Grausamer Fund! Mann liegt mehrere Jahre tot in seiner Wohnung
Neu
Promille-Politiker tritt nach Alkohol am Steuer zurück
Neu
Paddy Kelly setzt sich als Bettelmönch für Mülltrennung ein
Neu
Was macht DSDS-Paradiesvogel Daniel Küblböck eigentlich heute?
Neu
1.766

Heute vor 25 Jahren kam die D-Mark in die DDR

Berlin - Als Tag der Einheit feiern die Deutschen den 3. Oktober 1990 - aber faktisch war die Wiedervereinigung schon Monate vorher perfekt: Am 18. Mai vereinbarten Bundesrepublik und DDR eine Wirtschafts- und Währungsunion. Damit wurde zum 1. Juli in Ostdeutschland die DDR-Mark durch die "harte" D-Mark abgelöst, das planwirtschaftliche Wirtschaftssystem durch die westliche Wirtschaftsordnung ersetzt.
Der erste Tag der im Staatsvertrag vereinbarten Wirtschafts-, Währungs- und Sozialunion begann mit einem regelrechten Ansturm auf das begehrte neue Geld. In den ersten Stunden der Währungsunion wurden schätzungsweise über 2,6 Millarden D-Mark ausbezahlt.
Der erste Tag der im Staatsvertrag vereinbarten Wirtschafts-, Währungs- und Sozialunion begann mit einem regelrechten Ansturm auf das begehrte neue Geld. In den ersten Stunden der Währungsunion wurden schätzungsweise über 2,6 Millarden D-Mark ausbezahlt.

Als Tag der Einheit feiern die Deutschen den 3. Oktober 1990 - aber faktisch war die Wiedervereinigung schon Monate vorher perfekt: Am 18. Mai vereinbarten Bundesrepublik und DDR eine Wirtschafts- und Währungsunion. Damit wurde zum 1. Juli in Ostdeutschland die DDR-Mark durch die "harte" D-Mark abgelöst, das planwirtschaftliche Wirtschaftssystem durch die westliche Wirtschaftsordnung ersetzt.

Für die DDR mit ihren 17 Millionen Bürgern bedeutete das eine "beispiellose Schocktherapie", wie der Ökonom Manfred Streit schrieb. Deren Folgen sind auch 25 Jahre danach noch nicht ganz verdaut. Mitte 1990 überwog indes unbändige Freude, dass man endlich angekommen war in der Freiheit - zu der für viele eben auch der freie Zugang zu den bislang unerreichbaren Konsumfreuden des Westens gehörte.

Deshalb war die D-Mark 1989/90 schnell ein zentrales Thema der friedlichen Revolution in der DDR geworden.
"Wir sind das Volk" hieß es zwar anfangs auf den anschwellenden Massendemonstrationen gegen das SED-Regime, von dem auch Reisefreiheit ("Wir wollen raus!") gefordert wurde.

Doch binnen weniger Wochen wandelte sich das Bild: "Gommt die D-Mark, blei'm mir hier, gommt se nich, geh'n mir zu ihr", hallte es schon kurz nach dem Mauerfall auf den Demonstrationen in Sachsen.

Auch die - selbst heute noch - umstrittenen Konditionen der Währungsunion gerieten unter den Druck der Straße: "Eins zu Eins, oder wir werden niemals Eins", forderten Demonstranten zur Zeit der ersten freien Volkskammerwahl im März 1990 in Ostberlin.

Im Berliner Bezirk Friedrichshain muß ein Geldtransport schon früh am Morgen des 1.07.1990 Nachschub zu Deutschen Bank Berlin bringen.
Im Berliner Bezirk Friedrichshain muß ein Geldtransport schon früh am Morgen des 1.07.1990 Nachschub zu Deutschen Bank Berlin bringen.

Das Tempo, das vom Fall der Mauer bis zum Einheitsprozess samt Währungsunion angeschlagen wurde, war atemberaubend - für ein Projekt von dieser historischen Bedeutung allemal.

