Kontrollen intensiviert: Polizei zieht rund 700 Tschechen-Böller ein

Johanngeorgenstadt - Am Wochenende vor Silvester hat die Bundespolizei ihre Kontrollen in der Deutsch-Tschechischen Grenzregion intensiviert und rund 700 Stück illegale Böller eingezogen.

Die Bundespolizei hat ihre Kontrollen in der Grenzregion vor Silvester noch einmal intensiviert. (Symbolbild)
Die Bundespolizei hat ihre Kontrollen in der Grenzregion vor Silvester noch einmal intensiviert. (Symbolbild)  © DPA

"Die Gegenstände stammen ausnahmslos vom benachbarten tschechischen Verkaufsmarkt, für den Umgang damit ist in Deutschland eine behördliche Erlaubnis notwendig, die keiner der kontrollierten Personen vorweisen konnte. Entsprechende Anzeigen wurden erstattet", teilte ein Sprecher der Bundespolizei mit.

Konkret handelte es sich um Feuerwerk der Kategorie F3 und F4.

Gefunden wurden die Böller größtenteils bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, allesamt Männer.

Ein elfjähriger Junge aus dem Kreis Zwickau hatte beispielsweise 60 Stück der gefährlichen Böller in seinem Rucksack. "Bei ihm - wie auch anderen festgestellten Minderjährigen - informierten die Einsatzkräfte die jeweiligen Erziehungsberechtigten über die Gesetzesverstöße, soweit diese erreichbar waren", so der Sprecher.

Erst in der vergangenen Woche hatte die Bundespolizei in Johanngeorgenstadt zwei Jugendliche erwischt, die insgesamt rund 150 Stück verbotenes Feuerwerk dabei hatten.

Am Wochenende entdeckten die Beamten rund 700 Stück Böller.
Am Wochenende entdeckten die Beamten rund 700 Stück Böller.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Erzgebirge:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0