Screenshot, DPA

Schock im Zirkus: Luft-Akrobatin stürzt mehrere Meter in die Tiefe

Neu

NSU-Plädoyers verzögern sich weiter: Gericht lehnt Anträge ab

Neu

Junge Mutter verletzt sich bei Sex-Spiel, einen Tag später ist sie tot!

Neu

Nach Brutalo-Foul: Diego Demme meldet sich vom Krankenbett

Neu

Tag24 sucht genau Dich!

32.939
Anzeige

Was geht da bei Céline Dion und ihrem Tänzer in Berlin?

Neu

Angreifer werfen Molotowcocktails auf Polizeistation

Neu

Unfall und Motoröl sorgen auf A44 für Vollsperrung

Neu

Neues Urteil zur Abzocke mit TAN-SMS: Wann Ihr zahlen müsst und wann nicht

Neu

Junkie randaliert! Gullydeckel in Rettungswagen geworfen

1.392

Fünfjähriger stirbt trotz langem Kampf und Herz-Transplantation

1.866

Dieser Mann soll 24 Ehefrauen und 145 Kinder haben

2.952

Böse Überraschung für Besitzer dieses Jaguars

2.017

Auto kracht gegen Baum: Eine Person stirbt

3.033

Mit diesem Video begeistert Rapper CASPER seine Fans

543

Sie ist die neue Frau neben Dieter Bohlen

4.737

Darum lacht das Netz über das neue Modell von Mercedes

7.882

Was ist nur mit Justin los? Bieber bricht seine Welttournee ab

1.132

Mercedes verschwindet von Lidl-Parkplatz und landet in Schrottpresse

8.673

Darknet-Betreiber erhängt sich nach Festnahme

6.422

Sieben Tote bei Anschlag auf Armee-Stützpunkt

1.993

Transporter kippt in Baustelle um: Gaffer behindern Bergungsarbeiten auf A4

5.079

Grausame Taten! Haben mehrere Altenpfleger hilflose Senioren getötet?

4.619

Wo steckt der Kettensägen-Angreifer?

2.633

Diese Kosmetik macht krank. Großbritannien will das jetzt ändern

942

Sehnsucht nach Alkohol und Kippen? Sara Kulka schockt mit Instagram-Post

2.489

Melanie Müller exklusiv über ihre Entbindung und den Namen der Tochter

5.242

"Horror-Haus": Was bringt der Folterprozess noch ans Licht?

1.075
Update

KMN vs. Miri: Was steckt hinter dem Rapper-Krieg auf Dresdens Straßen?

9.959

Der Westen wird schneller alt, als der Osten

1.461

Krasse Masche! Duo kassiert fast 22.000 Euro Pfand ohne Leergut

12.970

Parkplatz-Not: Mann baut Schranke einfach ab

2.391

Endlich! Motsi Mabuse zeigt sich ohne Perücke

27.716

Heftiger Unfall auf der A4! Lkw schleudert komplett durch Leitplanke

21.656

Schwerer Unfall! 11-Jähriger von Taxi erfasst

447

Spionage-App! China soll Muslime zwingen, sich überwachen zu lassen

1.256

Ein Detail auf diesem Bild verrät, dass sie sich für nichts zu schade ist...

10.566

Kommt bald das Pfand für Coffee-to-go-Becher?

997

Junge Frau stirbt bei Frontalcrash

461

Allergische Reaktionen! Einige dieser veganen Joghurts solltet Ihr nicht essen

739

So emotional verabschieden sich Linkin Park von Sänger Chester

7.284

Abgebrüht oder unsicher? So ticken selbstverliebte Männer wirklich

1.404

Alle konnten zusehen: Auf dieser Bank hat's ein Pärchen getrieben

48.443

Tragödie auf der A13: Zwei Lkw-Fahrer sterben nach Unfällen

6.810

Hintergehen die Kliniken die Kassenärztlichen Vereinigungen?

211

Drei Männer auf einem Dach lösen SEK-Einsatz aus

3.800

Schock-Diagnose! Millionen Frauen könnten diese Krankheit bekommen

15.940

Nikab-Verbot: Ein Bundesland bekommt Unterstützung von türkischer Gemeinde

2.670

Todesursache geklärt: So brutal wurde der 22-jährige Boxer ermordet

14.090

Feuer bricht auf Donau-Schiff aus! Zimmer komplett ausgebrannt, Menschen verletzt

4.642

Brutaler Überfall! Mehrere Männer quälen Jugendliche mit Elektroschocker

6.633

Eintracht in Tirol gelandet. Kovac muss Problemfall Salced lösen

112

Aus Protest! Wütende Anwohner bauen Mauer um neues Flüchtlingsheim

21.323

Muss der DFB bald 26 Millionen Euro Steuern nachzahlen?

943