Während die Vorbereitung der Europäischen Währungsunion viele Jahr dauerte, wurde die Einführung der D-Mark in der DDR binnen weniger Wochen geplant.

Schon im Februar kündigte Bundeskanzler Helmut Kohl das Ziel Währungsunion an, drei Monate später war sie per Staatsvertrag beschlossene Sache - ein dramatischer Schwenk, nachdem bis dahin von einem behutsamen und schrittweisen Übergang von der sozialistischen Planwirtschaft in die Marktwirtschaft und einer allmählichen Annäherung von West und Ost auf dem Weg zu einem gemeinsamen Bundesstaat die Rede war.

Dafür blieb indes keine Zeit: "Allein in den vier Monaten von Oktober 1989 bis Januar 1990 hatten über 300.000 Menschen die DDR verlassen und waren in die Bundesrepublik übergesiedelt", bilanzierte die Bundesbank im Sommer 1990.

"Hätte sich die Wanderungsbewegung fortgesetzt, wären die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Folgen für beide deutschen Staaten unabsehbar gewesen." Die Politik zog also die Reißleine - und ignorierte praktisch alle Warnungen, die von Seiten ökonomischer Fachleute vorgebracht wurden.

Eine Passantin steht am 28.06.1990 in Magdeburg vor einem Geschäft und schaut sich die im Schaufenster ausgestellte Bademode an. Ein Schild weist darauf hin, dass es diese Waren ab Montag, den 02.07.1990 für DM zu kaufen gibt.
Eine Passantin steht am 28.06.1990 in Magdeburg vor einem Geschäft und schaut sich die im Schaufenster ausgestellte Bademode an. Ein Schild weist darauf hin, dass es diese Waren ab Montag, den 02.07.1990 für DM zu kaufen gibt.

"Wir halten die rasche Verwirklichung der Währungsunion für das falsche Mittel, um dem Strom von Übersiedlern Einhalt zu gebieten", warnten die "Fünf Weisen" des Sachverständigenrates in einem Brief an Kohl.

"Es kann nicht Sinn einer Währungsunion sein, die durch jahrzehntelange Misswirtschaft in der DDR aufgeblähten Geldbestände nunmehr im Zuge der Umwandlung in D-Mark in ihrer Kaufkraft aufzuwerten."

Und weiter schrieben sie: "Es ist wohl unvermeidlich, dass die Einführung der D-Mark bei den Bürgern der DDR die Illusion erwecken muss, mit der Währungsunion sei auch der Anschluss an den Lebensstandard der Bundesrepublik hergestellt."

Obwohl die DDR-Währung nach landläufiger Auffassung viel weniger wert war, wurden zum 1. Juli 1990 Löhne, Renten und Mieten im Verhältnis 1:1 umgestellt. Für Forderungen und Verbindlichkeiten galt ein grundsätzlicher Tauschkurs von 2:1. In - nach Lebensalter gestaffelten - Grenzen von 2000 bis 6000 Mark konnten Guthaben 1:1 getauscht werden.

Nach langem Schlangestehen vor einer Leipziger Bank freut sich dieser junge Mann über seine D-Mark-Banknoten, aufgenommen am 1.7.1990, der Tag der innerdeutschen Währungsunion.
Nach langem Schlangestehen vor einer Leipziger Bank freut sich dieser junge Mann über seine D-Mark-Banknoten, aufgenommen am 1.7.1990, der Tag der innerdeutschen Währungsunion.

"Eins zu Eins" folgte keiner ökonomischen Vernunft: "Mangels überzeugender ökonomischer Anhaltspunkte" habe sich "kein sachlich zwingender Umstellungskurs ermitteln" lassen, bilanzierte der Ökonom Manfred Streit.

