Zwei Laster krachen ineinander: LKW völlig zerstört

Kaarst - Bei einem schweren Verkehrs-Unfall zwischen zwei Lastwagen auf der A52 bei Kaarst zwischen Düsseldorf und Mönchengladbach sind 1000 Liter Diesel ausgelaufen. Eine Person wurde verletzt.

Zurzeit wird noch ermittelt, wie es zu dem Unfall kommen konnte.
Zurzeit wird noch ermittelt, wie es zu dem Unfall kommen konnte.  © Feuerwehr Kaarst

Wie die Feuerwehr Kaarst mitteilt, seien die Einsatzkräfte gegen 12.20 Uhr zu dem Unfall auf die A52 in Fahrtrichtung Mönchengladbach gerufen worden.

Zwischen den Anschluss-Stellen Kaarst und Schiefbahn waren zwei Laster ineinander gekracht. Dabei wurde einer der beiden LKW komplett zerstört.

Einer der beteiligten LKW-Fahrer musste schwer verletzt mit dem Rettungsdienst in eine Klinik transportiert werden.

Außerdem sind aus dem zerstörten Laster fast 1000 Liter Diesel ausgelaufen. Für die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die Autobahn voll gesperrt werden.

Zur Unfallursache, Schadens-Höhe und zum Verletzungs-Grad können noch keine Aussagen gemacht werden.

Update 16.17 Uhr: Sattelzug rast ungebremst in auf dem Seitenstreifen geparkten Laster

Wie Polizei mitteilt, sei nach ersten Erkenntnissen ein Sattelzug aus den Niederlanden ungebremst auf einen anderen Sattelzug aufgefahren, der auf dem Seitenstreifen der Fahrbahn stand.

Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Räumungsarbeiten war die Autobahn in Fahrtrichtung der Niederlande mehrere Stunden gesperrt. Der Verkehr wurde daher am Kreuz Kaarst auf die A57 abgeleitet.

Das Gespann des Unfall-Verursachers lag nach der Kollision quer über alle Spuren. Der Fahrer wurde im Führerhaus eingeklemmt und von den Rettungskräften mit schweren Verletzungen geborgen.

Der Fahrer in dem anderen Sattelzug hatte sein Fahrzeug laut Polizeimeldung auf dem Seitenstreifen zum Halten gebracht, weil ihm ein technischer Fehler angezeigt worden war.

Einer der beiden am Unfall beteiligten LKW wurde völlig zerstört.
Einer der beiden am Unfall beteiligten LKW wurde völlig zerstört.  © Feuerwehr Kaarst

Titelfoto: Feuerwehr Kaarst

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0