Mysteriöse Überflutung im Erzgebirge: Woher kam das Wasser?

Johanngeorgenstadt - Rätselraten in Johanngeorgenstadt: Am Wochenende drang an der Schwarzenberger Straße unkontrolliert Wasser an die Erdoberfläche (TAG24 berichtete). Ein Grundstück wurde dabei geflutet. Wismut, Sächsisches Oberbergamt und die Stadt suchen nun mit Hochdruck nach der Ursache.

THW und Feuerwehr verhinderten mit Sandsäcken Schlimmeres. Aktuell wird nach der Ursache der Überflutung geforscht.
THW und Feuerwehr verhinderten mit Sandsäcken Schlimmeres. Aktuell wird nach der Ursache der Überflutung geforscht.  © privat

Anwohner und Feuerwehrmann Christian Strobel (34) hat das mysteriöse Geschehen beobachtet: "Das Wasser wurde an verschiedenen Stellen ungleichmäßig an die Erdoberfläche gedrückt." Zu dieser Zeit zeigte das Thermometer minus 15 Grad! "Mein Haus blieb zum Glück verschont."

Nebenan flutete das Schlamm-Wasser-Gemisch ein ungenutztes Gewerbegrundstück, ein Bürogebäude sowie eine Garage, stand dort bis zu 40 Zentimeter hoch. THW und Feuerwehr hielten das fließende Wasser mit 4 000 Sandsäcken im Zaum.

Als Ursache kommen unter anderem bekannte oder unbekannte bergbauliche Altanlagen infrage, wie Manfred Speer (63), zuständig für Wismut-Altstandorte, mitteilte. "Wir betreiben aktuell noch Ursachenforschung. Der Dauerfrost behindert allerdings die Untersuchungen." Eine Theorie: Über lange Zeit im Stollen angesammeltes Wasser wurde durch den Frost gestaut und an anderer Stelle an die Oberfläche gedrückt. Wasserproben sollen zeigen, um welche Art von Wasser es sich handelt.

Johanngeorgenstadt gilt in Sachsen als Hochburg von Wismut-Altstandorten. Neben dem klassischen Altbergbau entstand hier die größte Uranerzlagerstätte.

Das austretende Wasser stand bis zu 40 Zentimeter hoch. Betroffen waren ein ungenutztes Gewerbegrundstück, ein Bürogebäude sowie eine Garage (F.).
Das austretende Wasser stand bis zu 40 Zentimeter hoch. Betroffen waren ein ungenutztes Gewerbegrundstück, ein Bürogebäude sowie eine Garage (F.).  © privat

Titelfoto: privat

Mehr zum Thema Erzgebirge:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0