In wenigen Tagen karrten hunderte Lkw die D-Mark in den Osten, die bis auf DDR-Münzen bis zum Wert von 50 Pfennigen ab Juli 1990 alleiniges Zahlungsmittel wurde. DDR-Pfennig-Münzen waren noch ein Jahr lang gültig. Mit der am selben Tag eingeführten Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion trat aber auch die freie Preisbildung in Kraft, die ab sofort ostdeutsche Produkte und damit die Hersteller ins Abseits drängte.

Mit dem Westgeld auf dem Konto und im Portemonnaie erfüllten sich für Millionen DDR-Bürger jahrelang unerfüllte Konsumwünsche.

"Das Ausmaß dieser Kaufwelle wird beispielhaft daran deutlich, dass in den ersten sechs Monaten nach Einführung der D-Mark in den neuen Bundesländern so viele Kraftfahrzeuge zugelassen wurden wie unter dem alten Regime im Zeitraum von fünf bis sechs Jahren", hielt die Bundesbank fest.

Der Finanzminister der DDR, Walter Romberg (2.v.l.) und der bundesdeutsche Finanzminister Theo Waigel (2.v.r.) geben im Internationalen Medienzentrum im Ministerratsgebäude in Ost-Berlin am 01.07.1990 eine Pressekonferenz zur Währungsunion ab.
Der Finanzminister der DDR, Walter Romberg (2.v.l.) und der bundesdeutsche Finanzminister Theo Waigel (2.v.r.) geben im Internationalen Medienzentrum im Ministerratsgebäude in Ost-Berlin am 01.07.1990 eine Pressekonferenz zur Währungsunion ab.

Die ökonomische Einheit unter Gleichen blieb indes eine Illusion. Die "Fünf Weisen" sollten mit der Warnung Recht behalten: "Die Unternehmen in der DDR werden schlagartig einer internationalen Konkurrenz ausgeliefert, der sie gegenwärtig nicht gewachsen sind."

Tausende Unternehmen brachen zusammen, die Arbeitslosigkeit schoss in die Höhe. Falsche Preise, unrentable Fertigung, geringe Produktivität, Verschwendung und marode Anlagen - die Fülle der Probleme wurde mit der Währungsunion schlagartig sichtbar.

Auch 25 Jahre später wird die Währungsunion von Ökonomen immer noch kontrovers beurteilt. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, spricht von einem "überwältigenden Erfolg, weil letztlich diese Währungsunion einen ganz entscheidenden Beitrag zur wirtschaftlichen Integration Deutschlands geleistet hat", sagt Fratzscher.

Deutlich kritischer ist der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn: "Es hätte besser laufen können." Nach 1996 sei das Zusammenwachsen faktisch zum Stillstand gekommen. Nach seiner Einschätzung leidet die Ostwirtschaft unter einem "Hochlohndiktat", das westdeutsche Tarifpartner über den Osten verhängten.

"Wären die Löhne - ausgehend von dem Niveau, das sie nach der Eins-zu-Eins-Umstellung hatten - der Produktivität nachgeeilt, statt ihr vorauseilen zu wollen, wäre die Produktivität schneller gestiegen und die Löhne wären letztlich schneller gewachsen."

