Kleiner Junge will unbedingt einen Teddy! Unfassbar, was dann passiert

Nottingham - Das Duell mit einem Greif-Spiele-Automaten konnte ein 3-Jähriger letztlich nach der Overtime knapp für sich entscheiden!

Für sein Plüsch-Teddy ging der kleine Noah einen besonderen Weg. (Symbolbild)
Für sein Plüsch-Teddy ging der kleine Noah einen besonderen Weg. (Symbolbild)  © DPA

Wie der Mirror berichtet, hat der kleine Noah (3) im Kampf um ein Stofftier alle Register gezogen. Bei dem verzweifelten Versuch eine Greif-Maschine im Duell um das flauschige Objekt seiner Begierde zu besiegen, entschloss er sich kurzerhand diese zu entern!

Die Mutter des Jungen, Natalie Draper (37), hat ihren Sohn im Spiele-Center im englischen Mansfield für wenige Minuten mit seinem Freund alleine gelassen, um mit Noahs Zwillingsbruder Joel das WC aufzusuchen. Als sie ebenjenes wieder verließ, wurde sie von einer Besucherin mit dem Satz empfangen: "Ist das ihr Sohn im Automaten?"

Die Hausfrau lief ungläubig zur Spiele-Maschine und sah ihren Jungen vollständig in diesem sitzen. Dieser blickte sie durch die Scheibe und umgeben aller Hauptgewinne an und sah sich trotz misslicher Lage im Stofftier-Himmel.

Das Personal des Indoor-Spiele-Centers kam zur Hilfe und wollte den kleinen Noah aus seiner Plüsch-Arche befreien. Da die Automaten jedoch nicht die hauseigenen sind, sondern lediglich gemietet, hatten die Officers bedauerlicherweise keinen Schlüssel parat, um die Maschine zu öffnen. Nach minutenlanger, mühsamer Schraubenzieher-Arbeit war der junge Mann dann jedoch wieder auf freiem Fuß.

"Glücklicherweise war er nach zehn Minuten wieder frei. Mit etwas Abstand und nachdem er wohlauf ist, kann ich über die ganze Sache sehr lachen.", so die Mutter der Zwillinge. Jedoch waren es die "wohl schlimmsten zehn Minuten meines Lebens", verriet sie.

Dabei wäre das waghalsige Manöver des Jungen überhaupt nicht nötig gewesen, meinte Natalie Draper schmunzelnd: "Hätte er mich nach etwas Geld gefragt, hätte ich es ihm gegeben, damit er nicht zu solch drastischen Mitteln greifen muss".