Schlüpfrig! Jobcenter vermitteln Sex- und Erotik-Angebote

Direkt auf der AMS-Startseite tauchten direkte Links zu Pornofilmen auf.
Direkt auf der AMS-Startseite tauchten direkte Links zu Pornofilmen auf.  © dpa (Symbolbild)

Wien - War das nur eine schlüpfrige Panne? Der Arbeitsmarktservice Österreich (AMS, ähnlich den deutschen Jobcentern) verlinkt Stellenangebote für Arbeitslose!

Die meisten Jobsucher waren mehr als irritiert, als ihnen statt "normalen" Job-Offerten Angebote als Porno-DarstellerInnen oder SexworkerInnen angezeigt wurden.

Peinlich! Direkt auf der Startseite tauchten bei der offiziellen AMS-Seite direkte Links zu Pornofilmen auf. Dazu gab's auch Werbung für Seminare in der Erotikindustrie, schreibt gegen-hartz4.de.

Der AMS distanziert sich ausdrücklich von diesen schlüpfrigen Angeboten und wies darauf hin, dass "in der Regel Fremdinhalte verlinkt" würden. Möglich wäre allerdings auch, dass sich jemand in das System gehackt hat.

Titelfoto: dpa (Symbolbild)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0