Tödliche Prügelattacke auf KSC-Fan: Es soll ein Bundeswehrsoldat gewesen sein!
Neu
Erst Mahnmal der Schande, jetzt Flyeraktion: Wird Björn Höcke gejagt?
Neu
Häufiger als gedacht: So schnell passieren Sexunfälle im Alltag
92.811
Anzeige
Tiger rennt durch Paris und wird dann erschossen
Neu
Vor Justin Bieber: YouTube-Star Katja Krasavice erobert mit "Doggy" die Chartspitze
Neu
62-Jähriger will in Offenbach wenden und versinkt mit seinem Auto im Main
Neu
Drogerie-Insolvenz: Muss Schlecker ins Gefängnis?
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
88.608
Anzeige
Muslima wird mit Handy am Steuer erwischt, ihre Ausrede ist unglaublich!
Neu
Vorsicht! Diese Keime können Krebs auslösen
Neu
"Ehrlich Brothers" wollen jetzt auch am Herd verzaubern
Neu
Täglich neue Schnäppchen auf Amazon!
24.314
Anzeige
Mysteriöser Fund: Tote Frau und zwei verletzte Männer in Wohnhaus entdeckt
Neu
Tausende Liter Öl in den Neckar geflossen
Neu
Fiechtner verlässt die AfD und Meuthen tritt nach
Neu
Drei Verletzte bei schwerem Frontal-Crash
Neu
Traurige Gewissheit: Frau von Schlager-Star Andreas Martin ist tot
Neu
21-Jähriger will Geld abheben, plötzlich passiert etwas Unfassbares
Neu
Nach Crystal-Skandal: Großes Schweigen bei Kraftklub
1.362
Besoffene Polizisten im Dienstwagen unterwegs
1.877
Zwei Männer streiten sich an Oxford Circus in London und lösen Massenpanik aus
348
Grausam! Einbrecher töten fünf Dackelwelpen
1.026
Elf Tote und 21 Verletzte bei Hotelbrand
523
Bundespolizist schießt Mann am Hauptbahnhof an
3.454
14-Jähriger radelt im Suff über die Autobahn
1.019
Weihnachtsmarkt setzt auf bunte Sperren bei der Terrorabwehr
1.529
Gutachter weiter krank: "Horror-Haus"-Prozess fällt aus
342
Er hatte keine Chance: Fußgänger stirbt nach tragischem Verkehrsunfall
6.243
Darum leidet Deine Psyche unter zu viel Weihnachtsmusik
863
Möchtegern-Krieger wollen Musikvideo drehen: Polizei sichert ihre AK47
491
Panik in London! Berichte von Schüssen am Oxford Circus
5.975
Update
235 Tote bei Moschee-Anschlag in Ägypten
2.934
AfD überrascht im Bundestag mit völlig anderem Verhalten als erwartet
36.422
Darum stand auf einmal ein Klavier in der Fußgängerzone
132
Mutter getötet: Jetzt muss der Sohn in die Psychiatrie
3.602
Nacktes Paar hat Sex während der Autofahrt: Unfassbar, wer hinten saß!
22.517
Ex-Bundesliga-Star Ailton: Nur einer ist besser als Timo Werner
3.652
Kriminalitätsanstieg! Polizei-Kontrollen an Flüchtlingszentrum werden verstärkt
4.128
Einfach traurig: Kleiner Braunbär musste sterben
522
Zu wenig Polizeischutz? Morddrohungen gegen Anti-Höcke-Aktivisten
3.815
Mann köpft Welpen der Freundin und geht auf sie los!
2.904
Beim Spazierengehen im Wald auf grausigen Fund gestoßen
10.019
Versuchte Tötung in Alt-Sachsenhausen: 5000 Euro für Hinweise
490
Eintracht-Anhänger bei Krawallen in England festgenommen
354
Toter und Schwerverletzter nach Geisterfahrt auf Autobahn
4.535
Polizeieinsatz! Student droht mit Amoklauf
2.670
Männer pinkeln auf Gleise und werden fast von Güterzug erfasst
134
Fans voller Wut wegen dieses Urlaubs-Pics von Sarah Lombardi
56.983
Fußball-Profi während der Geburt seiner Tochter bestohlen
417
Top oder Flop? Gerüchte um neues Album der Spice Girls
509
Nach mindestens 50 Straftaten klicken nun die Handschellen
342
Messermann löst Polizeieinsatz in Innenstadt aus
331
Gießener Ärztin wegen Abtreibungswerbung für schuldig gesprochen
160
Schock! Statt Schuhen wird Sperma geliefert
1.847
Oh, Du Schande! Mindestens 450 Christbäume zerstört
3.362