Jugendliche klingeln nachts an Tür, weil sie Hilfe brauchen: Dann werden sie mit Eisenstange attackiert

Frankfurt am Main - Weil er mit einem Eisenrohr gegen klingelnde Jugendliche vorgegangen war, ist ein 49 Jahre alter Mann am Dienstag vom Amtsgericht Frankfurt zu sechs Monaten Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Während der Notarztwagen in der Nähe stand, schlug der Mann auf die Teenager ein (Symbolfoto).
Während der Notarztwagen in der Nähe stand, schlug der Mann auf die Teenager ein (Symbolfoto).  © 123RF/Eva Volpato

Die beiden jeweils 15 Jahre alten Jugendlichen hatten bei dem Angeklagten im Dezember vergangenen Jahres kurz vor Mitternacht geklingelt, weil ihr Freund gestürzt war und ärztliche Hilfe benötigte.

Da er von einem nächtlichen Klingelstreich ausging, ergriff der Mann eine Eisenstange und rannte wutentbrannt auf die Straße.

Obwohl bereits ein Notarztwagen in der Nähe stand, schlug er auf die Jugendlichen ein, die jedoch nur leicht verletzt wurden. Vor Gericht räumte er die Attacke ein.

Er habe sich besonders wegen des pflegebedürftigen Kindes seiner Lebensgefährtin geärgert, das absolute Ruhe benötige.

Die Richterin bezeichnete sein Verhalten "absolut unakzeptabel", auch wenn die Jugendlichen sich vielleicht nicht ganz richtig verhalten hätten. So sei in unmittelbarer Nachbarschaft eine Gaststätte gewesen, die noch geöffnet war.

Rechtlich wertete das Gericht den Fall als gefährliche Körperverletzung. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die Jugendlichen wurden zum Glück nur leicht verletzt (Symbolfoto).
Die Jugendlichen wurden zum Glück nur leicht verletzt (Symbolfoto).  © DPA

Titelfoto: 123RF/Eva Volpato

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0