Zwei Tote in Wohnhaus: Polizei fahndete nach blutverschmiertem Mann

Kahl am Main - Nach einer Gewalttat fahndet die Polizei Aschaffenburg mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften nach dem Täter.

Die Polizei in Unterfranken leitete eine Großfahndung ein.
Die Polizei in Unterfranken leitete eine Großfahndung ein.  © News5

Die Polizei warnt davor, dass der bislang unbekannte Täter bewaffnet sein könnte.

Autofahrer werden gebeten, keine Anhalter mitzunehmen.

Der flüchtige Täter wird wie folgt beschrieben:

  • männlich
  • 30 Jahre
  • schlanke Statur
  • dunkle Haare mit Halbglatze
  • Brille

Bekleidet war der Unbekannte mit einem grauen oder hellgrünen T-Shirt. Die Polizei gibt weiter an, dass der Gesuchte blutverschmiert sein könnte.

Wer in Kahl am Main oder Umgebung eine verdächtige Beobachtung gemacht haben sollte, wird dringend gebeten, sich über den Notruf 110 bei der Polizei zu melden.

"Massive Gewalteinwirkung": Zwei Leichen in Kahl am Main

In einem Wohnhaus in Kahl am Main wurden zwei Leichen gefunden.
In einem Wohnhaus in Kahl am Main wurden zwei Leichen gefunden.  © NEWS5 / Merzbach

Update, 16.50 Uhr: Die Polizei in Unterfranken hat nähere Details zu der Gewalttat genannt, die sich in Kahl am Main im Landkreis Aschaffenburg ereignete.

Demzufolge wurden am Montagmittag in einem Wohnhaus in der Weingartenstraße ein Mann und eine Frau tot aufgefunden.

"Beide Verstorbenen sind offensichtlich durch massive Gewalteinwirkung ums Leben gekommen", sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Unterfranken.

Die Hintergründe der Tat seien bisher noch völlig unklar. Nach dem aktuellen Ermittlungsstand gäbe es Hinweise, "dass es sich bei dem verstorbenen Mann um den Täter handeln könnte".

Die Polizei hält es aber auch für möglich, dass der Täter vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte vom Tatort geflüchtet sei, daher die eingeleitete Großfahndung.

Großfahndung von der Polizei in Unterfranken eingestellt

Update, 21 Uhr: Nach Abschluss der ersten Spurensicherung geht die Polizei davon aus, dass es sich bei dem männlichen Toten um den Täter handelt. Dies teilte das Polizeipräsidium Unterfranken über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Die Großfahndung nach der zuvor vermuteten dritten Person wurde daher eingestellt.

Die beiden Toten zeigten laut Polizei Spuren massiver Gewalteinwirkung.
Die beiden Toten zeigten laut Polizei Spuren massiver Gewalteinwirkung.  © News5

Titelfoto: News5

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0